Outdoor an der Autobahn

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Outdoor an der AutobahnOutdoor an der Autobahn! Schon länger habe ich immer wieder diese Phantasien. Von mehreren Männern gemeinsam benutzt zu werden. Immer intensiver sind die Gedanken daran, wie ich mehrere Schwänze bedienen darf. Irgendwann nahm ich mir vor diese Träume in die Realität umzusetzen. Also suchte ich in einschlägigen Foren im Internet nach Gleichgesinnten. Nach nicht allzu langer Suche fand ich dann ein entsprechendes Forum. Dort suchte ich explizit nach Kerlen, die mich gemeinsam mit anderen gleichzeitig bedienen wollen. Nach etwa einer Woche hatte ich ca. 15 Anfragen. So langsam wurde es also ernst. Ich machte für das Wochenende einen Termin klar. Samstag Abend sollte es soweit sein. Den ganzen Tag war ich aufgeregt und ganz kribbelig. Schon früh spülte ich erstmal meine Analfotze. Dann steckte ich mir einen mittleren Analplug in mein Loch den ich den ganzen Tag darin behalten wollte. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit zog ich diesen immer ein bisschen raus, damit das dicke Ende schön meinen Schließmuskel dehnte. Immer wieder fickte ich mich selbst mit dem Plug und beließ ihn ansonsten im Arsch. Schon am Mittag war ich so geweitet, dass ich meinen größten Plug nahm, 5,5 cm an der dicksten Stelle, und mir diesen in den Hintereingang schob. Auch damit begann ich immer wieder meinen Schließmuskel zu dehnen. Am Spätnachmittag begann ich dann mit den restlichen Vorbereitungen. Ich nahm ein ausgedehntes Bad. Rasierte ordentlich meinen Schwanz, Sack und den Arsch. Außerdem spülte ich noch mal ausgiebig meinen Analkanal. Immer wieder schob ich den Wasserschlauch hinein, bis am Ende nur noch klares Wasser raus kam. Noch fix alles gewaschen, abgespült und abgetrocknet, schon war ich fertig. Während ich noch etwas essen wollte, steckte ich mir noch mal den dicken Plug in meine Rosette. Langsam fing ich dabei an mich mit diesem zu ficken. Immer wieder hob ich meinen Arsch ein wenig an, um mich wieder ganz von dem Plug aufspießen zu lassen. Langsam wurde es Zeit. Also streifte ich mir einen Cockring über Schwanz und Eier, zog mich an, T-Shirt, Jogginghose und machte mich auf den Weg. Als Treffpunkt hatten wir ein kleines Wäldchen an einer Autobahn ausgemacht. Dieses war von einem Autobahnparkplatz aus, fußläufig zu erreichen. Also fuhr ich los. Der Parkplatz war nicht weit von mir entfernt, so dass ich innerhalb zwanzig Minuten da war. Es war außer mir niemand zu sehen. Kein Auto. Also hielt ich nach dem Wäldchen ausschau. Direkt neben dem Parkplatz verlief ein Wirtschaftsweg. Diesem folgte ich und sah auch gleich das Wäldchen. Es lag am Rande eines Feldes. Von diesem Weg führte bereits ein Trampelpfad direkt hinein. Darin gab es mehrere ausgetretene Wege. Ich erkundete erst mal die Gegend. Dabei hatte ich schon Schwanz und Sack aus der Hose befreit. Langsam ging ich die Wege entlang und wichste mir dabei genüsslich meinen immer härter werdenden Schwanz. Bisher konnte ich niemanden entdecken. Ich war aber schon richtig geil und freute mich auf jede Menge Schwänze. Immer wieder schaute ich in Richtung Parkplatz. Konnte aber niemanden erkennen. Nun zog ich mich aus. Komplett nackt stand ich nun da bei lauen Sommertemperaturen und wichste weiter langsam meinen Schwanz. Allmählich wurde ich ungeduldig. Außerdem musste ich mal dringend pissen. Da immer noch niemand zu sehen war, fing ich an mir genüsslich die Pisse aus dem steifen Kolben zu schießen. In einem hohen Bogen spritzte ich das köstlich Nass erst in kurzen Spritzern dann in einem dicken Strahl auf meinen Bauch, Brust und Gesicht. Soviel ich konnte nahm ich mit dem Mund auf, wirklich lecker…. Dank der Temperaturen war ich recht schnell wieder trocken. Nun sah ich auch jemanden von der Straße her kommen. Und noch einen und noch einen. Ich stand nackig in einem Wäldchen und mittlerweile 10 bis 12 Kerle waren da. Die meisten standen einfach nur so rum, ein paar liefen immer zu umher. Ich fing an gemächlich entlang zu schreiten. Mein Steifer, den ich leicht wichste, stand steil nach oben. Drei der Kerle hatten bereits ihr Schwänze aus der Hose geholt diese nahm ich besonders ins Visier. Alle drei waren schon richtig steif und recht ordentliche Fickkolben. Wobei einer von der Ferne betrachtet ein richtig großes Teil hatte. Ich beschloss mir dieses von nahem betrachten zu wollen. Langsam ging ich in seine Richtung. Ich blieb bei ihm stehen, und tatsächlich hatte er ein richtig großes Teil. Bestimmt 20 cm lang mit pendik escort einem ordentlichen Durchmesser. Ich griff nach seinem Schwanz und er ließ mich gewähren. Also nahm ich diesen Schwanz in die Hand und fing an ihn zu streicheln und sanft zu wichsen. Diese Fickstange wollte ich unbedingt in meinem Mund spüren. Also ging ich vor ihm in die Hocke nahm seinen dicken Schwanz und stülpte langsam meine Lippen über die große Eichel. Ich hatte Mühe das Ding in den Mund zu bekommen. Nun lutschte ich wie an einem Lolli, glitt mit meiner Zunge über die Nille und saugte daran. Zart knetete ich die Eier. Immer wieder leckte ich genüsslich an der Schwanzspitze. Nun schob ich so weit es ging meinen Mund über den Schaft. So tief es ging schob ich mir den Fickprügel in die Mundfotze. Deutlich konnte ich die dicken Adern an seinem Schaft spüren. Genüsslich fing ich an, meinen Kopf hin und her zu bewegen. Ich griff langsam nach seiner Hose um sie runter zu ziehen. Mit beiden Händen hielt ich nun seine Arschbacken und drückte mir immer wieder seinen Schwanz tief in den Mund. Jetzt kamen auch die anderen zwei, die bereits ihr Fickgerät ausgepackt hatten, hinzu. Sie stellten sich jeweils auf eine Seite und hielten mir ihre steifen Schwänze hin. Auch diese waren recht ansehnlich. Ich nahm je einen in die Hand und wichste langsam. Dann leckte ich die drei Schwänze abwechselnd. Langsam fuhr ich mit der Zunge den Schaft entlang runter zum Sack saugte abwechselnd die Eier ein und fuhr dann wieder zurück zur Spitze um ihn in Gänze in den Mund zu saugen. Das wiederholte ich bei jedem einzeln. Mittlerweile hatten sich alle anderen um uns postiert. Ich spürte wie mir jemand an den Arsch griff. Also stellte ich mich und beugte mich dann wieder zu den Schwänzen hinunter. Dabei stellte ich meine Beine ein wenig auseinander. Ich spürte mehrere Hände an meinem Arsch und meinem Schwanz. Zärtlich wurden meine Eier geknetet, mein Schwanz massiert. Plötzlich spürte ich etwas warmes feuchtes an meinem Anus. Ich spürte, wie eine Zunge langsam um mein Poloch kreiste. Immer wieder fuhr er mit der Zunge durch meine Poritze um dann wieder an meinem Loch zu verharren. Zärtlich leckte er langsam hin und her, umkreiste mein Loch und leckte wieder die ganze Ritze entlang. So ein geiles Gefühl, ein leichtes Kribbeln durchzog meine Lenden. Je geiler ich an meiner Arschfotze geleckt wurde, desto geiler und fester saugte ich an den Schwänzen vor mir. So tief es irgend ging schob ich mir diese immer abwechselnd in meine Mundfotze. Immer wieder leckte ich an den Schwanzspitzen, saugte die Eier in meinen Mund und schleckte mit meiner Zunge wieder den ganzen Schaft entlang. Ich spürte wie die Zunge an meinem Arsch immer fordernder wurde. Immer enger umkreiste er mein Loch, als ich merkte, wie er langsam seine Zunge in mein Loch schob. Immer wieder schob er sie rein und raus und steckte sie dabei immer tiefer in meinen Analkanal. So geil wurde ich noch nie geleckt, den Dank konnten die drei vor mir spüren. Immer fester schloss ich meinen Mund abwechselnd um die steifen Kolben. Während der Kerl hinter mir seine Zunge ganz tief in meinem Arsch versenkt hatte, ein sehr geiles Gefühl. Es drängte sich ein vierter vor mich. Er hielt seinen steifen Schwanz in der Hand, wichste ihn leicht und schob ihn mir in die Maulfotze. Sogleich fing er mit fickenden Bewegungen an und ich merkte wie sich sein Schwanz noch etwas mehr verhärtete. Nach hinten weg konnte ich nicht, da ich ganz tief eine Zunge im Arsch hatte, die sich immer wieder raus und wieder ganz tief rein bewegte. Also ließ ich es geschehen. Ganz umschloss ich mit meinem Mund den Schwanz und bewegte meinen Kopf schnell hin und her. Dabei fingerte ich ihm an seinem Arsch, steckte ihm zwei Finger so tief es ging rein, hielt mit dem Daumen seinen Sack fest und straff so dass sich seine Vorhaut so weit es ging ganz straff nach hinten zog. Und dann explodierte er. Sein Schwanz versteifte sich noch etwas mehr und mit einem lauten stöhnen spritzte er ab. Eine erste dicke Ladung schoß direkt in meinen Rachen. Eine zweite folgte gleich hinterher. Und eine dritte und vierte. Ich leckte und saugte weiter an dieser Fickstange. Den letzten Tropfen saugte ich ihm aus dem Rohr. Genüsslich spielte ich mit der ganzen Ladung Sacksahne in meinem Mund und dann schluckte ich alles. Nun hatte ich also schon mal die erste Ladung Ficksahne in meine Maulfotze bekommen. Ein guter Abend. Mittlerweile escort pendik spürte ich aber die Zunge nicht mehr an meinem Arsch. Stattdessen drückte etwas leicht dagegen. Der Druck wurde immer fester, und schon schob sich ein steifer, harter Schwanz in meinen Fickkanal. Er schob und schob und drückte und dann war es geschafft. Seine dicke Eichel hat meinen Schließmuskel durchdrungen und steckte in meinem Arsch. Er hielt kurz inne, sicher damit ich mich an ihn gewöhnen kann. Da er allerdings so von mittlerer Größe war, und ich mich schon den ganzen Tag gedehnt hatte, war dies nicht nötig. Also fing ich gleich an meinen Arsch ihm entgegen zu drücken. Dies nahm er an und schob seinen Schwanz langsam aber stetig in meinen Arsch. Langsam fing er an mich zu flicken und ich bockte ihm ordentlich entgegen. Immer schneller, härter und tiefer schob er seinen Steifen in mich hinein. Seine Eier klatschen immerzu an meine, und mit jedem Stoß schob sich auch der jeweilige Schwanz in meinem Mund immer tiefer in den Rachen. Mit einem Male zog er sein Ding raus und kam nach vorn um ihn ohne umschweife direkt in meinen Mund zu schieben. Er war doch gar nicht so klein wie ich dacht, da hatte ich mich gut gedehnt. Sofort machte er weiter mit seinen Fickbewegungen. Und dann kam er auch schon. Drei vier dicke Ladungen schoß er in meinen Mund. Ich schluckte alles und leckte schön seinen Schwanz sauber. Dabei schob sich schon der nächste dicke, harte Schwanz in meine Arschfotze. Diesmal tat es doch noch ein wenig weh. Das musste ja ein richtiger Monsterschwanz sein. Und tatsächlich war es der, den ich ganz am Anfang geblasen hatte. Ein herrlich dicker, langer Schaft mit einer fetten Eichel. Er machte auch kein langes Federlesen, setzte seine Schwanzspitze an und schob ihn ansatzlos bis zum Anschlag in mein Fickloch. Sofort fing er an mich mit heftigen und harten Stößen ganz tief in meine Eingeweide zu flicken. Ich muss zugeben, so einen herrlichen, großen, fetten und harten Schwanz hatte ich noch nie in meiner Arschfotze. Er hielt mich an den Hüften fest und fickte mich hart und tief. Ich bekam einen relativ schlaffen Schwanz in den Mund gestopft und versuchte ihn groß zu blasen. Dies gelang mir allerdings nicht richtig. Als ich merkte wie er kam. Ich dachte mir noch , ein Schnellspritzer …. Aber anhand des Druckes und des Strahles konnte das kein Sperma sein. Dann schmeckte ich eine leicht salzige Note. Ich wurde in meinen Mund gepisst. Als Ich es realisierte versuchte ich so viel wie möglich zu schlucken. Außerdem nahm ich den Schwanz in die Hand, zog ihn aus meinem Mund und ließ mir die Pisse schön ins Gesicht spritzen. Geil, einen fetten Schwanz im Arsch und lecker angepisst werden. Mein Stecher zog mich an den Hüften etwas zurück. Er setzte sich auf einen Baumstamm und zog mich auf seinen Schoß. Die ganze Zeit steckte sein monströser Fickprogel in meiner Arschfotze. Nun saß ich auf diesem Schwanz. Ganz tief steckte er in mir. Sofort fing ich an ihn zu reiten. Ich entließ den Schwanz fast ganz aus mir raus, nur diese geile riesen Eichel steckte noch drin, um mich dann mit meinem ganzen Gewicht fallen zu lassen. Mit jeder Bewegung wippte mein steifer Schwanz immer hin und her. Jetzt hatte ich den Schwanz wieder ganz tief in mir und ich blieb sitzen. Ich begann mit kreisenden Bewegungen mit meinem Becken. Ein irres Gefühl. So konnte ich mir wieder einen Schwanz in den Mund schieben lassen. Es waren sogar gleich zwei, die sich in meine Maulfotze drängten. Während ich an diesen harten Kolben lutschte, kam ein anderer und fing an zu pissen. Der geile Natursekt ergoß sich über mein Gesicht, über die Schwänze in meinem Mund und über meinen ganzen Körper. Jetzt wurde ich wieder von meinem Stecher hochgeschoben, So dass ich wieder stehen musste. Er rammte mir mit harten schnellen Stößen seinen Fickständer in meine Arschmöse. Immer härter und schneller fickte er mich. Dann kam er. Ladung um Ladung spritzte er in mich hinein. Meine Eingeweide wurden in mehreren dicken Schüben mit der Ficksahne geflutet. Ich stand sofort auf, drehte mich rum und leckte den noch immer sehr ansehnlichen großen Schwanz. Genüsslich saugte ich daran und leckte alles schön sauber. Dabei merkte ich wie sein ganzes Sperma aus meinem Fickloch quoll. Sogleich hockte einer hinter mir und leckte alles auf, zärtlich wurde meine geschundene Fotze geleckt und liebkost. Kaum hatte ich mich an diese Spiel gewöhnt bekam ich schon pendik escort bayan wieder eine Fickstange in mein geweitetes Loch. Auch dieser setzte sich auf dem Baumstamm, zog meine Beine hoch und es kam ein zweiter dazu. Auch dieser steckte seinen Schwanz in meine Arschfotze. Erst klappte es nicht so richtig, war wohl doch ein bisschen viel für mein Loch. Aber er schob und schob und dann war es geschafft. Seine Eichel hatte meinen Ringmuskel durchstoßen. Eigentlich bräuchte ich erst noch einen Moment zum weiten meines Schließmuskels. Den gab er mir aber nicht. Sofort fing er heftig an in meine Fotze zu stoßen. Wie ein Wilder fickte er mich. Hart und tief trieb er seinen Fickpfahl in meinen Darm. Durch den zweiten Schwanz darin war es wohl auch für ihn etwas eng, und nach kurzer Zeit spritzte er mir seine Ficksahne in die Eingeweide. Schub um Schub spritzte er seine Sacksahne ab. Kaum fertig zog er seinen Schwanz raus und schob ihn in meinen Mund, wieder leckte ich alles sauber. Mittlerweile quoll reichlich Sperma aus meiner Fotze, die auch schon ganz schön ramponiert war. Also stand ich wieder auf und ließ den Schwanz langsam rausgleiten. Ein Schwall Sperma floss hinterher. Ich setzte mich auf den Baumstamm und griff mir einen Schwanz den ich genüsslich leckte. Einfach geil so einen harten Schwanz im Mund zu spüren. Ich bewegte meine Mundfotze langsam hin und her, umspielte mit meiner Zunge die pralle Eichel. Und schon zuckte er. In kräftigen Schüben schoss er sein Sperma in meinen Mund. Ich genoss die ganze geile Soße. Leckte seinen Schwanz schön sauber und wichste zärtlich den letzten Tropfen raus. Ich hielt den immer noch recht steifen Kolben in der Hand und bewunderte die feinen Adern als er anfing zu pissen. In einem scharfen Strahl schoss mir der heiße Natursekt ins Gesicht. Ich öffnete den Mund um etwas von diesem köstlichen Getränk zu erhaschen. Überall spritzte er mir das Nass. Jetzt standen vier Kerle um mich herum, hielten ihre steifen Schwänze in den Händen und pissten mich voll. Von oben bis unten wurde ich eingesaut mit diesem kostbaren Nass. Auch ich pisste mir aus meinem Steifen den Nektar auf meinen Bauch bis zum Mund. Lecker. Als alle fertig waren wurden mir wieder zwei Schwänze in den Mund geschoben. Ich leckte und saugte daran. Dann wurde ich von einem richtig hart in den Mund gefickt. Dabei wurde ich wieder hochgezogen, so dass ich wieder mit leicht gespreizten Beinen dastand. Ich beugte mich vor und schob mir wieder diesen Steifen in den Mund. Er fickte wieder hart in meine Maulfotze. Hinten drängte sich wieder ein richtig dicker Schwanz in meine Arschfotze. Auch dieser fickte gleich hart und tief in mein Loch. Mit jedem Stoß schob sich die Fickstange tiefer in meinen Rachen. Langsam ließen die Würgereflexe nach. Ich spürte wie der Schwanz immer tiefer eindrang. Jedes mal wenn er ihn rauszog musste ich nach Luft schnappen. Nur um ihn wieder etwas tiefer in die Kehle geschoben zu bekommen. Langsam fanden die zwei ihren Rhythmus. Lang und tief wurde ich nun förmlich aufgespießt. Gleichzeitig schoben sie mir ihre harten Schwänze in meine Löcher. Mit jedem Stoß drangen beide so tief wie möglich ein. Ganz tief schob sich der große, dicke Prügel in meinen Darm. Während der andere ganz tief in meine Kehle stieß. Ein echt geiler Fick, genau das wollte ich heute haben. Die Stoße in meinem Arsch wurden immer härter und tiefer. Er erstarrte und spritzte ab. In dicken Schüben spritzte er sein Sperma tief in meinen Analkanal. Er ließ noch eine weile seinen Schwanz in meiner Fotze stecken. Nun wurden die Fickbewegungen in meiner Maulfotze schneller und härter. Ganz tief schob er seine Sahnespritze in meinen Rachen. Jetzt ließ er seinen Schwanz ganz tief in mir und spritzte ab. Er pumpte seine Sahne direkt in meine Speiseröhre. Dann zog er ihn raus und der nächste stopfte seinen Prügel rein. So bekam ich noch ein paar Schwänze die mir ihre Ficksoße ins Maul spritzten. Nach ca. zwei Stunden geilem geficke war ich wieder alleine. Meine Arschfotze brannte wie Feuer von den harten Stößen die sie ertragen musste. Mein ganzer Körper war von oben bis unten mit Sperma und Pisse besudelt. Sperma lief mir aus den Mundwinkeln und aus dem Arsch. Ich saß auf dem Baumstamm und wichste genüsslich meinen harten Schwanz. Denn dieser kam bisher zu kurz. Ich knetete meine Eier und wichste immer schneller und dann spritzte ich im hohen Bogen meine Sahne ab. Ich saß nun noch ein Weile da dann zog ich mir die Jogginghose und das T-Shirt über und ging zum Parkplatz. Man konnte mir ziemlich genau ansehen, was mit mir geschehen war. Ich fuhr nach Hause. Befriedigt legte ich mich ins Bett und schlief ein.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *