Oktoberfest 2

Ben Esra telefonda seni bo■altmamř ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Oktoberfest 2Resi und Katarina lie├čen sich ausgiebig verw├Âhnen und st├Âhnten um die Wette. Offensichtlich waren sie mit der Zungenakrobatik der unten liegenden Girls zufrieden.Dann meinte Lori, ÔÇ×so nun m├╝ssen wir uns auch ein wenig mehr um unsere Straps Schlampe k├╝mmern. ÔÇť. Unter ihrem Strapon trug sie nun nur noch ein schwarzes Girdle mit 6 Strapsen und ihre Nylons waren in der Farbe Bronze. Ihr Busen war gross und wohlgeformt. Sie spreizte meine Beine leicht auseinander und fing an, meinen Po mit einer Gleitcreme zu massieren. Am Anfang nur ├Ąusserlich, dann drang sie immer mehr in meine Spalte ein.W├Ąhrend sich Katarina auf mein bestes St├╝ck gesetzt hatte und mich ritt, auch sie nur noch mit einem 6strap G├╝rtel und den braunen Nylons bekleidet, f├╝hlte ich wie Lori’s Dildo langsam in mich eindrang. Vor lauter Geilheit sp├╝rte ich kein Schmerz und Lori schien eine Expertin zu sein.W├Ąhrenddessen liess sich Resi weiter die Muschi liebkosen. Auch sie hatte ihr Ten├╝ erleichtert und trug nichts mehr als ihren Strumpfhalter und die weissen Str├╝mpfe. Ich war also nun im Doppelsandwich von drei Girls und konnte nicht mehr lange wiederstehen. Ich spritzte so stark, dass mein Kondom fast platzte.Die Girls hatten dann Erbarmen bahis firmalar─▒ mit mir und legten eine Pause ein. Wir nahmen an der Bar Platz und endlich gabÔÇÖs etwas Bier f├╝r mich. Die Damen bevorzugten Prosecco. Ich hatte mein Dirndl wieder angezogen und beobachtete Lori und Katarina, die sich bereits wieder an der Muschi von Resi zu schaffen machte.In Resis F├Âtzchen steckte der Dildo von Lori und Katarina streichelte mit der Zungenspitze ihren Kitzler. Gleichzeitig streichelte sie mit ihren H├Ąnden auch noch das Po L├Âchlein des M├Ądchens mit den Z├Âpfen. Dieses schaute mich an und forderte mich auf, sie zu k├╝ssen. Ihre grossen Lippen waren weich und ihre Zunge fest und fordernd. Auch ich wurde langsam wieder spitz, w├Ąhrend Resi dann nach endlosen Minuten so ausgepowert war, dass sie eine Pause brauchte.Katarina und Lori jedoch hatten noch nicht genug und verw├Âhnten sich in der klassischen 69er Stellung. Draussen war es schon dunkel und eigentlich war es schade, dass niemand in das Appartement hineinsah, es h├Ątte was zu sehen gegeben.Auch Resi hatte zun├Ąchst ihr Dirndl wieder angezogen. Aus der Tasche nahm sie die weissen, seidenen French Knickers , die sie vor ihrem Besuch wohl noch im Lift ausgezogen ka├žak iddaa hatte. Sie w├╝nschte uns einen sch├Ânen Abend, k├╝sste alle nochmals tief und verabschiedete sich.Ich war jetzt wieder mit Lori und Katarina alleine und mein Glied sprengte schon fast wieder den formenden Miederslip. Auch die Damen nippten jetzt am Bier. Katarina hatte meinen Push Up hinten ge├Âffnet und fing an, meine Brustwarzen mit ihrer Zunge zu verw├Âhnen. Auch Lori streichelte meine Nylonbeine. Sie zog meine Pumps aus und fing bei den F├╝ssen an. Es schien, als dass sie auch ├╝ber gewisse Massage Tricks verf├╝gte. Dann fuhr sie mit den Fingern├Ągeln langsam nach oben. Sie bemerkte, dass ich im Kniebereich unter den glatten, gl├Ąnzenden Nylons sehr kitzelig reagierte und qu├Ąlte mich zart.Und so kam es, dass wir ├╝ber kurz oder lang wieder auf dem rot-weiss karierten Bett lagen. Lori ritt mich nun und Katarina setzte sich wieder auf mein Gesicht, gegen Lori gewandt. So konnten sich die beiden k├╝ssen und ihre grossen Br├╝ste streicheln und so dauerte es nicht lange, bis ich zum zweiten Mal spritzte.Es war fast Mitternacht geworden und frisches Bier und perlender Prosecco waren gefragt. Makeup musste erneuert werden und alle rumliegenden Kleider ka├žak bahis wurden wieder aufgesammelt und angezogen. Kaum eine halbe Stunde sassen wir an der Bar und genossen das Oktoberfest, als ob wir niemals je ein W├Ąsserchen h├Ątten tr├╝ben k├Ânnen. Zur St├Ąrkung hatte Katarina noch Weissw├╝rste mit s├╝ssem Senf zu den Brezeln gemacht. Mal was anderes als immer diese langweiligen Lachsbr├Âtchen.Die leibliche St├Ąrkung gen├╝gte allerdings nicht ganz. Es brauchte noch etwas mehr. Katarina hatte mir eine der ber├╝hmten blauen Tabletten bereitgestellt. Ich hatte mit einer halben Dosis sehr gute Erfahrung gemacht und sp├╝lte sie mit einem weiteren Schluck Bier hinunter. Die Wirkung liess nicht lange auf sich warten. Katarina und Lori waren bereits wieder scharf und hatten sich auf das Bett verzogen. Lori lag auf dem R├╝cken und ├╝ber ihre kniete Katarina und liess sich oral verw├Âhnen. Als ich mich dazu gesellte, spreizte sie ihre Beine legte sie auf meine Schultern. So hatte sie mich vor sich und Katarina ├╝ber ihr. So waren wir wieder vereint und schon bald wieder in h├Âchster Erregung.Aber irgendwann waren dann alle etwas m├╝de. Mein Makeup war verschmiert, mein Lippenstift ein bisschen ├╝berall und auch meine sch├Âne weisse Dirndl Bluse hatte den Abend nicht ganz unbefleckt ├╝berstanden, ├╝berall waren rote und beige Puder- und Lippenstift – Spuren. Aber es war ein Super Oktoberfest gewesen und ich hoffe im n├Ąchsten Oktober auf eine Wiederholung.

Ben Esra telefonda seni bo■altmamř ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *