Mein erlebnis als Cucky ( wahre geschichte)

Ben Esra telefonda seni bo■altmamř ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Mein erlebnis als Cucky ( wahre geschichte)Gerne w├╝rde ich, die Geschichte erz├Ąhlen, warum ich so devot wurde und es mag erniedrigt zu werden.Erstmal will ich mich, bei euch Lesern entschuldigen, ich hab kein guter schreib Stil und Rechtschreibung. Doch ich hoffe ihr k├Ânnt mir dies verzeihen und habt trotzdem Freude diese Geschichte zu lesen.Es begann schon sehr fr├╝h, ich hab mir immer die Zeitschrift Bravo gekauft, doch es interessierte mich immer nur die einen 2 Seiten, wo es nachte M├Ąnner und Frauen gab, da viel mir schon auf, dass mein kleiner freund nicht zu denn gr├Âssten geh├Âren kann. Was ich sp├Ąter dann auch von Frauen erfahren musste.Jetzt eine kleine Beschreibung zu mir, Ich bin sehr gross, knapp 190, war fr├╝her sehr sportlich, doch ein Adonis K├Ârper hatte ich nie, eigentlich war ich mit mir zufrieden, ausser mein kleiner Freund, im schlaffen zustand ist er 5cm gross und wenn er aufrecht steht komme ich auf 13cm.Auch fr├╝her nach dem Turnunterich sch├Ąmte ich mich vor denn andern, also war ich immer schon fertig mit dem Duschen als die andern Kamen.Ich schaute immer heimlich auf Ihre schw├Ąnze und nervte mich, dass nicht ich so einen besitze.Ich hatte in meinen jungen Jahren nicht sehr viel Sex, ich denke es waren so ca alle 4 Monate, doch immer im besoffenen zustand,Mit 20 Jahre Traf ich meine erste Liebe, ich nenne sie hier einfach mal Lana.Lana ist auch heute noch (f├╝r mich) eine absolute Traum Frau. Sie ist ca. 175 gross, schwarz-rote Haare, leichtes ├ťbergewichten und richtig Gro├če Traum br├╝ste, die sind 75C richtig pralle und sie hatte eine sehr kleine aber spitze Nippel, was das ganze sch├Ân abrundete war ihre kleine aber s├╝sse spitz Nase .Ich traf Lana an einer Party.Wir hatten die ganze Nacht Spass und tauschten die Telefonnummern aus und begannen uns t├Ąglich zuschreiben, ich sp├╝rte richtige Schmetterlingevim Bauch und freute mich jedes Mal aufs neue wenn ich ein SMS von ihr bekam.Nach einiger zeit, sagte sie zu mir, dass sie eine 2 Jahre alte Tochter hat und ob ich sie mal kennenlernen wolle.Nach diesem Satz wusste ich, dass ich dem Ziel sehr nah bin und macht gleich einen Kinoabend aus.Nach dem Film brachte ich sie nachhause. Als wir bei ihr ankamen begannen wir uns zu k├╝ssen. Nach einer weile sagte sie zu mir ‘Ich w├╝rde ja sehr gerne weiter machen, doch ich muss nach meiner Tochter schauen, Morgen ist sie bei ihrem Vater und ich k├Ânnte sie ja besuchen kommen?Ich ging nachhause und schrieb ihr noch ein SMS und sagte das ich mich in sie verliebt habe, auch sie schrieb das selbe zur├╝ck.Am n├Ąchsten Abend ging ich zu ihr und wir unterhielten uns und assen gem├╝tlich eine Pizza.Nach dem Abendessen gingen wir in ihr Zimmer, wo es eine wilde Knutscherei gab und wir uns ├╝berall ber├╝hrten, ich zog ihr Shirt aus und begann eine Brust an zu K├╝ssen und die andere zu massieren, auch sie zog mich weiter aus. Wir lagen nun nur noch in Unterw├Ąsche da, ich machte denn ersten schritt und zog ihr langsam ihr H├Âschen aus, zum Vorschein kam eine frisch rasierte Lust Grotte, ich konnte mich nicht mehr zur├╝ck halten und begann gen├╝sslich ihr kleines F├Âtzchen zu lecken, was ihr auch sehr gut gefiel.Irgend wann legte sie mein Kopf zur Seite legte mich auf denn R├╝cken und zog mir die Shorts aus. Ich hatte nichts mehr an und sie machte auch am Anfang nichts und schaute nur auf meinen sehr steifen Schwanz. Nach einigen Sekunden begann sie ihn zu massieren und begann ihn zu blasen, bis Heute hab ich noch nie eine Frau gefunden, die es besser machte als Lana. Es ging auch nicht lange und ich bahis firmalar─▒ musste ihr sagen das sie aufh├Âren soll, weil ich sonnst schon komme, sie nahm ihr Kopf zur Seite, kam auf mich zu und k├╝sste mich, im selben Moment dr├╝ckt sie mich ganz auf denn R├╝cken und stieg auf mich drauf und setzte meinen Schwanz an und machte eine schnelle Bewegung und schon war er ganz in ihr drin, sie wurde immer schneller und schneller. Ich merkte sehr schnell, dass sie gerne das Kommando an sich rei├čt, kurz bevor ich kam, stieg sie runter und wichste mich noch kurz. Ich konnte mich nicht mehr zur├╝ck halten und spritzte die ganze Ladung auf ihre Hand.Ich wollte nach einer kurzen Zeit eine zweite runde, doch sie sagte sie habe sehr hei├č und m├Âchte bald schlafen und dr├╝ckte mir denn Kopf langsam nach unten. Ich leckte sie noch eine weile bis wir zusammen eingeschlafen waren.Wir trafen uns nun mehrmals in der Woche und hatten ab und zu Sex. Ich wusste, dass es sehr wenig war fpr das wir frisch zusammen waren.Einestages schrieb sie mir ein SMS und wollte mit mir reden, wir trafen uns und ich schw├Ąrmte nur von ihr und auch vom Sex und fragte sie ‘wie gef├Ąllt der Sex dir?’ Sie sagte trocken ‘du kannst mich sehr gut mit der Zunge befriedigen, doch ich muss mich erst an ein etwas kleineres ding gew├Âhnen, ich liebe dich, doch ich habe mir ├╝berlegt dich zu verlassen, also hab ich mit Jenny geredet und sie meinte, dass dies kein Grund sei und wir gut zusammen passten.Zuhause lag ich alleine in meinem Bett und dachte ├╝ber alles nach, ich sch├Ąmte mich auch vor Jenny, die nun auch Wei├č das ich eher einen kleinen besitze, auch Heute noch grinst Jenny mich frech an wenn wir uns sehn.Nach dem Gespr├Ąch hatten wir nicht mehr viel Sex. Ich leckte sie eigentlich nur noch und sie wichste mir einen oder sehr selten blaste sie mein Schwanz.Lana begann einen neuen Job als Kellnerin, sie arbeitet sehr gerne in diesem Restaurant wo auch ich viel da war,. Es gab da einen Herbert er war gross eher sportlich und schon ├╝ber 50 Jahre alt, er schaute meiner Lana immer auf ihr hintern und machte ihr immer Komplimente, auch mir sagte er immer wieder, dass ich eine wunder sch├Âne Frau als Freundin hab. Er gab ihr immer erstaunlich viel Trinkgeld und zog sie dann immer mit seinen Augen aus.Lana machte meistens um 1 Uhr morgens Feierabend und trank dann noch ein Glas Wein mit denn G├Ąsten, wo auch Herbert immer bis zum Schluss da war.Eines Nachts kam sie 3 Uhr in der fr├╝h nachhause und Weckte mich ganz sanft und zog mich aus und begann leicht meinen Schwanz zu massieren. Ich fragte sie, warum sie so sp├Ąt zuhause sei? Doch ich bekam von ihr keine Antwort und sie Nahm meinen Schwanz in ihr Mund und begann ihn zu Blasen, ich war auf Wolke 7 und genoss jede Sekunde wenn sie mein Schwanz Blaste. Sie h├Ârte auf und sagte zu mir, ‘ ich muss dir was Gestehen, ich hab es schon mehrmals mit Herbert getrieben der ein wirklich sehr Gro├čen Schwanz hat und es mir richtig besorgen kann, doch ich liebe dich und will dich nicht verlieren, aber ich w├╝rde gern mein Sexleben auch mit anderen M├Ąnnern genie├čen. Ich war so Geil drauf abzuspritzen das ich nur ist schon gut Schatz’ und dann kam ich in ihrem Mund, normaler Wei├če wisch sie es gleich weg, doch diesmal kam sie zu mir hoch und k├╝sste mich mit dem ganzen Sperma im Mund und bedankt sich bei mir.Ich beschloss es ihr zu erlauben, weil ich sie nicht verlieren wollte, doch ich wollte nie wissen wann und mit wem sie Sex hatte.Eines Abend kam sie von der Arbeit nachhause und legte sich zu mir ka├žak iddaa ins Bett und k├╝sste mich, sie sagte sie sei so richtig spitz ob ich sie mal wieder Mit der Zunge befriedigen kann? Was ich dann auch tat, irgend wie war es aderst als sonst, ich merkte das was nicht stimmt doch ich Leckte sie weiter weil ich hoffte das ich nachher eine Belohnung bekommen w├╝rde, also macht ich weiter, Sie begann mir von Herbert zu erz├Ąhlen und sagte mir, dass sie vor ca einer stunde Sex mit ihm hatte und er durfte das ersten mal in ihr kommen. Ich h├Ârte auf und schaute sie an und fragte sie ob das ein schlechter Witz sei? Was es nicht war und ich nun das erste mal Fremdes Sperma geschluckt habe, ich ging aus der Wohnung und brach denn Kontakt mit Lana ab.Eines Abends wollte ich mit ihr ├╝ber die Sachen reden und fuhr zu ihr.Ich ging in die Wohnung und sah Licht im Zimmer mit Musik. Ich ging auf die T├╝r zu machte sie auf und sah wie sie Herberts Schwanz in der Hand hatte, sein Schwanz war wirklich gros ich sch├Ątze ihn auf ca 22 cm. Ich ging nach diesem Anblick sofort aus dem Zimmer, und Lana folgte mir. Und sie fragte mich, ob wir heute zu 4 Spass haben wollten? Sie wolle es wieder gut machen und m├Âchte gerne Jenny anrufen, dass Jenny sich mit Herbert vergn├╝ge (auch die beiden kennen sich sehr gut, erfuhr ich von ihr) und sie sich um mich k├╝mmern kann? Schon war sie weg und rufet Jenny an. Herbert kam aus dem Zimmer und hat sich wieder angezogen und fragte mich wie es nun geht. Ich gab ihm keine Antwort und ignorierte ihn. Nach einiger Zeit kam Lana mit Jenny sie gr├╝├čte mich kurz und Jenny ging zu Herbert und freute sich ihn wieder zu sehn. Sie setzte sich neben ihn und machte kein Geheimnis draus warum sie hier ist. Die beiden standen auf und Jenny zwinkert Lana noch zu und verschwanden im Schlafzimmer. Lana kam zu mir und K├╝sste mich und sagte ‘ nun haben wir Zeit f├╝r uns und ich mach alles wieder gut, sie sagt ich soll mich auf denn Stuhl setzen. Ich wollte mich setzen und sie sagte zieh dich aus, bis auf die Shorts, ich setz mich auf denn Stuhl und Lana zeigte mir fesseln und sagte heute sei ich ihr ausgeliefert und sie mache alles wieder gut. Sie fesselte mich auf denn Stuhl, so das ich mich gar nicht mehr bewegen konnte, sie schaute mich an und begann sich auszuziehen, der Anblick vergas ich nie mehr, als sie so nackt vor mir stand, ich schaute nur noch auf ihre sch├Ân prallen Titten, sie kam auf mich zu und streckte mir die linke Brust hin und ich begann sie zu k├╝ssen. Sie sagte dann zu mir ; hast du das vermisst? Das darfst du heute nochmals machen. Dabei grinste sie mich an und ich merke wie sie langsam meinen Schwanz massiert. Sie lies ihn los und ging zum K├╝chentisch r├╝ber und zum Gefrierschrank, als sie zur├╝ck kam sah ich eine Wei├če Plastik T├╝te, da nahm sie eine rotes seiden Tuch hervor und sagte ; ich zieh dir dies nun an, ich habe gelesen, dass die Lust gesteigert wird.Also lies ich sie machen.Es war alles dunkel, ich erkannte nichts mehr, doch ich sp├╝rte wie sie meinen Schwanz wieder massierte und er stand auch sofort auf, Irgend wann h├Ârte ich das ├Âffnen einer T├╝r, in diesen Moment zog mir Lana die Shorts wieder ├╝ber mein harten Schwanz. Ich dacht f├╝r mich nur, dass jemand von denn beiden kurz auf das Klo musste, ich h├Ârte die sp├╝le und das wieder eine T├╝r geschlossen wurde.Lana fl├╝stert mir ins Ohr ; Schatz heute werde ich viel mit dir anstellen, es tut mir alles schrecklich leid, jetzt wird es dann ein wenig kalt bei dir.Nach diesen Worten wurde mein ganzer Schwanz und ka├žak bahis die Hoden richtig kalt, i h merkte wie mein Schwanz wieder sehr klein wurde. Lana ├Âffnet mir die augenbinde und ich sah das Jenny vor mir stand und grinste, sie sagte zu Lana ; Du hast ja echt die Wahrheit gesagt, sowas hab ich noch nie gesehen. Und beide begannen zu lachen. Die T├╝r vom Schlafzimmer ging auf und Herbert kam raus, er hatte nichts mehr an und hatte einen leichten St├Ąnder. Er zwinkert mir zu und ging sofort zu Lana und Jenny hin. Beide warfen sich in seine armen und sogleich griff Lana an seinen Schwanz, der sofort gr├Âsser wurde, sie Wichste ihn langsam hin und her und er wurde immer gr├Âsser, Lana ging nun auf die Knie und begann Herbert heftig zu blasen. Jenny kam auf mich zu ries mir die Shorts ganz runter und streichelt kurz ├╝ber meinen Schwanz, der wieder anschwoll. Sie schaute mir in die Augen und sagte; Sie dir Lana an, wie sehr sie diesen Gro├čen Schwanz geniest und du wolltest ihr das vermasseln. Wir habe sehr viel ├╝ber euer Sexleben gesprochen, Sie hatte Nur einen Orgasmus wenn du sie geleckt hast, denn so wie sie sagte kannst du dies richtig gut, doch sie braucht einen richtigen Schwanz genau so einen hat Herbert.Sie ging wieder zu denn beiden hin und kniet sich neben Lana und begann die Hoden von Herbert an zu saugenLana kam auf mich zu und st├╝tzte sich ab auf meinen Oberschenkel. Hinter ihr kam auch Herbert und Jenny, Jenny hatte immer noch Herberts gro├čen Schwanz in der Hand. Die beiden blieben direkt vor Lana stehen, Jenny setzte denn Schwanz von Herbert an Lanas nasses F├Âtzchen an und dieser Sto├č ganz langsam zu, Lana st├Âhnte schon leicht auf, ihr St├Âhnen wurde immer lauter und ihr Titten schauekelten immer schneller. Ich wusste das Herbert nun tief in meiner Freundin steckte und es ihr richtig gefiel.Jenny stand nun hinter mir und begann meine fesseln zu l├Âsen und half mir aufstehen, sie nahm mich an der Hand und f├╝hrte mich neben Lana und Herbert. Jenny sagte zu mir, dass ich mich hin knien soll und ich soll es genie├čen das meine Freundin mal richtig gefickt wird.Nun lag Jenny vor mir und sagte das ich sie Lecken sollte, was ich dann auch tat.Jenny schaute zu Lana und Herbert r├╝ber und sagt zu denn beiden, der kleine hier kann ja richtig gut lecken, Lana sollen wir mal wechseln? Lana nickte und Herbert lies von ihr ab, sie lag direkt neben Jenny hin. Jenny zeigte auf Lanas Fotze wo ich auch gleich hin kroch, sie war richtig weit offen und richtig nass. Neben und wurde nun Jenny richtig hart von Herbert gev├Âgelt, ich erhaschte mir immer ein kleinen blick von Jenny und Herbert. Herbert fl├╝stert Jenny etwas Ohr und zog seinen steifen Schwanz aus ihr, Herbert ging neben Lana, die immer noch von mir geleckt wurde und spritzte seine ganze Ladung auf ihre B├╝sste. Dann blaste Jenny noch kurz den Schwanz von Herbert der dann auch im Badezimmer verschwand. Jenny schaute mich an und sagte ; Du leckst ja gerne die Titten von Lana, jetzt darfst du sie gen├╝sslich lecken, ich z├Âgerte ein wenig, doch Jenny half mir und dr├╝ckte mich auf die Titten, ich begann sie zu lecken und hatte das erste mal bewusst fremdes Sperma in meinem Mund. Ich kam mir so erniedrigt vor, wie ich es noch nie erlebte. Ich merkte wie Jenny begann meinen Schwanz zu wichsen der auch nicht lange brauchte und eine gro├če Ladung abgab, dies genau in Jennys H├Ąnde rein, sie kam auf mich zu und schmierte mir mein Sperma ins Gesicht und verteilt es ├╝berall, sogar in meinem Mund hatte ich Herbert und mein eigenes Sperma.Sie sagte das ich nun gehen konnte, was ich dann auch tat. Nach diesem Erlebnis sah ich Lana viele Jahre nicht mehr.Am Anfang war es sehr schwierig f├╝r mich, doch heute muss ich sagen, dass dies einer meinen geilsten Erlebnis war.

Ben Esra telefonda seni bo■altmamř ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *