Susanne 15.Teil

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Susanne 15.TeilEine Woche später sind wir zusammen zum Frauenarzt gefahren. Unser Kind hatten wir dabei. Auf das musste ich natürlich aufpassen. Der Frauenarzt, der mich begrüßte als würden wir uns schon Jahre kennen kümmerte sich natürlich nur um Susanne.Die Schwangerschaft konnte er nach einer Urinprobe gleich bestätigen und bat Susanne auf den Stuhl. Sie musste sich nicht umziehen, nur ihren Slip ausziehen, den sie mir zu warf.„Dietrich du willst mich doch nur ficken?”, sagte sie zu ihrem „Freund”.„Na dein Mann kann es doch nicht! Du brauchst es doch dringend oder? Und deine Muschi muss schon wieder rasiert werden mein kleiner Schatz. Ich mach dir einen Termin beim Laser Studio, dann sind sie endgültig weg!”, raunte er ihr ins Ohr und schob ihr seinen riesigen Pimmel in die Fotze, das ihr nur ein lautes Gestöhne aus dem Mund kam.„Seitdem du trächtig warst hat dein Arsch doch gut zugelegt meine Kleine”, raunte er als er wieder und wieder in ihrer sicherlich glitschig nasse Fotze stieß. „Das gefällt mir sehr. Mach nicht soviel Sport. Steh zu deiner Weiblichkeit. Zu deinem fetten Arsch und zu deinen Titten Susanne. Bei dem Kind stillst du!”Susanne war schon im Fieber des herannahenden Orgasmus.„Hast du mich verstanden Weib?”, sagte Dietrich und holte seinen Riesen aus der Fotze.„Ja doch, aber bitte mach weiter!”, stöhnte meine Frau.Bevor er wieder seinen Penis in ihre Fotze stieß, kniff er ihre kleinen Schamlippen und zog sie lang.„Na geht doch!”. Dann fickte er sie weiter.Ich sah erstaunt zu und Susanne lächelte mich arrogant an.Dann rammelte er sie wie ein Bock wohl 10 Minuten lang mit seinem Hengstschwanz in die Muschi und Susanne verdrehte die Augen und stöhnte hin und wieder nur, das er der beste Ficker sei und niemand an ihn ran komme.Susanne hatte bestimmt drei oder vier Orgasmen und sie floß förmlich aus. Dann endlich schoß er seine Ladung in das weite Loch meiner Frau.„Mach sie sauber!”, sagte er in militärischen Ton zu mir und zog sich die Hose hoch. Ich setzte das Kind ab und kniete mich zwischen die Beine meiner Frau um das Sperma weg zu lecken.„Susanne ich denke dein zweites Kind wird genauso leicht auf die Welt kommen wie dein Erstes!”, meinte Dietrich vom Stuhl aus.„Das liegt sicher am Vater!”, meinte Susanne leicht stöhnend und begann doch zusammen mit Dietrich zu lachen. Es hätte mir da schon klar sein sollen.„Er wird dich nicht mehr ficken Susanne. Nie mehr!”, sprach er dann im klaren Ton.„Ja Dietrich!”, meinte Susanne als sie sich erhob und mir den bahis firmaları Schlüpfer aus der Hand nahm. Sie zog ihren Schlüpfer an und dann gab sie ihm die Schlüssel zu meinem Käfig.„Ja aber Susanne!”, flüsterte ich ihr zu.„Sei ruhig du Wurm!”, war ihre Antwort. Dann ging sie um den Tisch und küsste Dietrich ganz ruhig. „Gehen wir du Cuck!”So fuhren wir wieder nach Hause. Ich setzte meine Familie ab und fuhr zur Arbeit. Susanne hatte nichts gesagt und mich ohne Kuss verabschiedet!Als ich abends nach Hause kam war das Haus aufgeräumt und Susanne sagte mir ich hätte das Kind zu versorgen, sie hätte einen Termin im Laser Studio. Weg war sie.Erst spät in der Nacht hörte ich sie nach Hause kommen. Ich schlief in meinem kleinem Zimmer und als ich auf stand um nach ihr zu schauen, war das Schlafzimmer verschlossen und auf mein Klopfen hin, sagte sie ich solle verschwinden.Am nächsten Morgen saß sie schlecht gelaunt am Frühstückstisch. Ihre Stimmung war wirklich so was von schlecht. Sie trank ihren Kaffee und rauchte eine Zigarette.„Susanne!”, mahnte ich entrüstet. „Denk doch an das Kind!”„Das Kind! Das Kind! Wie es mir geht interessiert dich gar nicht was?”„Doch sicher Susanne, aber geraucht hast du doch auch in der ersten Schwangerschaft nicht!”, sagte ich sofort.Sie spreizte ihre Beine und deutete auf ihre Fotze. Die war ziemlich gerötet und an ihren kleinen Schamlippen waren jeweils drei Ringe angebracht.„Oh! Das sieht ja toll aus Susanne!”„Ja das tut es, aber jetzt kann ich sechs Wochen nicht ficken du Arsch!”„Das ist ja nicht meine Schuld!”, sage ich lächelnd. „Du bist ja scheinbar dem Dietrich verfallen der dich hat piercen lassen!”„Du hast doch seinen Schwanz gesehen! Da ist das was du zwischen deinen Beinen hängen hast doch ein Witz gegen!”„Du wirst also weiterhin seine Ficke sein und mich als deinen Sklaven behandeln, oder wie muss ich das verstehen Susanne?”Susanne stand auf und nahm mich in den Arm. Sie küsste mich, wie sie mich schon lange nicht mehr geküsst hatte.„Das gefällt dir doch an unserer Ehe. Das hast du doch von vorne herein gewusst mein kleiner Wallach!”„Susanne ich dachte du liebst mich…?”, war meine ängstliche Antwort.„Ich liebe dich doch auch. Ich habe dich geheiratet! Ist das denn nicht ein Zeichen meiner Liebe zu dir? Ein größeres kannst du doch gar nicht bekommen! Du bist älter als ich und hast einen Pimmel der mich nicht befriedigt und doch bleibe ich bei dir, bei dem Kind! Schatz ich liebe dich!”, waren ihre tröstenden Worte.Irgendwie kaçak iddaa machten mich ihre Worte glücklich und bauten mich wieder auf.„Du genießt es doch wenn ich unter den Schwänzen von echten Männern stöhne und du nicht kommen kannst. Ich bin dein Lebensmittelpunkt und du freust dich über jeden Orgasmus den ich bekomme und deine Zunge bleibt die beste die ich kenne und ich will das du verschlossen bleibst und geil auf mich!”Sie stand auf und zeigte mir ihre Fotze. Sie steckte den Finger in ihren Schlitz. Sie streichelte sich und ein kurzes Stöhnen kam aus ihrem Mund.„Da kommst du nie wieder rein und das macht dich glücklich, oder?”Ich schaute sie an. Blickte in ihre Augen.„Ja Susanne!”Diese Frau war wirklich mein Lebenssinn. Ich konnte mich nicht satt sehen an ihren Augen und genoss es ihre Rundungen zu streicheln und meine Zunge in ihre wunderbare Muschi versenken zu dürfen. Es war wundervoll wenn sie stöhnte, wenn sie kam unter meinen Küssen.„Dietrich will meine Fotze so sehen, das die kleinen Lippen weiter heraus treten und hat mir für jedes Kind was ich bekommen werde einen Ring piercen lassen. Er ist ein Schlawiner, aber sein Schwanz ist göttlich!”, meinte sie dann als sie mich in den Arm genommen hatte.„Er verändert dich ziemlich Susanne!”„Wie meinst du das Schatz?”, fragte sie ziemlich naiv.„Du bist deine Haare los, du sollst das Kind stillen, was sich bestimmt auf deine geilen Brüste auswirkt und auch dein Arsch wird breiter werden. Dann auch noch die Fotzenlippen. Ich finde das ist ganz schön viel!”„Gefällt es dir nicht?”, fragte sie plötzlich recht schnippisch und stand auf.„Wenn es dir gefällt ist es in Ordnung. Aber er scheint dein „Herr” zu sein!”„Und deiner!”, war ihre Antwort. „Jetzt sieh zu das du das Haus auf Vordermann bringst. Meine Eltern kommen heute zum Kaffee!”Susanne zog sich ausgesprochen sexy an, wie ich feststellen konnte. Sie trug einen sehr kurzen Rock, der gerade so ihren Po bedeckte und drüber eine weisse Bluse mit tiefen Ausschnitt und keinen BH.Ihre Mutter bemerkte das sofort.„Als Mutter solltest du dich aber nicht so anziehen mein Schatz!”, sagte sie in einem erzürnten Ton. Ihr Vater begrüßte sie wesentlich herzlicher und auch mir gab er freudig die Hand.„Schön mal wieder hier zu sein. Wie geht es meinem Enkel?”, fragte er und ich gab ihm den Jungen gleich auf den Schoß.Als ihre Eltern abends wieder gegangen waren und der Kleine von mir ins Bett gebracht worden war, saßen wir ziemlich ermüdet vorm Fernseher. Da klingelte es kaçak bahis noch einmal an der Haustür. Susanne machte keine Anstalten aufzustehen und so ging ich hin. Es war Diedrich.„Störe ich gerade?”, fragte er mit einem breiten Grinsen. „Wollte nur mal nach der trächtigen Frau schauen!”„Ja, ja!”, stammelte ich. „Kommen sie doch rein!”Susanne machte ein ziemlich erstauntes Gesicht, als sie ihn sah.„Du? Was ist denn los?”„Wollte mir nur mal deine Fotze ansehen Kleine!”, sagte er und griff ihr zwischen die Beine.Susanne stöhnte auf und sackte auf ihre Knie. Da öffnete er seinen Hosenstall und schob sein Glied in ihren Mund.„Ficken darfst du ja nicht also zeig mir was du mit dem Mund kannst!”Susanne hatte Mühe den Schwanz in ihren Mund zu bekommen.„Ja aber Diedrich. Du hast doch gesagt…!”, stammelte Susanne ziemlich nervös.Da schlug er zu und sie küsste seine Eichel. Sie öffnete ihren Mund soweit das sie in ihrem Maul verschwand. Ich hörte ein Saugen und Schmatzen und Diedrich lachte.„Na geht doch du kleine Schlampe und deinem Kerlchen bieten wir auch was!”Sie schnappte Luft und konzentrierte sich wieder auf den Riesenpimmel. Es dauerte eine lange Zeit eh sich das Gesicht von Diedrich verzerrte und ich annehmen konnte das er abspritze.„Alles schön schlucken Susanne!”, ächzte er und Susanne tat was ihr aufgetragen war.Diedrich schloß seine Hose und half ihr auf. Er hob ihren Rock und sah sich die Fotze genauer an.„Ja die braucht bestimmt sechs Wochen keinen Schwanz. Dein Mann wird seine Zunge benutzen dürfen und ich komme regelmäßig vorbei Susanne!”Dann ging er zur Haustür und war verschwunden.„Sag bloß nichts!”, sagte Susanne und ging wutentbrannt ins Schlafzimmer.Am Morgen sah ich sie als ich den Kleinen fütterte. Sie hatte sich in Schale geschmissen und nahm nur einen Kaffee im Stehen.„Denk jetzt bloß nicht das ich eine Sklavin bin!”, sagte sie. „Das mit Diedrich ist nur Sex!”„Ich weiß es doch Susanne!” meinte ich und schaute sie etwas siegessicher an. „Sklaven schlucken Sperma, oder?”„Nein mein kleiner Sklave. Solche wie du schlucken Sperma von Männern. Frauen wie ich schlucken Sperma von Männern die Kinder zeugen können! Und das tuen wir gerne!”Erstaunt blickte ich sie an. Sie zog einen Brief aus ihrer Handtasche und gab ihn mir. Der bestätigte das mein Sperma nicht zeugungsfähig sein und kam aus einer Zeit vor der Geburt meiner Tochter.„Hab ich in den Sachen deiner Frau gefunden und jetzt kannst du noch einmal über deine Aussage nachdenken du Wallach! Du kannst doch froh sein das du mich gefunden hast und jetzt kümmere dich um deinen Sohn, deine Frau geht aus!”Weg war sie und ich war fertig. Nicht nur das ich keine Kinder zeugen konnte, meine Frau hatte mich hintergangen und betrogen!

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *