İz Bırakan Grup

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İz Bırakan Grup
Selamlar saygıdeğer hikayesever arkadaşlar.Saygıdeğer dememden kastım yaptığınız yorum ve sohbetlerdeki yaklaşımlarınız ve hikayeyi sadece boşalmak için okumayıp kendinde birşeyler görüp benim yaşadığıma yakın şeyleri yaşayıp kendinizden de parçalar bularak yazdığınız güzel cümlelerden dolayıdır.Yorum yapan, beğenen ve mesajlarda olumlu cümleler kullanan arkadaşlara çok teşekkür ediyorum.

Başımdan 3 yıl kadar önce geçen ve ileride bende derin izler bırakacak bir yaşanmışlıkla karşınızdayım.Bu olay şimdiye kadar yaşadığım pasif sexler içinde en üst tepede yer alıyor.İnsanın içindeki kadınlık nasıl dışarı çıkarılır; nasıl erkeği kadın gibi hissettirir okuyunca yakından anlayacaksınız.Yaşadığım olayı en ince ayrıntısına kadar yazacağım için uzun br hikaye olacak.Ramazan bayramı için izine gelen bir arkadaşım acilen akşehire gitmek durumunda kalmış benden yardım istemişti.Bende kırmayarak arkadaşı alıp hemen yola koyuldum.Arkadaşı otogara bırakıp geri dönüş zamanımda da sıkıntı olmadığı için cep telefonumdan chate girip uygun partner varmı diye bakayım dedim.İlk 10 dk da pek şartları uygun biri denk gelmemişti ki otostopcu18 nickli bir arkadaştan msj geldi.

Kısa süre tanışmanın ardından Okan isimli arkadaş direk konuya girip Gaziantepten yola çıktığını cebinde parası olmadığı için otostop çeke çeke istanbula kadar bu şekilde gideceğini; şuan bir dinlenme tesisinde olduğunu ve buradan denk gelen kişiyle yada para bulabilirse parasının yettiği yere kadar otobüsle gideceğini söylemesi üzerine tamam ben yardım ederim yazdığım an Okan sadece telefonunu yazdı ve ara dedi.Ve chatten çıkıverdi.

Bir anlık şaşkınlığın ardından chatten çıkıp verdiği noyu aradım.Merhaba diyen incecik bir sesle karşılacağımı ummadığım için kısa bir tereddütle merhaba okanlamı görüşüyorum dememle evet ben okan demesiyle rahatladım. Çok kısa telefonda sohbet edip aklımdaki soruların yanıtını alarak bulunduğu dinlenme tesisine yola çıktım.Zaten otogara çok uzak değildi. 5 dk gibi kısa bir sürede o tesisteydim.Aracı mı kenara park edip tesisin içine doğru hareket ederken bir yandan da okanı tekrar aradım ve buluştuk.Okan 18 yaşında minyon tipli sanırım 165 boyunda oldukça zayıf bir arkadaştı.Oturup çay içelim aynı zamanda da konuşuruz dememle tenha bir masaya geçtik.Çaylar gelip sohbete daldığımızda 5 saattir burada olduğunu chatte 2-3 kişiyle buluşma olayına girdiğini ama gelmediklerini söylemesi üzerine okana 2 teklif yaptım.

1.si akşehirde tenha bir yer bulup araçta yaparız yola burdan devam edersin 2.side onu beraberimde yaşadığım yere götürüp geceye kadar takılıp gece oradan istanbul otobüsüne bindirmekti.Okan aslında direk burdan gitmek istiyordu ama otobüsle direk istanbula gitme fikri daha cazip geldi.Benim içinde hem daha güvenli hemde yerimin olması avantajıyla birlikte hadi o zaman yola çıkalım deyip hesabı ödedim.Dışarı çıktığımda okanın biriyle telefonda konuştuğuna şahit oldum.Bir süre konuştuktan sonra bize doğru gelen birini fark ettim.Kaba görünüşlü kalıplı ve benden uzun boylu biri bize doğru gelip direk okanmısın dedi.

Okan ise evet benim deyince eleman okana hadi gidelim dedi.Ben hayırdır bilader olay ne arkadaş benimle beraber deyince eleman ; arkadaşım bu arkadaşla ben görüştüm önce benimle gelecek deyince işin rengi değişiverdi bir anda.Sessizce tartışmaya başladık resmen dinlenme tesisinde.Ben ileriye geçelim deyince yeni gelen kişi okanı önüne alarak yürümeye başladık.Kuytu köşe bir yere geçince adamla laf kavgasını sürdürdük.5 dk kadar okan için benimle gelecek kavgasını yapmıştık ki okan bir dakika diyerek söze girdi.Yeni gelen elemana dönerek senin yerin yokmuydu oraya gidelim beraber olalım sonra ben yola devam edeyim deyince eleman peki gidelim duruma göre davranırız deyince o tırına bizde benim araca yöneldik.Arabanın plakasını aldım beni takip et yoksa afişe ederim diye tehtit etmesiyle yapacak birşeyim kalmamış eleman önde ben arkada onun evine doğru yola çıktık.

Yola devam ederken okana bu kim deyince adı aliymiş tırcı gördüğün gibi senden önce onunla yazısmış telefonumu vermiştim ama aramadı bende sohbete devam ettim.Bugünü onunla geçirip sabah istanbula benide götürecek olunca görüşme isteğim oldu bununla demesiyle olayı anlamıştım.Tırcı önde 5 dk yol aldıktan sonra sapa bir yola saptı ve arada derede bir bağ evinin önünde durdu.Ben eve gideceğiz sanıyordum tıpkı okan gibi.Tırcı araçtan inip burası geldik deyince bizde indik.
Aslında içimden o an bırakıp gitmek vardı onları orada ama riske girmemek adına ve inat uğruna kalmayı tercih ettim.

Bağ evine girip kapıyı kilitledi.Biraz önceki o sert kişi bir anda ılıman biri halini alıp benden davranışından dolayı özür dilemesi bile benim tüm kötü düşüncelerimi temizlemişti.Bir şey içermisiniz sorusunun ardından kısa bir süre sohbet ettik.
Ali kendi tırıyla nakliyat işi yapan, eşinden boşanmış, 32 yaşında, sert mizaçlı kalıplı sadece aktif olan yaklaşık 185 boylarında 80-85 kiloda biriydi.Sohbet esnasında okana dönerek burdan gitmek istemeyeceksin seni siktikten sonra deyince içimden kendine çok güveniyor diye geçirmiştim ama yanıldığımı oradan ayrılırken tamamen anladım.Okan ise kendine güvenerek ben ne yarraklarla oldum şu 2 günde merak etme sen çabuk boşalmamaya bak o bana yeter deyince ali bir anda ayağa kalkıp okanın önüne gelip eşofmanını sıyırınca alinin güvencesini anlamış oldum.

Alinin penisi yarı sertlikte öyle uzun bir penisti ki aşağıya doğru bir muz gibi duruyordu.Kalınlığı ise orta karar can yakmayacak türden bir penise sahipti.Okan boş bulunup yuhh be böyle derken ben gözlerimi alamadım inanın o devasa penisten.Okan hemen penise gereken önemi gösterirken benimde pür dikkat baktığımı gören ali istersen yakından bakabilirsin demesiyle ilk anda çekingen olsam da elimde olmadan yerimden kalkıp okanın yanına geldim.Bir süre sessiz kalıp ağzımdan kaç cm kelimesi çıkınca ali 23 cm demesiyle süpermiş diyebildim cevap olarak.Okan iştahla penise yumulmuş ağzına ancak yarısını alabiliyordu ki ali penisim aslında 18 cm di ama doktor bir akrabamın teşfiği ve daha büyük penise sahip olma tutkum yüzünden 2 kez ameliyat oldum demesiyle ben iyi cesaret etmişsin ben bunu göze alamam diyebildim.

Seninki nasıl diyen okan ağzından alinin penisini çekmeden benimkini kotumun üstünden oynamaya başladı.Ortam kendiliğinden hazır hale gelmişti bana kalansa sadece kotumu indirmek oldu.Kotumu çıkartıp boxerımı indirdiğim an okan penisimi eline alarak bir süre sıvazladı ardından da alinin penisini ağzından çıkarıp benimkini yalamaya başladı.Ali ise penisini sıvazlarken benimkine bakıp seninki de kalınmış kalınlarda iyi iş görür dedi.Ben kalınlığa uzunluğa bakmam önemli olan önündekini etkili kullanabilmekir deyince okan penisimi ağzından çıkarıp kesinlikle haklısın şimdiye kadar çok şahit oldum bu duruma derken sırayla penislerimizi yalar hale geri döndü.Bir alinin penisini yalıyor bir benimkini yalıyorken ali bir anda bana doğru yaklaşarak elini başımın arkasına atıp beni kendine çekti ve dudaklarıma doğru hafifçe eğilerek beni öpmeye başladı.

Ben de olayın akışına kendimi bırakmış aliye karşılık verir hale gelmiştim.Okan ise hala penisimizi sırayla yalamakla meşguldü.Ali başını geri çektiği gibi okanı yerden kaldırıp sexe başlayalım artık diyerek kanepeye doğru 4 ayak pozisyonuna getirdi. Kendi de yere hafif diz çökerek okanın pırıl pırıl deliğine yumulmaya başladı.Her dil darbesinde okan ohh süper harikasın diye kendince mırıldanıyor kendinden geçiyordu.Ben ise bir süre bu manzarayı seyrettikten sonra kanepeye çıkarak penisimi okanın ağzına verdim.Ali 2 dk kadar daha yaladıktan sonra daha fazla genişletmeye gerek yok bence zaten yeni pasif olmuşsun deliğin kapanmamış bile deyince okan sabah beni buraya bırakan kamyoncu ile araçta 2 kez sex yaptığını o yüzden deliğinin kapanmamasının doğal olduğunu söylerken ali çoktan penisini okanın deliğine yöneltmiş sanırım sürtmeye başlamıştı.Arada penisini kökünden tutuyor okanın kalçalarına tokat vurur gibi sertçe vurarak onu daha çok tahrik ediyordu.

Okan penisimi ağzından çıkartıp sok artık sıcaklığını hissetmek istiyorum deyince ali prezervatifi takıp penisini tuttuğu gibi 1 hamlede deliğe sokup olanca gücüyle öne doğru baskı yapınca okan kaçarcasına bana doğru hamle yaptı.Penisim resmen o anda gırtlağına kadar değmiş ve öğürme yaşamasına sebep olmuştu.Penisimden kurtulunca ahhhh diye öyle bir feryat etti ki sesi odada yankılandı.Ali ise okanın kalçasından tutmuş habire öne arkaya doğru hareket ediyor penisi tahminime göre okanın midesine kadar uzanıyordu.Okan aliye doğru dönerek harikasın, sik beni, parçala, dağıt götümü gibi kelimeler haykırıyordu.Ali hafif temposunu düşürmüş penisinin hepsini çıkartıyor sonra yavaşça yüklenerek kendi tenini okana tamame yaslayarak 23 cm lik penisinin hepsini sonunda deliğinde kaybetmeyi başarmıştı.Ali bir anda okanı kendine çekerek ellerini okanın koltuk altlarından geçirip hafif yukarı kaldırdı ve okanı dizleri koltukta vücudu yukarı doğru gelmiş şekilde sikmeye başladı.Okan da arada kalçasını hareket ettiriyor aliyle tam bir uyum halinde kendini siktirmeyi sürdürüyordu.

Ali 2 farklı pozisyonda 10 dakika daha okanı sikip sırayı bana devrettiğinde prezervatifi penisime geçirip yeniden kanepeye doğru çektim ve kalçası hafif dışarıda kalacak şekildeyken hemen deliğe penisimi dayadım.Alinin penisi benimkinden ince olsa da deliği bir hayli genişletmişti.Dolayısı ile penisim yüklenmemle çok da zorlanmadan tamamen deliğe giriverdi.Tamamen köklememle okandan ıhhh diye bir nidadan başka acı ibaresi gelmeyince yavaş hareketlerle gir çık yapmaya başladım.Zaman geçtikçe tempom kendiliğinden artıyor okanda bu arada boş durmayıp kanepede yana oturmuş olan alinin penisini iştahla yalamayı sürdürüyordu.5 dk kadar okanı bu pozisyonda sikmenin ardından ellerimi kalçasının altından geçirip okanı ayakta kucağıma aldım.Hafifçe alttan gir çık yaparken okanda bir elini boynuma dolamış halde kendini bana yapıştırmış diğer eliylede kanepede ayağa kalkan alinin penisini sıvazlamaya başlamıştı.Ali kendini bize doğru tam ortalayıp penisini okanın ağzına sokmak için bize doğru doğrulttuğunda tam ağzımın hizasına doğru o devasa penis karşıma gelivermişti. Okan bir yandan yalamaya başlayınca bende penisin bana yakın tarafına ufak buseler kondurmaya başladım.

Ali benimde penisini yalamamı görünce daha da gaza gelmiş olmalı ki kendini kanepenin ucuna doğru getirip 2 mizin başını tutmuş ve 2 dudak arasında ileri geri kalçasını oynatmaya başlamıştı.Penisinin sertliği muhteşemdi tek kelimeyle bir süre bu şekilde 2 dudağın arasında git gel yaptırdı.Okan hafif olsada ayakta kucağımda tutmak zor geldiği için okanı yere indirip elerini kenarda duran yemek masasına dayadığım gibi yeniden deliğe penisimi yerleştirip hızlı hızlı sikmeye başladım.Ali de yanımızda duruyor arada kalçama şaplaklar atarak hadi daha hızlı sik parçala vs diye bana birşeyler söylüyordu.

10 dk kadar daha siktikten sonra okan farklı birşey denemek istiyorum 2 niz aynı anda sikin teklifine hayır demek olmazdı.Ali kanepeyi yatak haline getirip boylu boyunca uzanmış okanı tuttuğu gibi üstüne oturtarak vücudunu iyice kendine çekerek benim daha kolay girmem adına deliğini havaya kaldırtmıştı.Hemen alinin penisinin üstünden deliğe hamle yaptım ama deliği 2 penisin girebileceği kadar geniş olmaması yüzünden 2 dk kadar uğraşmama rağmen sokamayınca ali mutfaktan yağ getir deyip yağın yerini söyledi.Hızlıca mutfağa gidip yağı alıp geldim.Önce alinin penisini delikten çıkartıp güzelce yağlayıp tekrar deliğe soktum kendi ellerimle.Sonra kendi penisimide güzelce yağlayıp tekrardan deliğe hamle yapınca kayganlık sayesinde hafif baskı yapmamla penisimin başı bir hamlede deliğe giriverdi.Okan ince tiz bir sesle ahh yavaş ol deyince ali okanın başını tutup öpmeye başladı.Ben ellermi okanın omuzuna koymuş kendimi ileri doğru hafifçe bırakıyor olunca penisim de milim milim deliğin içinde kaybolmaya başladı.Çok kısa süre sonundada okanın deliğinde 2 penis yerini almış hale geldi.

Benimkinin tamamı delikteyken alinin penisinin neredeyse 10 cm lik kısmı deliğe girmemiş haldeydi.Ali alttan ben üstten girip çıkmaya başlayınca okanında artık acısı geçmiş ohh lar eşliğinde kalçasını kıvırtmaya başlamıştı.Okanı bu pozisyonda abartısız 5-6 dk boyu seri şekilde sikmenin ardından ben de alide sınıra ulaşmıştık. Ben hemen delikten çıkıp prezervatiften kurtulduğum gibi okanın sırtına doğru boşalmaya başladım.Ali de alttan daha da hızlanmış oda doyuma ulaşıyordu ki bir hamlede okanı havaya kaldırıp bana prezervatifi çıkarırmısın deyince hemen gerekeni yapıp penisini rahatlattım ve elimle 3-4 sıvazlamamla okanın deliğine sırtına doğru fışkırmaya başlaması bir anda oldu.5-6 kez fışkırmanın ardından penisini serbest bırakarak dinlenmek adına yandaki tekli koltuğa attım kendimi. Alide okanda bende nefes nefeseydik.Okan alinin dudaklarına yumulup bir süre öpüşmenin ardından banyo olup olmadığını sordu.Ali banyo var ama sıcak su malesef yok deyince okan önemli değil kısa bir duş alayım deyip yanımızdan ayrıldı.

Biz aliyle sigara kola keyfi yaparken bir yandan da sohbete dalmıştık.Ali penisiyle oynar pozisyondayken oldukça rahat bir şekilde bir anda sende p olmak istermisin sonuçta a+p birisin ve bu fırsatı kaçırmanı istemem deyince ben ne diyeceğimi o an bilemedim. 2.ye başlayalım da duruma göre davranırız dememle ali çekinmene gerek yok kendimi beğenmiş gibi görünebilirim sana karşı ama gerçekten de bu büyüklükte bir penisi kolay kolay bulamayacağımı ve bulmuşken denememde bir sakınca olmadığını söylerken sözlerine vücudumun güzel olduğunu ve beni sikmek istediğini söylemesiyle bende daha önce 23 cm li bir partnerimin olduğunu söyleyince ali nasıldı peki alabildin mi hepsini deyince seninkinden 1 cm kadar daha kalındı ve sıkıntı olmadı gayet de zevk aldım seninle de denerim demem alinin iştahını yeniden kabartmış hem sohbet hem kendi sıvazlamasıyla penisi yarı sert hale gelmişti.Okan temizlenmiş halde gelip kanepeye oturup bacaklarını kendine çektiğinde deliğinin kırmızı görüntüsü harika görünüyordu.Acayip sızlıyor ya mahfettiniz içim dışıma çıktı deyince alide normal ya beni bile 1 pasif zor idare ederken sen 2 kişiyi 40 dk dır idare ediyorsun helalin varmış seninde diyerek okanı övmeye başlamıştı.

Okan yanında duran sertliğini yavaştan kazanmaya başlamış penisi tutarak inanılmaz bir şey bu ya inan çok şanslısın böyle bir penise sahip olduğun için derken ali okanın başını tutup karnına doğru yaslamış ve penisinin sadece başını okanın ağzına sokup çıkarmaya başlamıştı bile.Onlar hafiften 2.tura hazırlanırken bende lavobaya hareketlendim.Tuvalet ihtiyacımı giderirken aklımda ki pasif olup olmamak düşüncesiyle boğuşuyor haldeydim.Ve kararımı verip iç temizliğimi yaptım.P olacaksam hazırlıklı olayım en azından ; olmazsam da sıkıntı yapmayacaktım.İçeri geçip hala aklımdaki düşünceler
içindeyken 2-3 dk geçmişti ki ali okanı tuttuğu gibi kanepeye yan yatırıp bir bacağını havaya kaldırmış deliğine baskı uygulamaya başlamıştı.

Penisi yeniden şahlanmış deliğe girmeye can atıyor haldeyken aliden gelen prezervatif takarmısın söylemiyle kendime geldim.Sanırım alinin bu isteğini yapıp yapmamam benimde durumumu belirleyecekti.Ben sen tak dersem ali p olmak istemediğimi anlayacak elime alıp takarsam da penisiyle temasımı yineleyip p olma yoluna girecektim.Kararımı verip kararlılıkla prezervatifi itinayla alinin devasa penisine yerleştirip deliğe dayadığım an penisin o ihtişamlı girişini asla unutamam.O devasa uzunluktaki penis kısa sürede delikte tamamen kaybolup alinin okanı kendine çekmesiyle dibini görmüş olması beni daha da hayran bırakmıştı.İlk turda penisin giriş çıkışını tam görememiştim ama şuan karşımda görsel şölen vardı.23 cm bir anda ortaya çıkıyor saniyesinde yeniden delikte kayboluyordu.Ali giderek hareketini hızlandırmış giriş çıkışları makina gibi bir hal almıştı.

İşin ilginç yanı okanın peniside yabana atılacak türden değildi orta sertlikteki 17 cm civarındaki peniste aldığı zevkle yavaştan kendine gelmeye başlamış alinin her darbesinde istemsizce sağa sola hareket ediyordu.Aliden gelen penisini hazırla birazdan sen sikeceksin cümlesiyle orta sertlik halindeki penisimi okanın ağzına sokuverdim.Okan da aynı hızla gerekeni yapmaya başlamış penisimi önce dondurma yalar gibi yalayıp bir süre sonrada tamamen ağzına alıp başını öne arkaya hareket ettirerek tamamını boğazına kadar sokup sokup çıkartıyordu.Ali temposunu iyiden iyiye arttırmış okanı resmen perişan ediyor gibi sikmeyi sürdürürken benimki de kısa sürede okanın ağzında tamamen kazık gibi hal alınca ali yerinden doğrulup okanın içinden çıktığı gibi onu benim kollarıma itekledi.

Okanı kanepede ayakları yere değecek şekilde domaltıp hemen prezervatif taktığım gibi arkasında ki yerimi almıştım. Alide kanepenin kenarına gelmiş elleriyle arada kalçamı okşuyordu.Bir anda tam arkama geçerek penisini bacak aramın daracık bölgesinde ileri geri yapmaya başladı.Bu hem beni denemek için hemde kendi zevkini alması için yaptığı birşeydi.Benden olumsuz bir tepki gelmediğini anlayınca da sanırım kararını verdin diyerek beni okana doğru eğdirdi ve hemen arkamda diz çökerek deliğimi yalamaya başladı.Dilini o kadar güzel kullanıyordu ki beni daha da azdırmayı kısa sürede başarmıştı.Dil darbelerinin ve yalamasının yanında parmakları da artık aktif hale gelmiş kısa sürede 2 parmağı rahat girecek kadar deliğimi genişletmeyi başarmışken bende ufak kalça hareketleriyle hala okanın içinde gidip gelmeyi sürdürüyordum.

Yerden hızlıca kalkıp kanepeye çıktı ve penisini bana doğru doğrultup içime girmeden önceki son temaslarımı yaptırdı bir süre daha.Penisi yeniden tamamen sert hale gelene kadar ağzımı güzelce sikmesinin ardından elime verdiği prezervatifi de güzelce penisine sokmamla hazırdı.Kanepeden inerek hemen arkamda ki yerini aldığı gibi penisini önce sıvazlar gibi deliğime sürtmeye badana yapar gibi aşağı yukarı hafif hafif oynamaya başladı.Arada sadece başını itekliyor ama anında geri çekerek beni hem daha istekli hale getiriyor hemde sokması için ona yalvarma mı istiyor gibiydi.Bir süre daha bunu yaptıktan sonra hazırmısın kocan olmama ramak kaldı demesiyle penisini deliğime dayaması bir oldu.Önce başını ardından da yarısına kadarını bir hamlede içime yerleştiriverdi.Benden acı yerine bir ohh sesi gelince ali bana doğru yaslanıp nasıl zevkli mi hoşuna gitti mi diye bana sorular sormaya sorarken ufak hareketlerle gir çık yapmaya başladı.İçime giren penisin uzunu da kalını da delikte gerçek anlamda hissetmek çok hoş duygulara sebep oluyordu bende.Şimdi de aynısı olmuş içimde doluluk hissi uyandırmıştı.Evet çok hoş geldi bu duygu zevk aldırıyorsun bana ali teşekkür ederim deyince daha dur birazdan teşekkür mü edersin yoksa içinden küfür mü edersin o zaman görürüz derken yavaşça hareketlenmeye başladı.

Baş kısmını sokup kendini az daha ileri doğru itince penisi içimde yolunu bulmaya başlamış sanırım 10 sn içinde yarısından fazlasını içime sokmayı başarmıştı.Elleriyle kalçalarıma sıkıca tutunup beni kendine çekince deliğim de ki sızı artmaya başladı.Beni her çekişinde penisi biraz daha biraz daha içime giriyor sonunda bu pozisyonda girebileceği kadarını sokmayı sürdürüyordu.Sokup çıkartırken bana sanki karısıymışım gibi davranması da başka bir olaydı.Okanı sikerken hiç konuşmayan adam sıra bana gelince bülbül kesiliverdi.Ohhh koca aletim deliğini yarıyor karım yaptım seni bu sikin müptelası olacaksın tarzı söylemlerle nabzımı mı ölçmeye çalışıyor yoksa siken birini sikmenin hazzını mı yaşıyordu o an çözemedim.Bana kalan sadece sorularına cevap verip onun bu duygusunu bozmamak olunca uygun söylemlerle sik kocam ol dağıt beni gibi kendimce söylemlerle eşlik ediyordum. Elimi arkama doğru getirdiğimde daha dışarıda 6-7 cm penisinin olduğunu fark ettim.Halbuki bana hepsi girmiş gibi bir his vermişti.Ali kendini hafif geri çekince artık kontrol bana geçmişti.Öne arkaya hareket ederek hem okanı sikiyor hem ali tarafından sikiliyordum.5 dk kadar bu pozisyonda tren yaptıktan sonra ali okana yatağa yüz üstü uzanmasını söyledi.

Beni de onun üstüne yatırdığında hemen okanı sikmeye başladım.Bir süre sikini sıvazladıktan sonra alide kanepeye gelmiş arkamdaki yerini alıp yeniden deliğimi keşfe başlamıştı.Seri şekilde gir çık yapmaya başlayınca ben hareket edemiyor penisim okanın deliğinde öylece ali tarafından sikilişimden keyif almayı sürdürüyor hale gelmiştim.Ali her darbesinde ohhh çekerken bir yandan aferim ibnem kölem yapacam bu yarrakla seni diyerek pompalamayı sürdürüyordu.Okan 2 mizin ağırlığını iyiden iyiye hissedince ben 2 elimi kenarlara koyarak ona verdiğim ağırlığı azalttım oda bunu beklermiş gibi alttan kalçasını kaldırıp indirerek onu sikmemi sağlayınca yeniden a+p liğin zevkini aynı anda yaşamaya başladım.Ali de ellerini benim elimin yanına koyup kulaklarımı emerken bir yandan da arkamda olanca şiddetiyle pompalamaya devam ediyor beni zevkten çıldırtıyordu.Ben aldığım zevkten dolayı daha fazla dayanamayıp okanın içine boşalmaya başladığım da kendimi kısa bir süreliğine okanın üstüne yeniden bırakmak zorunda kaldım.Dizlerim o kadar şiddetli titriyordu ki bunu okan da ali de fark edince ali bir anda içimden çıkıp beni kanepenin kenarına getirdi ve altıma minder koyup bacaklarımı kendime çektirdi.Okan yanımızdan ayrılmış tekli koltukta bizi izler hale gelmişti.Ali de hemen diz çökme pozisyonuna gelerek penisini deliğime bir hamlede sokmaya başladı.

Artık kendimi hamur gibi hissediyor boşalmanın verdiği duyguyla gözümü kapatmış içime giren devasa penisin tadını sürmeye başlamıştım.Ali bir süre dizinin üstünde kalarak yarısına kadar sokup çıkarttığı penisin hepsini hissetmem için yerden kalkıp bacaklarımı neredeyse başımın 2 yanına kadar çektirdiğinde deliğimi tamamen ortaya çıkarmayı başardı.Eliyle deliğime hizaladığı gibi öyle bir yüklendi ki hala aklıma geldikçe arkamda ki sızısını hissedebiliyorum o acının.Neye uğradığımı bilemedim o an.Hep denilenler de olduğu gibi gözümden yaş, kafam da şimşekler oldu bir anda.Çünkü 23 cm in tamamı artık deliğimin içindeydi.Resmen mideme baskı yapıyordu.Aliyi itmem de bir işe yaramıyordu.Bir yandan da yüz yüze olmamızın avantajıyla beni öpmeye başlayıp kulaklarımı ve boynumu yalıyor kirli sakalını yüzümün her noktasında hissettirerek ohhh böyle kaliteli ibneler böyle sikilir işte nasıl şimdi ne düşünüyosun bak hepsi daracık deliğine girdi artık tam karım oldun bu acıyı da zevki de ömrün boyunca aklında taşıyacaksın derken hala sikmeye devam ediyordu.O kadar hunharca gir çık yapıyordu ki karşıdan gören resmen tecavüze uğradığımı düşünebilirdi.Kendini geri çekip her yüklenmede tamamını 1 hamlede sokup yeniden yarıdan fazlasını çıkartıyor yine 1 hamlede hepsini yuvasına yerleştiriyordu.

Bunu 3-4 dk kadar yaptıktan sonra bir bacağımı yukarı kaldırıp kendide hafif yan gelecek şekilde içime hızlı şekilde girip çıkmaya başladı.Artık acı azalmış zevk almaya başlamıştım.O anlarda aldığım zevkten dolayı yanımda duran yastığı ısırıyor çığlık atmamak için kendimi zor tutuyor hale gelmiştim.Penisim ise içimde oluşan duyguların ve aldığım zevkin etkisiyle yeniden demir gibi hale gelmiş alinin karınını delecek gibi zorlamaya başlamıştı.Ali kendini geri çekip penisini deliğimden çıkardığı an şimdiye kadar yaşamadığım bir şey olmuş ve resmen osuruk sesi çıkarmıştım.Öyle utandım ki o an yerin dibine girmek gibi hissettim.Daha önce pasif olan partnerlerimden buna benzer sesler gelmişti ama moral veren, sorun olmadığını söyleyen o zaman benken şimdi benden öyle bir ses çıkmasıyla şaşkına dönmüştüm.Ali çıkardığım osuruk sesinin ardından hahhhh şöyle ya siktiğimizin , karım olmanın ispatı da sonunda geldi diyerek gülmeye başladı.Ben mahçup halde aliye pardon derken ali sorun olmadığını deliği dar olan kişilerle sex yaptığı her defasında bu sesin çıkmasının normal olduğunu anlatıyordu.Deliğim resmen nefes alıyor gibiydi.Ali hemen yeniden yerini alıp yine aynı tempoyla sikmeye başladı.

Ellerimle başını tutup beni zevkten deliye döndüren adamı şehvetle öpüp koklarken işin boyutunun nereye gideceğini o an düşünememek bana sonradan zor gelecek düşüncelere sebep oldu.Aliyi neredeyse aşkla öpüp koklamamla iz bırakan şeyler yaşanmaya başladı.Aramızda geçen sohbeti hatırlayabildiğim kadarıyla paylaşıyorum.Konuşmalar buna yakındı bundan fazlası da olabilir ama eksik değildi kesinlikle.

Ali:Aferim sana; bırak kendini böyle işte.İçinden ne geçiryorsa ne yapmak istiyorsan çekinmeden yapmalısın.Ap lik demek a iken sikmeyi sevip kocalık yapmakken p iken karılık yapmayı bilmek demek sabahtan beri kasıyorsun kendini.Ben kimim şuan?
Ben:Beni siken kişisin.
Ali:Siken kişiye bizde ne denir?
Ben:Koca denir.
Ali:Ben senin neyimin o zaman?
Ben:Kocamsın.
Ali:Sen benim neyimsin peki?
Ben:Karınım.
Ali:Şuan napıyor kocan?
Ben:Karısını sikiyor.
Ali:Nerede sikiyor?
Ben:Karılarını siktiği bağ evinde.
Ali:Karım oldun mu peki sen?
Ben:Biraz önce oldum.
Ali:Kocacığım diyeceksin.Ne söylersen içinde kocacığım olacak sakın unutma yoksa sikmem seni.
Ben:Tamam kocacığım.
Ali:Siksin mi kocan seni hep böyle?
Ben:Siksin.
Ali:Nasıl siksin?(Bunu derken sanırım penisini tamamen çıkarmıştı içimden)
Ben:İstediği gibi siksin.Sert siksin, dağıtsın götümü.Yeterki bu yarrağı karısından esirgemesin.
Ali:İstiyormusun kocanın yarrağını yeniden içinde?
Ben:İstiyorum kocacığım.Lütfen sok içeri yeniden.
Ali:Daha istekli söyle istiyormusun kocanın yarrağını?
Ben:İstiyorum kocacığım istiyorum.
Ali:Hah aferim.
Bunu derken yarrağını öyle bir soktu ki deliğime yine tüm şiddetiyle duvara çarpana kadar içimde yol aldı.Ben hala aliyi yani kocamı öpüyor kokluyor arada ellerimi kalçasına götürüp olanca gücümle kendime çekip penisinin en dibe kadar ulaşmasını istiyordum.Ali bu pozisyonda beni 10 dk ya kadar bu tür konuşmaların geçtiği şekilde sikip artık sona gelmişti.Geliyorum karıcığım geliyorum azgın ibnem aç ağzını derken prezervatiften kurtulup bir hamlede penisini yüzüme doğru getirdi ve olanca şiddetiyle yüzüme, ağzıma doğru fışkırtmaya başladı.Gözümün biri tamamen kapandı ilk fışkırıkla ;diğer fışkırmalar ise burnuma, ağzımın içine, saçlarıma doğru gelmişti.Boşalması bitince ali başımı hafif yan çevirip penisini ağzıma sokarak kalanları da temizlettikten sonra elimden tutup beni banyoya götürdü.İçeri
girince kendi eliyle yüzümü temizleyen ali arkama geçip sertliğini biraz kaybetmiş penisini deliğime iterek arkamdan hafif hafif hareketlerle benim yıkanırken sikmeye başladı.Daha doymadın mı bana yetti derken sana doyulmaz karım yaptım artık seni bu alet burada sertleşip boşalacak sen bana bırak kendini derken penisi olanca şiddetiyle içimde bir girip bir çıkıyordu.

Dediği gibi de oldu.Ali penisini deliğimin içinde hareket ettirerek bir süre sonra kaldırıp beni ufacık banyoda evire çevire 20 dk dan fazla sikmiş istediği gibi deliğime boşalmıştı.Fışkırarak boşalmasının zevkini deliğimde sonunda tatmış odaya döndüğümüzde okanın uyumuş olduğunu gördük.Ali uyandıralım derken ben uyandırmaya gerek yok nasıl olsa sabaha kadar seninle biraz uyusun izin ver deyince o da hak verdi.Ben kıyafetlerime yöneldiğimde ali gitme 1 kez daha yapalım dese de bana bu kadarının yettiğini artık gitmem gerektiğini söyleyerek yanından ayrıldım.Eğer orada biraz daha kalsaydım benliğimi etkileyecek olaylar daha da kötü olacak içinden çıkılamaz durma gelecektim.Hayatımda çok farklı aktif kişiler oldu ama inanın hiç biri o tırcı ali kadar etkili olmadı.Ali resmen bendeki kadınlığı fark etmiş ve bunu benim yüzüme vurmayı bilmişti.Bu olaydan sonra 6-7 ay kadar asla pasif olamadım kimseye.Bunun nedeni yeniden o aşırı duyguyu hissetmekten korkmamdı.Ali kendince doğrusunu yapmıştı belk**e ama bu aktif yönü ağır olan birine zor gelen bir şeydi.Yaşadıklarım umarım sizi okurken sıkmamıştır.Yeniden görüşmek dileğiyle…

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tatil öncesi

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tatil öncesi
Bizim mahallede bulunan İlkay’a daha öncede beş – altı kere temizlik için gitmiştim. Ancak bu gidişimde ” tatile gideceğim her taraf pırıl pırıl olsun ” deyince ilkay’ın bana bir başka türlü baktığını gördüm. ” Birgül’cüm akşam üzeri gel daha rahat zamanda güzelce yaparız” derken boynuma küçük bir öpücük kondurdu.
Akşam saat 18.00 da ilkay’ın dükkanınına gittiğimde içeride yalnız olduğunu gördüm. Kuaförde çalışan kızların nerde olduğunu sorduğumda ” sen gelmeden önce hepsine izin verdim ” diyerek hınzır hınzır güldü. traş olacağım yere geçerken ilkay’ın kapıyı kitlediğini gördüm. Neler olacağını anlamıştım. Ancak hiç sesimi çıkarmadan yerime geçtim.İlkay beni traş ederken her tarafıma dokunuyor, beni tahrik etmek için elinden geleniyapıyordu. Sularımın gelmesine engel olamadım. O da tahrik olduğumu anlayınca bir anda dudaklarıma saldırdı. Sevişmemiz en az iki saat sürdü. ancak ilkay harikaydı. Hayatımda yaşadığım güzel saatlerdendi. bundan sonra tüm traşlarımı ilkayda olacağım.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Un voyage en train : Chapitre 3

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Un voyage en train : Chapitre 3Nous remettons nos vêtements, sauf Sofia qui ne remet pas ses bas nylons et me les laisses pour que je les respire. Elle a pris bien soin de les rouler en boule pour que l’odeur de ses pieds, sa chatte et une légère touche d’urine ce mélange. Nous nous asseyions elle pose ses jambes sur moi, met ses bas entre ses orteils et les porte à mon nez. Je n’ai aucune raison de lutter, j’adore toute ses odeurs, et je suis fatigué après nos dernières activité. Il doit encore nous rester six ou sept heure de trajet, les évènements se sont très vite enchainé, je n’avais aucune idée de ce qui m’attendais durant ce voyage. Sofia à caler sa jambe sur l’accoudoir pour tenir son nylon. Je vais profiter de ce moment de calme pour me reposer un peu avec son odeur dans mes narines.Sofia me réveille, elle à retirer ses bas de sous mon nez, un contrôleur arrive pour vérifier nos billets. Une contrôleuse plutôt je prépare mes affaire, Sofia sort ses billets et les glisses entre les orteils de son pied gauche. Elle commence à faire bouger les orteils de son pied droit, le deux sont toujours sur moi. L’envie de les embrasser et de les avoir dans ma bouche, les sucer, ce fait présente, mais le contrôleur arrive. Je la vois au loin, elle ne doit pas avoir plus de 25 ans.Sofia:- Lèche moi les orteils, t’en a envie et j’ai un planMoi:- Bien MaitresseLa contrôleuse arrive, voie là scène et n’ose pas trop m’interrompre, elle parle à Sofia en hésitant.Contrôleuse:- Bonjour, j’aimerai… contrôler vos billets, s’il vous plaitSofia:- Bien sur vous les avez entre mes orteils servez-vous.Contrôleuse:- Et votre ami ?Sofia:- N’y prêtez pas attention il fait une obsession sur mes pieds.Contrôleuse:- Non, mais est ce qu’il a un billet ?Sofia:- Donne ton billet à la dame mon esclave t’as le mettre aves les miens.Je sors les billets de leurs étuis et je les place entre les orteils encore libres de Sofia. La contrôleuse qui évitait de regarder en direction des pieds de Sofia doit maintenant se focaliser sur eux. Hésitante, elle prend le premier billet, le contrôle, puis le deuxième, le troisième et enfin le dernier. A chaque fois je remarque que son regard s’attarde de plus en plus longtemps sur le magnifique pied de ma maitresse. Lorsqu’elle finit de tout vérifié, elle partit, troublée emportant nos billets sans s’en rendre compte.Sofia:- Ne t’en fais pas elle va revenir et je vais un peu m’amuser avec elle.Effectivement, une demi-heure après la contrôleuse reviens toute gênée.Contrôleuse:- Excusez-moi j’ai pris par erreur vos billetsSofia:- Ce n’est pas grave mes pieds ont dû vous troublerContrôleuse:- Oui, enfin non… Excusez-moi, prenez lesSofia:- Vous savez, vous pouvez les embrasser si ça vous tente.Contrôleuse:- Madame je…Sofia:- Et puis vous me devez bien ça j’aurai pu avoir des ennuis sans mes billetsContrôleuse:- Mais enfin…Sofia:- Vous mourez d’envie d’essayer comme mon ami, faite vous plaisirA ces mots Sofia tend se jambe en direction de la contrôleuse, en la regardant dans les yeux. Hésitante elle pose ses lèvres sur le gros orteil de Sofia et recule aussi tôt.Sofia:- Ne soyez pas timide regardez comment il faut faire.Sofia me regarde, je comprends ce que j’ai à faire. Je prends son autre pied, l’embrasse, le lèche, le met dans ma bouche, la totale.Sofia:- Vous voyez, vous vous amuserez un peu et ça restera entre nous.La contrôleuse s’approche, doucement, pose à nouveau ses lèvres sur le pied de Sofia, l’embrasse plus doucement s’attarde un peu plus sur ses orteils, les lèches.Sofia:- Tu vois ce n’est pas grand-chose, et ça peut être le début d’un grandmoment de détente entre nous, reste un peu.Contrôleuse:- Oui bien sur vous avez raison, c’est l’heure de ma pose de toute façon.La contrôleuse, qui s’appelle Sylvia, se joins à nous sans vraiment savoir ce qui l’attend.Après avoir léché les pieds de Sofia, Sylvia repart.Sylvia:- Je reviens je vais fermer le wagon pour ankara escort que nous ne soyons pas dérangés.Elle revient vite, et retourne s’occuper du pied de Sofia. Elle lèche bien chaque orteil, passe sa langue entre les orteils avec délice. Sylvia:- Vos pieds sont délicieux.Sofia:- Ne t’arrête pas remonte le long de ma jambe et bouffe moi la chatte.L’excitation aidant, Sylvia, continu à déguster les pieds de Sofia, puis remonte le long de sa cheville en prenant bien de la lécher au maximum, arrive sur sa jambe, passe sur son genou. Elle lèche l’intérieur de ses cuisses, la droite, la gauche se rapproche de sa chatte. Elle passe sa langue le long de ses lèvres, et puis s’attarde sur le clito. Sofia gémis, elle se régale. Sofia:- Occupe-toi de notre invité, met lui le cul à l’air et lèche là.Sofia maintient la tête de Sylvia entre ses cuisses, je luis baisse son pantalon, j’embrasse ses fesses, je les fais claquer. Je luis fait descendre sa culote le long de ses cuisses. J’embrasse en suivant le chemin de sa culote. Je luis écarte les lèvres de sa chatte, elles sont bien charnues et je vois qu’elle mouille déjà. Je lui lèche bien la fente, je lèche clito, je suis met un doigt, puis deux, trois, elle se trémousse dans tous les sens, elle mouille énormément. Sofia est en train de jouir, Sylvia lèche tout. Je sens que Sylvia est vraiment au bord de l’explosion. Sofia me fait un signe discret pour arrêter. Sylvia est prête à jouir, mais j’arrête tout sur les ordres de Sofia.Sylvia:- Pourquoi t’arrête ? Continu je vais jouir.Sofia:- Lèche mon cul il vient de servir, tu vas te régaler et je lui dis de continuerSylvia:- Non, mais j’ai jamais fait ça…Sofia se retourne, lui montre son cul qui coule encore de foutre. Je la caresse toujours mais doucement pour qu’elle reste très excitée mais sans jouir.Sofia:- Regarde c’est un menu spécial pour toi, régale et toi en plus tu pourras jouirSylvia s’avant doucement vers le cul de Sofia, hésitante, au fur à mesure de sa progression j’intensifie les caresses pour l’encourager. Elle est à quelque centimètre du cul de Sofia, elle fait une pause, hésitante. Sofia recule, Sylvia se retrouve contre son cul et n’as d’autre choix de lécher le mélange de fluide qui perle. J’intensifie encore plus les caresse pour la rendre bouillante.Sofia:- Elle laisse frénétiquement je crois qu’elle veut jouir.Moi:- Je la laisse jouir ?Sylvia:- Oui je vous en supplie à tous les deuxSofia:- Non attend qu’elle insère bien sa langue dans mon cul je te le diraisSylvia se trémousse dans tous les sens, elle essaye d’aller en arrière pour appuyer encore plus sur mes doigts, sentant sa manœuvre j’arrête tout. Elle grommelle. Elle reprend sa place habituelle. Je reprends les caresses.Sofia:- Je sens sa langue contre ma rondelle attend un peu. Ça arrive. Oui Vas-ycomme ça enfonce la bien ne n’arrête pas et je lui dis de te finir. Voilàlèche bien au fond, tu peux y aller fait la jouir et pince lui le clito.Je prends sont clito entre les doigts lui serre fort, je lui lèche le cul et la doigte. Elle explose de plaisir, bouge dans tous les sens sa chatte dégouline, je lèche toute sa mouille. Je libère son clito, Sofia à jouis par son cul aussi à cause des coups de langue et des mouvement désordonné de Sylvia.Sylvia:- Vous ne m’avez pas épargné, mais c’était bon.Sofia:- Reste encore avec nous profite encore de ton temps libre.Nous changeons tous de place pour une zone a quatre place, Sofia s’assied en face de moi, Sylvia à côté d’elle. Et notre voyage continu.Nous discutons tous les trois de tout et de rien, Sofia toujours en face de moi. Elle tend sa jambe et me caresse l’entre jambe, doucement avec son pied encore dans sa chaussure, tout en discutant. Sylvia ne remarque pas tout de suite ce que fait sa voisine, puis le silence. Je bande énormément bien sûr, c’est l’effet qu’ont les pieds de Sofia sur moi, et Sylvia fixe la scène, bouche bée. Elle est hypnotisée par ce qu’elle voie.Sofia:- Met ta bite à l’air tu pourras plus apprécier.J’obéi à ses ordres mon sexe est beaucoup gonflé. Sylvia commence à se caresser involontairement par-dessus son pantalon. Je vois ses doigts glisser lentement de sa cuisse vers sa chatte, et les passer doucement le long de sa chatte. Je fais un signe discret à Sofia avec la tête, elle regarde le spectacle avec amusement. Sofia tend sont talon vers l’avant, commence à me caresser le gland avec. Elle veut sortir le grand spectacle à Sylvia. Elle pose le talon sur mon urètre, et l’enfonce dedans. Les yeux de Sylvia sont tout étonné devant ce spectacle, elle cette caresse franchement maintenant.Sofia:- Tu devrais toi aussi enlever tes habits pour apprécier et nous faire partager.Comme en transe, et d’un seul mouvement, elle enlève son pantalon, ses sous-vêtements et se retrouve cuisse grandes ouvertes à se masturber frénétiquement. Sofia enlève son talon de ma bite, se déchausse, passe son pied le long de mon sexe. Coince mon organe bien dur entre deux orteils et commence à me branler, doucement pour ne pas me faire trop vite exploser.Sylvia gémie, elle est excitée par ce spectacle qu’elle n’avait jamais vu. Sa chatte dégouline, et j’aperçois ses tétons bien durs.Sofia:- Assied toi en face, arrête de te toucher et laisse-toi guider.Toujours sous l’excitation, Sylvia obéis sans se poser de question, s’assied à côté de moi, et écarte les jambes le plus qu’il lui est possible. Sofia continu doucement de me branler, et de l’autre pied, pose son talon aiguille sur le clito de ma voisine, elle joue avec au début, tourne autour, fait un mouvement de haut en bas en le touchant bien, à chaque action, Sylvia gémis.Sofia:- Tu n’as pas le droit de te toucher laisse bien tes mains sur les accoudoirsPuis Sofia descend le long de son sexe, toujours avec son talon, rentre dans sa chatte, fait quelque va et viens, et ressort son talon. Maintenant c’est au tour de l’avant de la chaussure, Sofia insiste bien entre les lèvres de Sylvia, force un peu le passage dans sa chatte et presse bien sur son clito. Sylvia ne sait plus où donner de la tête, elle éprouve un mélange de plaisir alterner d’un peu de douleur. Elle mouille à fond, se trémousse sur son siège.J’aperçois brièvement au milieu de toutes ces actions que Sofia n’est pas en reste pendant qu’elle nous masturbe tous les deux, elle en profite aussi pour s’occuper de sa chatte et au vue de son humidité elle adore ce qu’elle nous fait subir.Sofia:- Ma chère enlève ma chaussure avec tes dents, que tu sens bien mes orteils.Sylvia se penche, ouvre grand la bouche pour att****r la chaussure, dans un instant de malice Sofia force bien l’entré la pointe de la chaussure étant bien chargé de fluide, elle est obligée de s’en délecté. Elle arrive quand même à retirer la chaussure du pied de ma maitresse. Sofia pose, doucement son gros orteil sur le clito de Sylvia, elle ne s’attendais pas à ça, elle est… électrisé. Elle pousse un cri de plaisir. Sofia continu à caresser son clito ainsi, elle appuie bien dessus, Sylvia écarte encore plus les cuisses comme invitation à aller plus loin. Le pied de Sofia glisse vers l’entrée de sa chatte, elle dégouline, elle adore ce qu’elle subit. Le pied de Sofia se fraye un chemin, doucement on peut suivre sa progression aux gémissement de Sylvia, elle est prête à exploser, la jouissance arrive. Sofia arrête tout.Sofia:- Remet ma chaussure et suce le pendant que je le masturbe.Sylvia ne pensant qu’as la jouissance qui l’attendais exécute très vite ces ordres. Je me retrouve avec le pied de Sofia qui monte et descend avec ma bite, la bouche de Sylvia qui me lèche et suce le gland, et qui doit avoir de temps en temps aussi le pied de Sofia sous la langue. Je vais exploser dans la bouche de Sylvia, en même temps je vois l’autre pied chaussé de Sofia qui caresse la vulve de ma suceuse, Sofia se masturbe frénétiquement aussi, contre toute attente, Sofia insère son talon dans le cul de Sylvia qui explose de plaisir sous la surprise, elle jouit énormément, sous cette impulsion je me vide dans la bouche de Sylvia qui n’en perd pas une goute, viens enfin le tour de Sofia qui pousse aussi de long râle de plaisir.Tout le monde est exténué, mais Sylvia nettoie les sois disant goute de sperme tombé sur le pied de Sofia qui la regarde faire d’un œil satisfait.Les chaussures de Sofia sont comme neuves. Sylvia veut remettre son pantalon mais Sofia lui interdit. Notre chère contrôleuse est vraiment obéissante maintenant. Elle s’assied à côté de moi, la chatte à l’air libre, Sofia lui écarte les jambes de son pied. Elle se laisse faire, sa chatte est toujours humide, elle est toujours extrêmement excitée. Je prends l’initiative de la caresser, pour la maintenir dans son état d’excitation. Je pose doucement un doigt sur son clito humide et bon gonflé et je le caresse délicatement en faisant de petit cercle. Sofia s’amuse de voir cette scène et fait passer, doucement sont pieds à l’intérieur des cuisses de Sylvia. On voie notre nouvelle amie fermer les yeux sous ces caresses.Sofia commence, très lentement à se rapprocher de la fente humide, j’en profite pour accélérer, très légèrement le rythme de mes caresses. Notre proie ce tortille légèrement et pousse quelques petits gémissements. Sofia fait maintenant le contour de la fente, avec son pied chaussé, elle prend bien le temps de passer sur les lèvres. J’accélère encore le rythme. Finalement la chaussure arrive dans le sexe de Sylvia qui gémi bruyamment tout en se faisant caresser de plus en plus vite.Sofia, arrête tout, cette lève et sans que personne n’a eu le temps de dire quoi que ce soit, viens fourrer sa tête entre les cuisses de Sylvia et mange la chatte. J’arrête mes caresses sur le clito pour laisser libre champ à Sofia, me lève et je viens me placer en face d’elles pour profiter de la vue. Une fois en place je découvre que Sofia est toujours le cul à l’air. J’ai une idée. J’en profite pour la déchausser, occupée à bouffer une chatte, elle ne dit rien. Je fais signe à Sylvia qu’elle maintienne sa tête sur sa chatte. Le moment ou les rôles s’inverse arrive. Je prends une chaussure de Sofia, je la plaque contre sa rondelle, Sofia est surprise, quand elle veut se dégager Sylvia la maintient. Je l’encule avec sa propre chaussure. Elle pousse un râle de plaisir.Sylvia relâche son étreinte amusée à l’idée que Sofia puisse subir ce qu’elle a vécu.Sofia:- Et bien mon salop… Commence ce que t’as fini encule moi.Je n’écoute pas Sofia, je fais des vas et viens dans son cul avec chaussure. Elle continu de lécher Sylvia. Je la vois sucer son clito, mettre sa langue dans sa fente, au fur et à mesure que j’accélère elle a de plus en plus de mal à rester concentré sur son travail. Au bon de longues minute, je baisse mon pantalon, je retire la chaussure du cul de Sofia, et je presse ma bite contre sa rondelle. Lorsque mon sexe est rentré Sofia pousse un long râle de plaisir.Moi:- Vous êtes une grosse truie qui aime ce faire enculer en faitSofia:- Oui ça m’excite t’arrête pasJe m’applique à limer le cul de Sofia, incapable de lécher Sylvia, qui commence à furieusement se masturber. J’accélère, je ralentie, je donne de grand coup de rein, Sofia est aux anges, elle se caresse le clito pour se stimuler encore plus. Je me vide dans le cul de Sofia sans la prévenir comme dans un vulgaire sac à foutre, en sentant ce liquide chaud la remplir Sofia jouie aussi devant le regard de Sylvia qui se fini à la main avec succès.Tout le monde fini par s’habiller, Sylvia ajuste sa tenue de contrôleuse, vérifie que tout est en ordre.Sylvia:- J’aimerai que tous les passagers soient comme vous deux je me suis éclaté.Je dois reprendre le service Si vous devez reprendre ce train, ne m’oubliezpasSylvia ouvrit le wagon et reparti à son travail.Sofia et moi échangeons nos coordonnées, notre train est presque arrivé, mais nous resterons en contact pour s’éclater à nouveau.FIN

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein „etwas“ anderer Filmabend oder der anale und o

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein „etwas“ anderer Filmabend oder der anale und oEs handelt sich hier um eine fiktive Geschichte. Ähnlichkeiten zu eventuell tatsächlich lebenden Personen können daher nur extremer Zufall sein. München ist manchmal schon eine merkwürdige Stadt. Einerseits oft als „Single“-Hauptstadt von Deutschland bezeichnet. Andererseits ist es oft doch eine Art großes Dorf.Ich bin vor einigen Jahren aus beruflichen Gründen hergezogen und fühle mich eigentlich ganz wohl. Da ich kein großer Partygänger bin, fällt es mir jedoch manchmal schwer, neue Leute kennen zu lernen. Aus diesem Grund habe ich mich auf der Suche nach netten Kontakten bei poppen angemeldet, bislang jedoch mit nur mäßigem Erfolg.Beim Durchforsten der Seite bin ich neulich jedoch auf eine Anzeige für einen gemeinsamen Pornofilm-Abend gestoßen: „Hallo! Wir (Jürgen, 52 und Klaudia, 48) suchen einige nette Männer für einen geilen Filmabend. Lasst und einen geile Pornos rein schieben, ein paar Snacks knabbern, geile und versaute Gespräche führen, gemeinsam wichsen und Spaß haben. PS: Klaudia ist stark behaart und mag gerne ausgiebig geleckt werden.“Stark behaart? Ich steh auf behaarte Frauen! Die 2 hatten mein Interesse geweckt und ich hab die beiden angeschrieben. Ich hatte eigentlich nicht viel Hoffnung auf einen Erfolg, wurde aber positiv überrascht. Ich könne gerne vorbei kommen. Finanzielle Interessen bestünden nicht. Damit man aber nicht auf den Kosten für die Getränke und die Snacks sitzen bleiben würde, sollte ich doch was mitbringen. Derzeit würde noch beides benötigt werden. Und wenn ich einen geilen Porno haben würde, könnte ich den auch gerne einpacken. Ich habe mich für die Snacks, die Straßenficker: Spritztour und Bang Bitches entschieden.Ziemlich aufgeregt machte ich mich auf den Weg. Die Wohnung der beiden lag in einem Vorort westlich von München und ich hatte Gott sei Dank nur ein paar Kilometer zu fahren. Direkt vor dem Haus fand ich auch einen freien Parkplatz. Inzwischen noch viel aufgeregter klingelte ich bei den beiden. Eine tiefe männliche Stimme ertönte aus der Klingel. „Hallo?“ „Ich möchte zu Jürgen und Klaudia wegen dem Filmabend antwortete ich.“ „Komm hoch, die Wohnung ist im dritten Stock.“ Dann öffnete sich mit einem Summen die Tür. Ich wurde an der Treppe von den beiden empfangen. Nackt standen die 2 an der Tür und baten mich herein. Holla, die 2 haben wirklich keine Scham! Ich würde nicht nackt an die Tür gehen! Mit diesen Gedanken trat ich herein. Jürgen war für seine 52 in bemerkenswerter Form. Sehr muskulös und schlank . . . und ziemlich gut bestückt, wie ich neidvoll bemerkte. Klaudia kann ich ankara escort nur als echte Milf beschreiben. Schlank, mit mittelgroßen, leicht hängenden Brüsten und langen schwarzen Haaren, die ein fast elfenhaft wirkendes Gesicht umrahmten. Das Bemerkenswerteste befand sich aber tatsächlich zwischen ihren Beinen. Den Busch als Urwald zu bezeichnen war fast die Untertreibung des Jahres. Klaudia war wirklich extrem behaart. Ich fand’s geil! :D„Leg einfach deine Sachen hier ab.“ meinte Jürgen und zeigte auf einen Stuhl im Flur. Die anderen sind auch alle nackt. Nachdem ich mich ausgezogen hatte, führten mich die beiden ins Wohnzimmer, wo die anderen schon bei der Sache waren. Die anderen waren 4 Männer und überraschenderweise eine weitere, ziemlich korpulente junge Frau. „Das sind Joachim, Max, Gustav und Jürgen 2.“ „Und das ist unsere Tochter Sabine“. Die Frau, die gerade einen der Männer einen geblasen hatte, sah bei der Nennung ihres Namens zu mir hoch, stand auf und kam auf mich zu. Dann umarmte sie mich und gab mir einen langen, intensiven Zungenkuss. „Sie ist überraschend zu Besuch gekommen und wollte gerne mitmachen.“ erklärte Jürgen halb entschuldigend. „Das macht doch nichts, je mehr, je lustiger.“ meinte ich und setzte mich.Während sich Sabine wieder dem Schwanz widmete, sah ich mir alle genauer an. Die 4 Männer mochten alle so zwischen 40 und 50 sein. Max und Gustav waren beide, genauso wie ich eher mollig, Joachim und Jürgen 2 dafür beide schlank und sportlich. Jürgen 2 sah dabei fast aus, wie Jürgen. Und verdammt, die waren alle besser ausgestattet als ich! Sabine mochte von Gesicht her maximal 20 sein. Und trotz des vielen Babyspecks war sie ein ziemlich heißes Gerät.Das Wohnzimmer selber war ziemlich geschmackvoll eingerichtet. Eine große Couch mit Ottomanen, drei Sessel, eine große Schrankwand. Ein Fernseher befand sich nicht im Raum, dafür ein Beamer, der den Porno auf eine freie Wand warf. Momentan lief ein älterer Teeny-Porno. Barby Girls oder so ähnlich.Die anderen Männer begannen ein Gespräch über ihre Vorlieben. Langsam viel die Aufregung von mir ab. Der Porno tat dann sein Übriges. Irgendwann spielten alle Männer mehr oder minder offensichtlich an sich rum. Klaudia und Sabine saßen mit beide mit gespreizten Beinen gegenüber und verwöhnten sich gegenseitig mit kleinen, kreisenden Bewegungen. Ich konnte meine Augen einfach nicht von den beiden lassen. „Willst du meine Mom lecken?“ frage mich Sabine. Oh ja, das wollte ich. Ich kniete mich vor Klaudia und der betörende Duft ihrer bereits feuchten Fotze stieg mir in die Nase. Dann begann ich langsam zu lecken. „Du kannst ruhig kräftiger lecken!“ forderte mich Sabine auf und Klaudia drückte meinen Kopf immer fester zwischen ihre Schenkel. „Ja, das machst du gut!“ stöhnte sie. „Die Hände setzen wir aber nicht ein!“ meinte Sabine und zog sie langsam auf meinen Rücken.Ich war von Geruch und Geschmack so abgelenkt, dass ich gar nicht bemerkte, wie meine Hände auf meinem Rücken zusammen gebunden wurden. Erst als Sabine triumphierend „Wir haben ihn!“ ausrief, wurde mir bewusst, was da ablief. In diesem Augenblick war es natürlich zu spät. Ich wurde nach hinten gezerrt und befand mich wenig Augenblicke später bäuchlings gefesselt auf dem Wohnzimmertisch. „Meine Tochter wollte schon immer mal wissen, wie es ist, einen Mann zu ficken. Und du wirst ihr diesen Wunsch jetzt erfüllen!“ „Genau!“ ergänzte Sabine mit einem gehässigen Lachen, welches so gar nicht zu ihrem süßen Gesicht passen wollte. Sie stand auf und wühlte in einer Tasche rum. Sie holte einen Umschnalldildo heraus und schnallte ihn sich langsam um. Dann ging sie erst um mich herum und blieb dann hinter mir stehen. „Na los! Wir wollen sehen, wie du die Sau fertig machst!“ grölten die Männer. Der Schmerz kam heftig und unmittelbar. Ohne Rücksicht auf Verluste hatte Sabine zugestoßen. „Das ging ja leichter rein, als gedacht.“ freute sich Sabine und begann erst langsam und dann immer schneller zuzustoßen. Mein Arsch brannte wie Feuer, aber gleichzeitig war ich so geil, wie selten zuvor. Einer der Männer – ich weiß nicht mehr wer – stand vor mir, seinen Schwanz direkt vor mein Gesicht haltend. „Da haben wir doch noch ein Loch.“ Stellte er fest und versuchte mir sein Teil in meinen Mund zu schieben. Ich wollte nicht und schob mein Gesicht zur Seite. „Die Sau ist widerspenstig!“ stelle er fest. Irgendjemand drückte meinen Kopf wieder in Position. „Und wehe ich spüre Zähne!“ Mit diesen Worten schob er mir seinen Schwanz ins Maul. Ich wollte nur noch kotzen. „Na bitte! Es geht doch!“ Mir war übel und ich war geil zu gleich. Hinten fickte mich Sabine als ob es kein Morgen mehr gäbe. Vorne stieß der Kerl seinen Riemen gnadenlos in meinen Mund. „Schaut mal, der steht drauf! Da hatten wir einen guten Riecher!“ Ich war zu fertig, um über diese Worte nachzudenken. Irgendwann wurde Sabine langsamer. „Puh! Das ist ja richtig anstrengend. Ich kann nicht mehr.“ Meinte sie. „Warte, ich löse dich ab.“ hörte ich Klaudia sagen. Im Unterbewussten spürte ich, wie der Straß aus meinen brennenden Hinterteil gezogen wurde. Sofort im Anschluss rammte mir Klaudia ihren Umschnalldildo rein. „Gleitgel brauch ich nicht. Mit Gewalt geht’s auch!“ Wenn nur irgend möglich wurden die Schmerzen noch schlimmer und meine Geilheit noch größer. Der Mann, der mein Maul fickte begann schwer zu atmen und zu stöhnen. Kurz bevor der kam, zog er seinen Schwanz raus und verteilte seine ganze Ladung auf mir. „Jetzt bin ich dran“, rief ein 2. „Gönnen wir ihm 5 Minuten Pause. Das wird schließlich noch ein paar Stunden dauern.“ sagte Jürgen 1 (oder 2?) Der Mann vor mir trat beiseite und ich konnte wieder etwas sehen. Auf einem Sessel sah ich Sabine, die sich gerade den Strap, mit dem sie mich missbraucht hatte, in die Fotze schob. Ich konnte mich nicht entscheiden: Wollte ich ihr eine runter hauen oder sie anbetteln mich nochmal zu ficken. Mittlerweile hatte auch Klaudia aufgehört. Sie kam vor mich, beugte sich zu mir und hauchte mir ein „Danke, das war großartig“ ins Ohr. Irgendwie konnte ich beiden nicht mehr böse sein. Einerseits hatte ich gar nicht die Kraft dafür, andererseits war das Ganze auch einfach zu geil.„Die Pause ist um!“ stellten die Männer fest. „Nun sind wir an der Reihe“ Mit diesen Worten begann die Tortur von vorne. Abwechselnd fickten mich die Männer durch. Wenn immer einen die Kraft verließ, sprang sofort ein anderer ein. „Den machen wir fertig!“ spornten sie sich gegenseitig immer wieder an. „Und jetzt schlucken!“ Mit diesen Worten kam mir eine riesen Ladung Sperma in meinen Mund geschossen. Ich konnte nicht mal nachdenken, ob ich nun schlucken wollte oder nicht. Ich tat es einfach. „Braves Schweinchen“ meinte Joachim, der grad meinen Arsch fickte und spritze ebenfalls ab. „Ich liebe Schlammschieben!“ rief Jürgen (2?) und schob seinen Prügel in mein bereits wundes Hinterteil. Joachim stand währenddessen vor mir. „Schön sauber lutschen!“ befahl er mir. Ich gehorchte. Einige Minuten später spritze mir auch Jürgen (wer von den beiden auch immer) seine Ladung in den Arsch. Gustav, der sich bislang zurück gehalten hatte meine nur „Nun beginnt mein Part“. Mit diesen Worten kniete er sich hinter mir und begann mir das Sperma aus dem Hintern zu lecken. Nachdem er fertig war, ging er um mich herum, schob mir seinen Schwanz in den Mund und spritzte ansatzlos ab.Irgendwann wurde ich los gebunden. Zitternd am ganzen Körper schleppte ich mich auf die Couch. Klaudia und Sabine gesellten sich zu mir und streichelten mich sanft. „Brauchst du irgendwas?“ fragte Klaudia. „Irgendetwas zu trinken“ krächzte ich. „Dann komm mal her!“ meinte Sabine und schob meinen Kopf zwischen ihre Beine. Dann begann sie los zu pissen. Gierig begann ich zu schlucken. In diesen Moment war ihr Urin einfach das beste Getränk, was man sich vorstellen konnte. „Ich hätte auch noch“ sagte Klaudia und auch sie gab mir ihren goldenen Nektar zu trinken.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Geschichte einer Sub – Das perfekte Wochenende 5

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Geschichte einer Sub – Das perfekte Wochenende 5Ach Blödsinn wo wollte ich denn hin er gab mir genau das was ich wollte und ich will ihm zeigen das ich genau das bin was er immer wollte. Trotz der momentanen Situation denke ich doch dass ich alles richtig und zu seiner Zufriedenheit gemacht habe. Ich versuchte mich in die dünne Decke einzukuscheln und schloss meine Augen und kurz darauf war ich auch schon im Land der Träume (mehr oder weniger den eigentlich schlief ich ziemlich fest). Ich war als erstes wach und beobachtet ihn und ließ meinen Gedanken freien Lauf was noch so alles passieren würde. Kam aber auf keinen grünen Zweig da mich bis jetzt ja auch alles unvorbereitet getroffen hat.Ich merkte wie er sich bewegte und legte mich schnell wieder hin! “Ich weiß das du wach bist also komm her meine liebe Sub.” Ich richtete mich auf und kniete mich vor das Bett. “Guten Morgen, na hast du gut geschlafen?”Mit seinem einnehmendem lächeln antwortet er mir: “ja danke das habe ich, ich hoffe doch du auch?” Und schon war sein lächeln wieder schelmisch. Ich grinste ihn keck an “klar danke kann mich nicht beschweren.””Dann ist ja gut, komm her ich muss mal und habe noch keine Lust aufzustehen.”Ich schlug sofort seine Decke zurück und freute mich darauf ihn endlich wieder zu berühren. Ich öffnete meinen Mund und nahm seinen Schwanz sanft zwischen meine Lippen und schon merkte Ich wie der goldene Saft meine Zunge berührte und langsam meine Kehle hinunter floss!Ich genoss es ihn zu schmecken und ihm die Erleichterung zu schenken. Als er fertig war fing ich langsam an zu saugen und zu lecken. Zärtlich nahm er meinen Kopf zwischen seine Hände “jetzt noch nicht kleines, wir haben noch Zeit. Geh ins Bad da habe ich im Schrank was bereit gelegt mach dich fertig und dann deckt den Tisch fürs Frühstück.”Die Enttäuschung war mir wieder ins Gesicht geschrieben! Ich wollte ihn spüren, ihn verwöhnen und nicht andauernd verzichten wollen. Ich stand ohne noch ein Wort zu sagen auf und schlich zur Tür.”Wir brauchen 3 Frühstücks Gedecke!”Ich ging einfach weiter ich wollte nicht das er merkt wie schockiert ich war. Nicht schon wieder ein anderer Mann! Ich will ihn!Ich stand im Bad und wusste nicht was ich denken sollte. Ich war sauer frustriert und Mega geil. Während ich meine Zähne putzte wurde meine ärger immer größer aber auch meine Geilheit. Da ich mich nicht berühren dürfte presste ich meine Schenkel fest zusammen und merke wie die Nässe sich zwischen meinen geschwollenen Schamlippen ausbreitet. Ich spülte meinen Mund aus und mir entfuhr ein stöhne weil mein Pussy so gereizt war. Schnell spreizte ich meine Beine schließlich wollte ich keinen Fehler machen. Ich machte meine Haare, legte ein dezentes Tages Make Up auf, Deo ein Spritzer von meinen Lieblings Parfum (jil sander SUN) ich liebte den Geruch er stimmte mich immer zufrieden.Dann öffnete ich das Schränkchen. Darin lag ein Packet mit einer Karte. “Es wird dir zauberhaft stehen meine liebe” stand da in schön geschwungenen Buchstaben. Oben auf lag ein schmales Halsband aus Metall mit einem goldenen Rand oben und unten der Ring war Silber und auf der rechten Seite war mein Name eingraviert “Nadja”!! Genauso geschwungen geschrieben wie die Karte! Darunter war ein schwarzes irgendwas, das fließenden über meinen Körper viel und kurz unter meinem Hintern endete. Es verdeckte nicht wirklich was, denn es war wahnsinnig durchsichtig, berichtet ich fühlte mich etwas angezogener. Ich legte das Halsband um und betrachtete mich. Ich konnte es nicht glauben es sah toll aus meine Augen funkelten vor Stolz ich war überglücklich. Die ganze Frustration war wie weg geblasen.Erhobenen Hauptes stolzierte ich in die Küche. Ich hörte wie er ins Bad ging. Da viele es mir wieder ein! Drei Teller und drei Tassen! Ach egal, ich fühlte mich gerade perfekt! Gut gelaunt deckte ich den Tisch! Als er in die Küche kam traf mich der Blitz. Er sah einfach umwerfend aus. Die Haare lässig gestylt, ein figurbetontes Shirt, aber nicht zu eng und eine lässige Jeans, und barfuß. Auch er war für mich gerade einfach perfekt!Er kam auf mich zu und hackte seinen Finger in dem Ring an meinem Halsband ein und zog mich zu sich. “Ich wusste dass das meiner kleinen Schlampe steht!” Dann gab er mir einen tiefen erst zärtlichen, dann immer fordernden Zungenkuss. Er raubte mir den Atem. Alles begann sich zu drehen. Dann ließ er von mir. “Los beeil dich etwas unser Besuch ist gleich da!” Schnell deckte ich fertig und schon klingelte es. “Ich geh schon” sagte ich hastig. Ich stand vor der Tür und atmete noch einmal tief durch! Ich öffnete und brachte kein Wort hervor. “Hallo Nadja, es freut mich.” “Äh Hallo” Sie schob sich an mir vorbei “ich denke es geht da lang?” Sie deute in die richtige Richtung. “Ja.” Ich schloss die Tür und konnte es immer noch nicht glauben. Eine Frau! Wirklich war das sein ernst?Ich folgte ihr. Sie war um einiges größer als ich etwas schlanker und definitiv keine Sub!Sie begrüßten sich freundlich, aber ich glaube nicht das sie sich kennen. Sie hatte die Brötchen dabei. Wir setzten uns und es war eigentlich eine ganz angenehme Situation. Wir redeten über dies und das ganz ungezwungen. Die einzige die sich wohl nicht so ganz konzentrieren könnte war ich, was dazu führte das ich immer wieder den Faden verlor.Nach einer Weile waren wir fertig und ich begann abzuräumen, entgegen meiner Erwartung stand sie mit auf und half mir. Jetzt musterte ich sie etwas genauer.Sie hatte ein Kleid an, das vorne geknöpft war und passende Pumps an. Das war alles was ich sehen konnte und so wie sich ihrer Brüste bewegten war da auch kein BH vorhanden.”Na dir gefällt wohl was du siehst?” Fragte sie mich. “Ja schon.” Er stand auf und trat hinter sie. Langsam fing er an ihr Kleid aufzuknöpfen bis es ihr über die Schultern rutschte und auf dem Boden landete. Sie hatte schöne Brüste aber um einiges kleiner als meine. Und natürlich war da nirgends Unterwäsche und auch kein Härchen.”Los setzt dich mit gespreizten Beinen auf den Stuhl die Hände hinter den Rücken.” Er fixierte meine Arme und Beine so das ich mich fast nicht mehr bewegen konnte. Sie stand jetzt ziemlich dicht vor mir. Er hinter ihr und fing an ihre Brüste zu massieren immer stärker er zwirbelte ihre Nippel zog sie lang bis ihr ein genüssliches stöhnen entfuhr. Seine Hände wanderten über ihren Bauch zu ihrem Dreieck.Ich wollte weg sehen, Ich will das nicht sehen, er soll aufhören seine Finger sollten meinen Körper so berühren. Nicht den dieser Schlampe. Er streichelte sie immer leidenschaftlicher und ihr stöhnen wurde immer lauter. Er ließ mich keinen Augenblick aus den Augen er beobachtet jede Reaktion, selbst die Kleinste.Ich wollte es nicht, und schon gar nicht das er es merkte, aber die Situation heizte mich immer mehr an. Diese Demütigung die er mir gerade zumutet den Verzicht und zu sehen wie eine andere das bekam was ich mir so sehnlichst wünschte!!!Er legte sie auf den Tisch ihre Beine gespreizt ich konnte ihre nasse Fotze sehen und muss zugeben wie gern Ich sie geleckt hätte. Ihr meine Finger in ihr nasses Loch geschoben hätte und sie zum Orgasmus getrieben hätte. Stattdessen öffnete er seine Jeans.Nein bitte nicht, Fick sie nicht vor mir! Hör auf es reicht wollte ich am liebsten schreien. Du verdammter Mistkerl warum nur. Ich senkte meinen Kopf als er anfing sie zu ficken. “Los Baby heb deinen Kopf wieder!”Ich tat wie mir befohlen wurde. Es sah gut aus wie er sie nahm wie sich ihr Körper gegen seinen schob ihre Brüste wippten, eine wahnsinnig sexy Situation.Totales Chaos in meinem Kopf! Ich wollte das es vorbei ist und doch erregte es mich. Ich hasste es wenn mein Kopf und mein Körper nicht einer Meinung waren.Sein stöhnen wurde jetzt auch lauter und ich merkte dass beide kurz davor waren. Tränen stiegen mir in die Augen.Die beiden waren gerade fertig und trotzdem das ich diese Situation hasste wollte ich jetzt am liebsten sein Sperma aus ihrer Fotze lecken.”Oh das war wirklich gut, aber Ich glaube ich muss jetzt wirklich los.” Sie hob ihr Kleid auf und verschwand. Mir war es scheiß egal wo sich diese Schlampe anziehen würde Hauptsache sie war weg.Ich merkte wie er mich von meinen Fesseln befreite. Er nahm mich an den Händen und zog mich zu sich. Mit dem Zeigefinger hob er meinen Kopf. Erst jetzt merkte ich die paar Tränen auf meinen Wangen.Er sagte nichts sondern küsste jede Träne sanft weg seine Hände fuhren langsam und zärtlich über meinen Rücken, meine Arme entlang zu meinem Gesicht. Ganz vorsichtig und zärtlich küsste er mich.Seine Stimme klang etwas Rau aber ganz sanft “ich kann dir nicht sagen wie unfassbar stolz ich auf dich bin! Du bist eine ganz besondere Sub und ich werde das in Ehren halten.Die Demut, die du mir bis jetzt bewiesen hast ist ein unglaubliches Geschenk. Es gibt nicht viele von dir, aber genau das habe ich gesucht und in dir gefunden.Jetzt ist die Frage ob du mich noch willst”?Mein Herz klopfte wie verrückt und ich wusste sofort, dass ich nichts mehr wollte als ihn!!! Und das sich bis jetzt schon jede Minute gelohnt und hat.”Ja” schluchzte ich. Ein inniger Kuss unterbrach mein schluchzen. “Jetzt bist du dran und darfst dir was wünschen, aber wähle es mit Bedacht!”

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der erste Arschfick

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der erste ArschfickEndlich ist es soweit – Claudia und Jan haben Jans kleiner Freundin Sonja die Pillen verabreicht, die Claudia zu diesem Zweck besorgt hat. Völlig breit sitzt Sonja auf einem bequemen Sessel, während Claudia beginnt, sich aus ihrem hautengen schwarzen Lederrock zu schälen. Sie bewegt dabei aufreizend ihre Hüften, und sie sieht, wie Jan seine Jeans aufknöpft und seinen schon halbsteifen Schwanz auspackt. Claudia hält sich nicht damit auf, ihre Bluse umständlich aufzuknöpfen, sondern greift mit beiden Händen an ihren Kragen und reißt sie auf. Das Geräusch des zerreißenden Stoffs lässt die kleine unerfahrene Sonja erschauern, obwohl sie durch die Drogen ruhiggestellt ist. Als ihre Titten aus der Bluse springen, sieht Claudia wieder herüber zu Jan, der sie mustert und sich dabei wichst.Sie geht herüber zu Sonja, hebt das Mädchen aus dem Sessel, und befreit sie grob von ihrer Kleidung. Sie reißt der Kleinen das hübsche weiße T-Shirt über den Kopf, dann macht sie sich daran, den Reißverschluss ihrer Jeans zu öffnen. Sonja verspannt sich ein bisschen, so dass es gar nicht leicht ist, ihr die knallenge Jeans über den knackigen Mädchenarsch zu ziehen. Claudia lächelt, als sie den blütenweißen Slip von Jans kleiner Freundin sieht. Sie ist genauso, wie Jan sie ihr beschrieben hat: Eine kleine junge süße Unschuld, die sie nun mit großen Augen ansieht. Die Kälte des Kellers lässt die rosa Brustwarzen von Sonja zusammenziehen. Ihre Titten sind nicht groß, aber hübsch rund und fest.”Zieh deinen Slip aus!” befiehlt Claudia, und Sonja steigt willig aus ihrem Höschen. Nur ein zarter Flaum bedeckt ihre ganz sicher enge Möse. Claudia ist jedoch mehr an ihrem Arsch interessiert, denn sie weiß von Jans größtem Wunsch: Er will heute endlich seine Freundin in den Arsch ficken, und Claudia soll ihm dabei helfen.Die beiden hatten sich im Karneval kennengelernt, Claudia war mit Jan mitgegangen, weil er nett war und ein guter Ficker zu sein schien. Sie hatten sich zum ersten Mal auf dem schmutzigen Männerklo der Kneipe geliebt, wo sie sich getroffen hatten, und Sonja hatte ahnungslos derweilen an der Bar gestanden und auf ihn gewartet. Dann hatten sie sich häufiger verabredet und dabei festgestellt, dass sie beide einen unersättlichen Hunger auf Sex hatten. Claudia hatte von Anfang an von Sonja gewusst, aber keine weiteren Skrupel gehabt. Als dann Jan nach einer wild durchfickten Nacht von seinem großen Problem mit Sonja berichtet hatte, hatte Claudia sofort vorgeschlagen, ihm zu helfen. Natürlich war das nur mit einer breiten Sonja denkbar, und so hat Claudia die Pillen von ihrem Freund Jake besorgt, der damit schon einige Erfolge gelandet hat. Jake hat Claudia erzählt, dass diese Pillen einfach nur ein bisschen geiler machen und ein bisschen Widerstände abbauen, nichts weiter.Claudia stößt Sonja grob in ihren Sessel zurück und beginnt nun, vollständig nackt und nur mit hochhackigen schwarzen Pumps bekleidet auf der Erde vor Jan herumzukriechen. Dabei sieht sie ihn ab und an von unten geil an, während er es sich besorgt, während er seinen harten Schwanz immer schneller mit seiner starken Hand bearbeitet.Als er dann endlich abspritzt, kriecht Claudia mit langsamen, aufreizenden Bewegungen über den dreckigen Boden, bis sie bei seiner Wichse angekommen ist.Langsam senkt sie eine ihrer Titten in die Wichse und schmiert sie voll, dann beginnt sie, seinen Ficksaft aufzuschlecken.Seine kleine süße Freundin Sonja guckt ihr ganz entsetzt dabei zu. Jan hat sie auch gezwungen, zuzusehen, um ihr zu zeigen, wie geil eine Frau auf so etwas sein kann.Claudia sieht Jan mit wichseverschmiertem Mund an und sagt: “Komm, krieg ihn wieder steif, ich will, dass du mich in den Arsch fickst… Ich will deiner süßen Freundin zeigen, wie schön das ist… Sag deiner Freundin, dass sie dir einen blasen soll, damit du schön hart für meinen Arsch wirst.”Claudia kniet sich breitbeinig in den Dreck und beginnt, provozierend ihre Fotze zu reiben. Jan drückt seine kleine Freundin runter und gegen seinen schon wieder hart werdenden Schwanz.”Los, du hast sie gehört,” sagt er, “Claudia will, dass du mich leckst.”Ihr ist das widerlich, man sieht es. Jan packt ihre Haare und zerrt sie an ihnen, zwingt ihre Lippen, sich zu öffnen, und steckt seinen halbsteifen Schwanz in ihr hübsches, rot geschminktes Mündchen.”Los, nun mach ihn hart, aber beeil dich,” knurrt er, und sie fängt erst zögernd, dann immer hingebungsvoller an, ihm einen zu blasen. Claudia sieht den beiden zu und wichst sich dabei. Als sein Schwanz schön hart ist, sagt sie seiner Freundin, sie soll ihn schön vollspucken, mit sämiger Spucke bedecken, so dass er glänzt. Sonja schaut Claudia entgeistert an, aber dann macht sie es, das kleine geile Luder.Sein Schwanz steht sehr schön und glänzt, und Claudia sinkt vor ihm auf Knie und Ellbogen und streckt ihm ihren festen Arsch entgegen.”Los komm jetzt, fick mich in den Arsch,” sagt sie hält ihm ihre beiden Arschbacken, damit er besser an ihr Poloch kommt. Seine Freundin hält noch immer seinen Schwanz, und Jan zwingt sie jetzt dazu, ihn Claudia in ihre Ritze zu legen, so dass seine Eichel an ihr Arschloch pocht. Er sagt zu Sonja “So, jetzt spuck nochmal drauf, Süße, und dann zeige ich dir, wie schön es ist, in den Arsch gefickt zu werden. Guck mal, die Claudia ist total geil und willig, da wird’s schon einen Grund für geben…”Claudia spürt Sonjas feuchte warme Spucke, dann drängt Jans Eichel gegen ihre Rosette. Sie entspannt sich, sie weiss, das ist der Moment, wo sie entspannt sein muss. Jan drängt seinen Schwanz in ihren Darm, langsam, aber stetig. Claudia keucht vor Lust.”Weiter, weiter…”Jan drückt seinen Schwanz tiefer in sie. Seine Hände liegen auf ihren Hüften, und jetzt merkt sie, wie er sie langsam und sanft beginnt, zu ficken. Vor… zurück… vor… Claudia schreit ihre Lust in den dreckigen Fußboden.Jan sieht seine Freundin an und sagt ihr “Komm jetzt, hier her, Kleine… Und dann hilfst du mir mit dieser Schlampe hier… Du musst sie mir festhalten, damit ich sie fester und besser ficken kann.”Seine Freundin kommt näher, wie in Trance. Jan sagt ihr, sie soll Claudias Kopf festhalten. Sonja setzt sich vor Claudia und legt Claudias Kopf in ihren Schoß. Claudia riecht ihr Mädchenaroma. Sonja hat einen Fehler gemacht, denn wenn Claudia das Aroma einer frischen Möse schnuppert, wird sie nur noch geiler. Sie reibt mit ihrem Kinn über Sonjas kleine jugendliche Fotze, und plötzlich merkt Claudia, wie diese kleine geile Sau gegendrückt, wie sie langsam geil wird. Da öffnet Claudia mit ihren Händen Sonjas Beine, legt dann ihre Hände unter ihren runden Po und drückt ihr Gesicht sanft auf ihre Möse. Jeder Stoß von Jan lässt Claudias Nase tiefer Sonjas Schlitz auf und ab fahren.Die kleine Sonja hätte sich nie träumen lassen, dass sie so geil darauf wird, von einer Frau die Möse geleckt zu bekommen. Erst recht nicht, dass diese Frau gleichzeitig den harten Schwanz ihres Freundes im Arsch hat. Jan genießt es, in Claudias Arsch zu stecken und ihr enges Loch zu ficken.Sonja hat jetzt die Beine weit gespreizt, und sie drückt Claudia ihre kleine, feste Fotze entgegen. Sie stöhnt leise auf, als Claudias Zunge genüsslich ihre zarten Schamlippen umspielt. An Claudias Mund hängt noch Jans Wichse, die sie vorhin aufgeleckt hat. In ihrem Mund vereinen sich jetzt Jans Wichse und der junge, frische Mösensaft von Sonja.Jan sieht seiner Freundin zu, wie sie ihre Titten reibt. Ihre Knospen sind ganz hart. Sie ist geil darauf zuzusehen, wie Claudias Zunge ihren Weg in ihr Fickloch sucht. Mit jedem Stoß, den Claudia in ihren Arsch bekommt, stößt ihre Zunge in Sonjas salziges Loch.Bisher hatte Sonja nur ziemlich durchschnittliche Liebhaber, die sie einfach durchgefickt haben, ohne dass sie dabei jemals richtig geil geworden wäre. Jetzt aber hat sie das Gefühl, etwas Verbotenes zu machen und etwas Neues zu entdecken. Doch gerade jetzt, wo sie anfängt, es zu genießen, befiehlt ihr Jan, dass sie sich umdrehen soll:”Knie dich vor Claudia, zeig uns deinen Arsch! Claudia und ich wollen deine süssen, jungfräulichen Arsch sehen.” Sie schaut Jan ängstlich an.”Mach schon, ich will, dass diese geile Schlampe, die ich hier in den Arsch ficke, so richtig heiß wird, zeig uns deine Rosette, spreize deine Arschbacken weit auseinander!”Sie kniet sich unsicher vor Claudia, und mit den Kopf auf dem Boden zieht sie mit beiden Händen ihre runden Pobacken auseinander. Claudia und Jan stöhnen beide gleichzeitig bei diesem Anblick laut auf.Jan fickt Claudia mittlerweile ziemlich fest, sein Schwanz stößt immer wieder bis zum Anschlag in ihren engen Po, und seine Eier klatschen gegen ihre Arschbacken.”Los Claudia, leck ihr die Rosette, ich möchte sehen, wie du diese kleine Nutte leckst. Die Kleine hat noch nie eine Zunge an ihrem Arsch gespürt. Irgendwann muß sie ja lernen, dass sie nicht nur ein Loch hat, in das man sie ficken kann. Leck dieses kleine Luder, Claudia. Mach ihre Rosette so richtig nass. Ich will heute nicht nur deinen Arsch durchficken!”Sonja ist den Tränen nahe, und wispert leise “Nein, nicht in meinen Po!”Zwar wimmert das kleine Luder rum, sagt, sie will nicht, dass ihr Freund und Claudia mit ihrem Po spielen, aber dennoch kniet sie da und hält ihre Arschbacken schön auseinander, so dass Jan und Claudia ihr kleines Löchlein sehen können.Claudia dreht ihren Kopf zu Jan zurück, und er rammt seinen Schwanz noch einmal tief in sie.”Willst du, dass ich sie für dich vorbereite, damit du sie auch in den Arsch ficken kannst, bevor du bei mir kommst, Jan?”Er stöhnt auf. Er findet es so verdammt geil, Claudias Arsch zu ficken, er mag die Enge ihres Lochs. Aber die Vorstellung, seine süße kleine Sonja heute endlich in den Arsch ficken zu können, macht ihn wahnsinnig. Er zieht seinen Schwanz aus Claudias jetzt geweitetem Loch, sie muss dabei laut aufstöhnen. Dann ist er aus ihr heraus. Claudia hat eine Idee.”Komm Jan, lass dich von Sonja sauber lecken…”Sonja schüttelt entsetzt den Kopf, doch da hat Jan ihr schon seinen harten Schwanz in ihr kleines Schlampenmündchen geschoben. Und weil auch sie geil ist, die Kleine, lässt sie ihn genüsslich in ihren Hals gleiten und wieder heraus, während sie weiter ihren Arsch für Claudia offen hält. Jan schaut zu Claudia herüber und nickt ihr aufmunternd zu.Claudia beugt sich über Sonjas festen Arsch. Dann lässt sie ein bisschen Spucke, wahrscheinlich noch gemischt mit seiner Wichse und ihrem Mösensaft aus ihrem Mund in Sonjas Ritze tropfen. Das macht die Kleine sehr an, sie wackelt unruhig mit ihrem Po. Dann beginnt Claudia, die Spucke grob mit zwei Fingern zu verteilen. Sie achte dabei darauf, das nicht zu zärtlich zu tun, sondern schmiert ihr den Saft hart über ihr kleines Loch, das jetzt schön glänzt. “Leck sie, meine kleine geile Nutte” sagt Jan, und Claudia streckt ihre Zunge heraus und fährt langsam Sonjas Ritze auf und ab. Die Kleine ist jetzt ganz heiß, und Claudia kann beobachten, wie sie mit einer Hand unter sich fährt und beginnt, ihre nasse Möse zu kraulen.Claudia konzentriert sich jetzt auf die äußeren Ränder ihrer Rosette, und Sonja stöhnt, immer noch mit Jans hartem Schwanz in ihrem Mund. Dann beginnt Claudia, an Sonjas Loch herumzuzüngeln, immer fordernder, und langsam dreht und drückt sie ihre Zungenspitze in sie hinein. Oh, sie ist so frisch, so sauber! Und so geil, das kleine Luder…Während Claudia die Kleine leckt, fängt auch sie an, ihre eigene Fotze zu befingern. Es macht sie geil, Jans kleine Sonja für ihn vorzubereiten. Als sie schließlich ihren Arsch der Zunge von Claudia entgegen streckt, weiß Claudia, dass sie jetzt fickgeil ist. Wie zum Spaß läßt Claudia ihren Mittelfinger bis zum ersten Knöchel in Sonjas Po verschwinden und spürt, wie die Kleine dagegen drückt, wie sie mehr möchte.Da blickt Claudia schließlich zu Jan auf und sagt “Deine kleine Schlampe ist bereit für deinen Schwanz, Jan. Sie will jetzt in den Arsch gefickt werden, nicht wahr, Sonja?””J… jaaaaa… bitte, bitte… oh Jan… bitte sei vorsichtig… aber ja… fick mich in meinen Arsch…”Claudia legt sich neben die kniende Sonja auf das Bett, sie will den beiden zusehen, will sehen, wie er das kleine Flittchen bearbeitet. Vorher hat Jan aber noch eine Überraschung für Claudia: Er zieht eine Schublade auf, und ein großer schwarzer glatter Dildo kommt zum Vorschein. An Sonjas Blick merkt man, dass sie von dessen Existenz nichts wusste. Jan grinst sie an und sagt “Tja Schatz, andere Mädchen sind halt schneller mal geil als du, und da muss ich außer meinem Schwanz ein bisschen mehr bieten… bislang hat dir ja mein Schwanz gereicht, aber heute kommt der Test. Wollen doch mal sehen, ob wir dich nicht zu einem nuttigen kleinen Fickspielzeug umerziehen können… bist ja schon auf dem besten Weg, du kleine Schlampe!”Jan lacht und gibt ihr mit der flachen Hand einen kleinen Klaps auf ihren Po. Sie krault sich jetzt schneller, und sie murmelt in die Kissen “Ja Jan… das will ich werden… deine kleine Schlampe… dein Fickspielzeug… bitte… mach mit mir, was du willst…”Währenddessen lässt Claudia gedankenverloren den Dildo über die steifen Nippel ihrer Titten wandern und sieht herüber zu den beiden.Claudia weiß, Jan hatte eigentlich die Hoffnung schon aufgegeben, dass er seine Kleine jemals in den Arsch ficken würde. Sie war einfach zu anständig, aus zu gutem Hause. Als er sie kennenlernte, hat sie sich noch in der christlichen Jugend engagiert und ihm langweiliges Zeug über reine Liebe und Monogamie erzählt. Er kann sein Glück nicht fassen, dass er mit Claudias Hilfe das kleine Ding jetzt arschfickbereit vor ihm auf ihren Knien hat.”Claudia, zeig ihr, wie es aussieht, wenn der Arsch so richtig von einem harten Schwanz gedehnt wird.”Claudia lächelt vielsagend und kniet sich vor Sonjas Gesicht. Sonja kann ihr jetzt genau in den Arsch sehen. “Siehst du, wie geweitet ihr Loch ist, dann weißt du, wie dein jungfräuliches Arschloch gleich aussehen wird! Los Claudia, steck dir den Dildo in dein nuttiges Loch!”Sonja stöhnt ängstlich, als sie sieht, wie der große schwarze Dildo in Claudias Arsch verschwindet. Claudia schnurrt genüsslich. Der Dildo ist größer als Jans Schwanz, und Claudia schiebt ihn sich so tief in den Darm, wie noch kein Schwanz gekommen ist. Das hintere Ende schaut nur so weit raus, dass Claudia ihn bequem immer wieder rein und raus ziehen kannst.Sonja ist angewidert und fasziniert zugleich. Sie reibt sich ihre Fotze so heftig, dass Jan fürchtet, sie kommt bald. “Nicht so schnell, meine kleine Nutte. Du bist hier nicht zu deinem eigenen Vergnügen. Claudia und ich sind hier diejenigen, die sich amüsieren. Wenn du deine Aufgabe als Fickspielzeug gut machst, erlauben wir dir, dass du später auch kommen darfst!”Claudia legt dich unter Sonja, den Dildo noch im Arsch. Sie will in Sonjas blaue Augen sehen, wenn Jans Schwanz zum ersten Mal in ihren feste Arsch vorstößt. Jetzt ist es soweit.Sonja winselt “Gut, dann steck ihn mir jetzt rein!”Jans Schwanz ist hart, er pocht rot geschwollen. Er fährt mit ihm mehrmals über ihre süsse Ritze. Er setzt seine Eichel an ihrer feucht glänzenden Rosette an und beginnt nun, ihn in die Rosette zu drängen. Sonja ist verkrampft, sie zieht ihre Rosette instinktiv zusammen. Jang gibt ihr mit der flachen Hand einen festen Klaps auf ihre Pobacke, und als sie vor Schreck die Anspannung für eine Sekunde aufgibt, stößt seine Eichel in ihren Arsch. Sie reißt den Mund auf, will schreien, kriegt aber keinen Ton raus. Sie schaut Claudia mit weitaufgerissenen Augen an. Claudia lächelt sie an “Dein erster Schwanz, Baby. Aber bestimmt nicht dein letzter.”Jan genießt es, seinen Schaft langsam tiefer in ihren Anus gleiten zu lassen. Ihre Rosette ist so fest um seinen Schwanz, dass er sich beherrschen muß, nicht direkt abzuspritzen. Doch da beginnt sie sich zu wehren “Hör auf, zieh ihn raus, das tut weh.”Claudia packt Sonja mit beiden Händen an den Schultern und hält sie fest.”Sei still, du dummes Luder. Du kannst froh sein, dass du mitmachen darfst, dass ich Jan aus meinem Arsch wieder raus gelassen habe. Du lässt dir jetzt gefälligst den Arsch durchficken, du kleine billige Nutte!”Sonja schreit auf, als Jan jetzt richtig anfängt, sie durchzuficken. Sein dicker Schwanz stößt jetzt immer wieder zu. Rein… raus… rein… raus…”Nein… nein… lass das… nnnn… ich… ja… ja… jaaaaaa… fick mich… bums mich durch…”Claudia lässt Sonjas Schultern los und fängt an, sich ihre Fotze zu reiben, den Dildo immer noch im Arsch. Sie ist jetzt so geil, dass sie sich wünscht, noch einen Dildo zu haben, damit sie auch ihre Fotze noch füllen könnte. Sie schaut sich das hübsche kleine Luder an, wie sie die Augen verdreht.”Jaaaa… fick meinen Arsch… fick mich… ich bin deine Ficksau… spritz es mir in meine Arsch… gib mir deinen Ficksaft…” Immer wieder stößt Jan wie von Sinnen zu.”Ja, ich fick dich kleines Luder in den Arsch… und jetzt leck Claudias Fotze, leck ihren Fotzensaft ab… Aber meinen Ficksaft kriegst du nicht… der ist meine Belohnung für Claudia, dieses geile Fickstück braucht ihre Portion Wichse… aber vielleicht gibt sie dir ja was ab…”Jan sieht wie Claudia lächelt und sich in geiler Erwartung mit der Zunge über die Lippen fährt.Jan drückt Sonjas Kopf zwischen Claudias Beine. Sie hat keine Wahl, er reibt ihr Gesicht heftig in Claudias nasse Möse, und Claudia spürt ihre Nase, ihr Kinn, wie sie durch ihren schleimigen Fotzensaft ziehen. Dann ist da plötzlich Sonjas kleine harte Zunge. Das kleine Luder von Freundin von Jan beginnt tatsächlich, sie zu lecken, sie fährt langsam Claudias Schlitz auf und ab und schlägt dann mit ihrer Zungenspitze gegen ihren Kitzler, kurze, kleine Schläge, die Claudia wahnsinnig machen. Claudia sieht zu ihm hoch, und stöhnend sagt sie ihm “Diese… kleinen…. mmmmhhhh…. Sau von deiner Freundin…. ohhhhhh… hat schon mal….. mmmmmhhhh… eine Fotze geleckt…. jaaaaaaa…. da da daaaa….”Jan lacht dreckig und zieht seinen Schwanz aus ihrem Arsch. Claudia kann hören, wie die kleine Schlampe ihre Enttäuschung gegen ihre Möse stöhnt, doch dann leckt sie sie wieder schneller, und Claudia merkt, wie erneut der Druck von Sonjas Gesicht auf ihre Möse zunimmt. Sie öffnet erneut die Augen, und sie sieht, wie Jan Sonja an ihren Haaren zwischen ihre Beine drückt.”So, ist das wahr, du kleine Fotze… du hast also schon mal eine andere Möse geleckt, was, Miss Saubermann? Das kann ja hier noch spannend werden… na dann leck sie mal gut weiter, du kleine Nutte, ich will schließlich, dass sie schön heiß ist für meinen Schwanz… ich werde sie ficken vor deinen Augen, und sie wird meine Wichse kriegen, sie und nur sie allein, ist das klar, du kleine Hure?!?” Sonja stöhnt ein langgezogenes “Jaaaaa…” in Claudias Möse, dann leckt sie wie von Sinnen weiter. Claudia merkt, wie sich langsam ein gigantischer Orgasmus in ihr aufbaut, aber sie will von Jan zu diesem Orgasmus hingefickt werden, vor den Augen seiner kleinen Schlampenfreundin Sonja. Claudia fährt mit ihren Händen durch Sonjas Haare, dann reißt sie sie an den Haaren von sich, liegt dort mit gespreizten Beinen und sagt zu Jan,So, Jan, jetzt fick mich… ich will jetzt von dir so hart gebumst werden, daß ich komme, und ich will, dass du mir deine geile Wichse schön tief in meine Möse schießt… und mach, dass dein kleines Flittchen uns zuguckt, sie soll ja was lernen hier… Komm, gib mir jetzt deinen Schwanz…”Jan weiß nicht mehr, wohin mit seiner Geilheit. Claudia liegt mit weitgespreizten Beinen vor ihm, ihre Möse ist triefend nass mit ihrem Fotzensaft und Sonjas Spucke. Der Anblick ihrer fickwilligen Möse macht ihn rasend vor Verlangen, seine Wichse in sie hineinzuschießen. Sonja liegt keuchend neben ihr, enttäuscht, dass sie Claudias Kitzler nicht weiterlecken darf.”So Sonja, jetzt schau dir genau an, wie meine praller Schwanz in diese willige Fotze eindringt.” Jan berührt mit seiner Eichel leicht Claudias Schamlippen, sie liegt unter ihm, und er betrachtet ihren Körper aufmerksam. Ihre Brustwarzen sind hart und signalisieren ihm, dass sie jetzt einfach nur noch gefickt werden will. Sie bäumst sich leicht auf, und schon gleitet sein praller Schwanz wie von selbst in ihr Loch. Jan verharrt einen langen Moment tief in ihrer Möse, und sie stöhnt wonnig auf. “Sonja, du geiles Stück, knie dich hinter Claudias Kopf und nimm ihren Kopf in deinen Schoß, streichel ihre Haare und schau zu, wie es aussieht, wenn ein echter Kerl eine geile Schlampe durchbumst!” Jan fängt jetzt an, Claudia zu ficken, erst langsam, damit sie ihm nicht zu schnell kommst. Er will den Anblick ihrer Lust noch länger genießen. Er merkt, dass seine Wichse ihm schon bis zum Anschlag steht. Wenn Claudia hoch zu der kleine Fickassistentin guckt, sieht sie deren feste, junge Titten. Jan macht der Anblick immer geiler. Claudia mit ihrem Fickfleisch unter ihm, und die wippenden Titten von dem kleinen Luder direkt über ihrem Kopf. “Jaaa… fick jetzt meine Fotze… stoß deinen Schwanz feste und tief rein… zeig deiner kleinen geilen Nutte, wie man’s einer Schlampe besorgt… oooooh… jaaaaaaa…” Jan bumst sie jetzt wie wild, hämmert seinen Prügel immer wieder in ihren Fickkanal. Sonja starrt gebannt auf die wild fickenden Geschlechtsteile der beiden. Sie steckt Claudia ihren Zeigefinger in den Mund, der nach ihrem jungen Fotzensaft schmeckt. Alle drei stöhnen laut, Jan ist kurz vorm Abspritzen, und Claudia stößt spitze Schreie aus. “Jaaaa Claudia, ich komme jetzt… ich spritz dir jetzt deine Fotze randvoll… du geiles Miststück… ich wichs dich voll… jaaaaaaaaaaaaaa…” Es spritzt rasend schnell aus ihm heraus, doch er genießt jede Millisekunde, in der seine dicken Eier die warme Ficksahne freigeben, wie es ihm durch den Schwanz schießt und in heftigen Zuckungen durch seine Eichel in Claudias geil zuckende Fotze spritzt. “Jaaaaaa… Claudia… nimm meine Wichse in dich auf… du geiles Stück… du Fickstück… nimm alles… jaaaaaaaaaaa…” Dann schaut Jan sein kleines Miststück von Freundin an, sie hat den Mund weit geöffnet, als erwartete sie jetzt, dass sie seine Riesenladung Wichse schlucken müsste. Aber sie schaut zu Claudia herunter und sieht fasziniert zu, wie gerade ein Orgasmus von gewaltigem Ausmaß anfängt, ihren Körper zu durchzucken ……..

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sarah und Max und der Hausmeister 4

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sarah und Max und der Hausmeister 4Vorbemerkung:zum besseren Verständnis empfiehlt es sich in jedem Fall, die Teil 1+2+3 vorher zu lesen.Und.. hier noch etwas auf Grund Eurer vielen Mails (danke..):nein, diese Geschichte hab ich so nie erlebt. Es entspringt meiner Phantasieunterstützt von Ideen aus Online-Rollenspielenja. ich schreibe jede neue Folge erst wenn die andereschon hier veröffentlicht worden istgerne beantworte ich Deine/Ihre weiteren Fragen über meine Privat-e-mail..-tief auf den Boden gebeugtauf allen Vieren und nur mit dem weiten Blusenhemd und demSommer – Baumwollhöschen dürftig bekleidet,versuche ich unter den Tischtennisball zu finden.Und spüre wie die Hand des einen jungen langsam auf meinem Rückennach oben streicht .. unter meine weite Hemdbluse.An die Seite meines unter der Hemdbluse nackten Oberkörpersund grad als ich befürchte dass seine Finger den Ansatz meinerBrust erreichen seh ich den kleinen Ball endlich unter dem Sessel.Greife ihn.. „ich hab ihn“ ruf ich und springe regelrecht auf um derHand zu entkommen.Jetzt werden sie mich zurück in meine Wohnung zu meinem schlafendenEhemann gehen lassen denk ich noch.Und halte dem einen Jungenden ball in meiner offenen Hand hin.Er steht grad einen Meter vor mir, neben dem sitzenden Hausmeister.Der Junge grinst mich an .. scheint dann auf meine Hand mit dem Ball zu sehen. Wie in Zeitlupe kommt seine Hand Richtungmeiner Hand. Aber geht an ihr vorbei und ..ich kann es nicht glauben.. fasst einfach und direkt mit Daumen und Zeigefinger an meine nackte Brustwarze.Erst jetzt realisiere ich, dass sich durch das Suchen am Boden weitere Knöpfe meiner Hemdbluse geöffnet haben.. und eine meiner Brustwarzenleider für alle 3 Männer vor mir zu sehen ist.Und genau die fasst der Kerl eiskalt und grinsend nun an.Gegen meinen Willen muss ich sofort aufstöhnen.. kann es nicht unterdrücken. Warum sind meine Warzen nur so überempfindlich durchzuckt es meinen Kopf während ich sehe wie die 3 noch mehr grinsen und sich zu nicken.Die Finger an meiner Warzen fassen wieder zu.Als ob er einen Sender am Radio einstellen wollte dreht er an ihr undgeniest seine Macht. Innerhalb kurzer Zeit hat er und die anderen meinGeheimnis erkannt: meine Warzen sind so übersensibel, dass ich nahezu wehrlos bin, wenn jemand sie gut bearbeiten kann.„kleine Joysticks“ sagt er zum Hausmeisterkleine Joysticks hat unsere brave junge Ehefrau..“und lässt mich zu der Freude der Männer wieder aufstöhnen.Der Hausmeister gibt dem anderen ein Zeichenund der 2 Junge stellt sich hinter mich und beginnt genüsslich von hinten die restlichen Knöpfe meiner Hemdbluse zu öffnen.Ich will weg aber der der meine Warze im Griff hatverhindert das spielend und lässt mich wieder aufstöhnen.Schon ist meine Hemdbluse offen.. gibt nun den Blick auf meine beiden wie mein Ehemann Max immer sagt wunderschönen Brüste frei.„Herrliche Titten“ sagt der Hausmeister ganz leise und scharf„auf so etwas stehe ich ..“Und schon schiebt der Junge hinter mir meine Bluse erst rechts und dann links mit einem Finger von meiner nackten Schulter.Sie fliegt langsam zu Boden und ich steh barfuß nur noch durch meinkleines Baumwollhöschen geschützt vor den Männern.„Nun das Höschen „ sagt der Hausmeister kühl, als ob er ein Bierbestellen würde und schaut mir tief in die Augenals wollte er sagen:So, meine kleine nun gehörst Du mir.. nur noch mir !!!In dem Moment spür ich feuchte Lippen in meinem Nackenschrecke hoch und merke ……….merke.. dass ich in meinem Bett liege.In meinem Bett. Und die feuchten Lippen sind die meines Ehemannes Max.. der neben dem Bett steht und mich ansschaut:„alles o.k. ?“ fragt mich Max.. und ergänzt:„Du hast heute so unruhig geschlafen.. ich hoffe es geht Dir gut.„ leider muss ich nun schnell weg zur Arbeit. Bleib einfach liegen und schlaf noch etwas.„ bis heute Abend. Du weißt. Es kann heute länger dauern.“dann küsst mich Max mein Ehemann auf die Stirn und geht.Ich liege noch lange so, begreife endlich dass ich nur geträumt habe.Klar, nie wäre ich einfach so mitten in der Nacht auf den Dachboden gegangen und natürlich wäre ich sofort weggelaufen wenn es auch nur annähernd ähnlich gewesen wäre.Oder.. ich bin völlig durcheinander .. und vor allem froh dass es nur ein Albtraum war.Als ich da so liege merke ich dass meine Warzen völlig hart sind.Ich bin richtig unglücklich dass sie so wahnsinnig übersensibel sind.Aber dann schlafe ich nun traumlos ein.Es ist schon Nachmittag als ich endlich aufwache. Ein wunderbar warmer,fast heißer Sommertag. Ich stehe auf, ziehe mich aus, nackt wie ich gerne in der Wohnung bin wenn ich weiß,dass ich alleine und unbeobachtet bin.Als erstes steht ein langes Wannenbad an.Das warme Wasser und draußen die Sonneschnell ist der Traum vergessen und alles unangenehme des ersten Tages in der neuen Wohnung. Anziehen und ein spätes Frühstück.Und dann erst mal raus auf die Dachterasse (die ja auf den Garagen ist).Da ist sie ja wieder die kleine Ehefrau denkt der Hausmeisterder aus seiner Wohnung sofort sieht, dass Sarah im dünnen Sommerkleid auf die Dachterasse geht.Und dass sie ihr Laptop dabei hat. Er wartet noch einen Moment bis er sicher ist, dass Sarah ihr Laptop angeschaltet hat und dann schickt er ihr ein Mail mit einem Pic er grinst.. dann er weiß ja von gestern als er unerkannt mir Sarah geschrieben hat, wie überempfindlich ihre Warzen sind und wie sie auf Bilder und Worte reagiert.Und deswegen hat er ein besonderes Bild aus seiner Sammlung herausgesuchteinen nackte junge Frau, hinter der ein großer älterer Mann steh und ihre Handgelenke deutlich festhält. Und ein weiterer älterer Mannder vor ihr steht, vor der nackten jungen Frau, der mit 2 Fingern eine ihrer großen festen Warzen festhält.Und darunter der vom Hausmeister eingefügte Text:Sarah hat Spaß mit 2 Nachbarn.Der Hausmeister grinst zufrieden als er die Reaktion von Sarah aufdas Pic durch sein Fernglas deutlich sehen kann.Sarah wird rot, wird unruhig, schaut sich kurz um und eine ihrer Hände geht ganz von alleine an ihr Sommerkleid und streicht über ihre Brüste.Per Messenger schickt er die Nachricht„na, hat Dir das Pic gefallen ?“Wie angenommen tippt Sarah sofort auf Verena als Absenderin und klickt zurück:„Du sollst mir doch keine Pic schicken.. bitte Verena.. Du weißt doch..“„ich weiß.. und wenn Du mir schreibst wie es dir gefällt und mir „einen Wunsch erfüllst, liebe Sarah, dann sag ich auch niemanden„wie überempfindlich deine NIPPEL sind !“wieder kann der Sarahs Hand alleine beim Wort Nippel aktiv wird und mit einer Hand fragt Sarah nach dem Wunsch..“„schreib zuerst wie Dir das Pic gefällt und obs in dem Haus jemanden gibt der „den Männern auf dem Pic ähnlich sieht“Sarah windet sich.. aber schreib dann doch auf die Frage die scheinbar von ihrer Freundin kommt:„naja.. vielleicht der.. der Hausmeister. Der ist so in dem Alter..„ und ich glaub der hat einen Bekannten mit dem er gestern im Garten war„der auch so in dem Alter scheint.“„und wie hats Dir nun gefallen ??“„schlimm ist das Pic.. und noch schlimmer dass meine Warzen„leider wieder sofort reagiert haben..“„nun mein Wunsch:„klingel den Hausmeister einfach an und sag ihm dass Du glaubst dass „Dein Internet zu langsam ist.. und er das verändern soll“Als ich das lese atme ich erst mal auf.Verena hat sich schon schlimmeres einfallen lassen.Und den Hausmeister nur anrufen, das ist ja nicht schwer.Auch wenn ich ihn unsympathisch finde und ihm nicht alleinebegegnen will, anrufen ist ja nicht schlimm. Kurz dasmit dem Internet sagen und auflegen. Das gibt der dann weiter andie Haustechnik die das dann regelt. „o.k. Das mach ich, aber dafür behälst Dus für Dich mit meiner Überempfindlichkeit.“„versprochen.. „ und weggeklickt.Ich trau mich dann doch nicht gleich anzurufen.Irgendwie war ich da zu schnell mit meiner Zustimmung.Aber ich kenn ja Verena, die kann auch schon mal ziemlich fies seinwenn sie sich ärgert. Also doch besser wenn ichkurz anrufe. Ich bringe vorher meine Sachen von der Terrasse ins Wohnzimmer.Es beginnt schon dunkel zu werden als ich es endlich mache.Wieder Erwarten ist der Hausmeister besonder nett, sagt Frau Klein zu mir, und dass er das schon erledigen werde, ich mir keine Sorgen machen brauche.Positiv überrascht zieh ich mir meine weite Hemdbluse an, wie immer Abends wenn ich keinen Besuch mehr erwarte und setze ich mich wieder ins Wohnzimmer.Sehe Fernsehen und mein Laptop, der noch an ist, ist auf Bildschirmschoner.Da klingelt es an der Wohnungstür.Ohne denken geh ich zur Tür.. bestimmt hab ich wieder den Türschlüssel von innen stecken und mein Ehemann Max kann nicht von außen aufschließen. Stimmt. Der Schlüssel steckt von innen.Schnell sperr ich auf und mach die Wohnungstür auf in Vorfreude weil mein Ehemann nun doch früher heimkommt als er es geplant hatte.Völlig überrascht steh ich da als ich seh, dass draußen direkt vor der Türder Haumeister und ein.. nein kein .. Unbekannter, der ähnlich alte Mann von gestern im Garten steht.Sie schauen mich an und sind mit 2,3 Schritten an mir vorbei in unserem Wohnungsflurbevor ich mich von dem Schreck erholt habe.Drinnen gehen sie ohne auf mich zu achten in unser Wohnzimmer.Konsterniert und mit dem Versuch meine Fassung wiederzufindengeh ich hinein, ihnen nach.„Ab..aber.. He..Herr Schneider.. was wollen Sie hier ?„bitte gehen sie wieder.. mein Mann ist .. noch.. nich..nicht..“ dann merke ich dass ich das nicht unbedingt sagen sollte.Aber der grinsende Herr Schneider hat das ja schon vorher gewusstdass ich alleine bin.„na.. immer mit der Ruhe, liebe Sarah“ duzt er mich einfach..„Deinen Ehemann brauchen wir doch gar nicht, Du genügst uns ..„und außerdem hast Du mich doch angerufen – dass wir Dein Internet auf„Touren bringen sollen. Und glaub mir, wir beide .. Herr Meister und ich„wir haben schon einiges auf Touren gebracht..“beide nicken sich zu und lachen wie über einen guten Witz und schauen wieder zu mir.Ich spür wie Ihre Blicke von meinem Gesicht auf meinen Körper hinunterwandern.„na, hab ich dir zuviel versprochen“ fragt der Hausmeister den Herrn Meister .. der sofort meint, dass er findet dass hier alles am rechten Platz sei.„Zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen“ sagt der Hausmeister und dann schaut er sich nach dem Laptop um.Und sieht ihn auf dem Wohnzimmertisch stehen.Er sieht dass der Bildschirmschoner an ist und tickt kurz eine Taste.Und was er nicht zu hoffen gewagt hatte, es erscheint das Pic, das er mir geschickt hat.Er winkt mich zu sich.. ich erinnere es ja nicht.Um den Monitor vom Laptop zu sehen muss ich mich zu den beiden älteren Männer stellen .. was ich zögerlich mache.Ungeduldig faucht Herr Schneider mich an:„Wir haben unsere Zeit auch nicht gestohlen.. hierher Sarah ! Wie sollen wir sonst„ sehen ob das Internet o.k. Ist ???“Und als ob nichts wäre zieht er mich am Handgelenk erst mal zwischen sich und Herrn Meister.Als ich zwischen den beiden stehe und auf den Monitor sehe werde ich knallrot und total verlegen.Der Klick des Hausmeisters auf die Tasten stoppt den Bildschirmschoner und zeigt das Pic das er mir vorhin geschickt hatte:die junge Frau, deren Figur meiner ähnlich ist und deren Gesicht nicht zu sehen,nackt zwischen 2 älteren Männern.Von denen einer ihre Handgelenke hinten festhält und der andere ihre Feste Warze festhält.Genüsslich liest der Hausmeister den Text unter dem schlimmen Piclangsam und laut vor und schaut mir dabei in die Augen:„Sarah hat Spaß mit 2 Nachbarn“Herr Meister:auf was kleine junge Ehefrauen so alles stehen.. wer hätte das gedacht.Gerade will ich erschrocken erklären dass das einMissverständnis sei, dass ich das Pic gar nicht kenne..aber der Hausmeister schneidet mir das Wort ab.. genau wissend welche Worte er zuwählen hat:„Still, CLEO !!“Hat das Pic vor diesen fremden älteren Männern schon meine leider so überempfindlichen Warzen etwas wachsen lassen und mich total rotund verlegen werden lassen, so hat dieses Codewort CLEO mich sofort im Griff.Alles von damals ist da.. und ich bekomm kein Wort heraus. Steh stocksteif zwischen den Männern .. und der Hausmeister meint:„wollen wir doch mal sehen, ob wir das wie auf dem Pic auch hinbekommen“und stellt sich hinter mich.Fasst meine Arme, die schlaff herunterhängen und zieht meine Handgelenke hinter meinen Rücken.Der andere stellt sich vor mich, schaut mich von oben herab grinsend an – beide Männer sind um einiges größer als ich – und sagt:„nun bin wohl ich dran“ und beginnt genüsslich meineHemdbluse vorne aufzuknöpfen.Ich registrier das alles wie in Trance .. denn der Fiese Hausmeister flüstert mir ins Ohr, dassich eine liebe Cleo sein soll..Schon ist die Hemdbluse ganz offen und der Herr Meisterzieht sie langsam auseinander bis meine beiden Brüstevöllig seinen Blicken und denen des Hausmeisters der über meine Schultern schautpreisgegeben sind.„Hmmmmm.. live ist doch das beste“ und dabei fasst der Herr Meister einfach an meine Warze.Sofort muss ich aufstöhnen ohne es zu wollen.„Unschuldige kleine Ehefrauen sind doch das beste“ sagt Herr Meister und wieder spür ich seine 2 Finger an meiner anderen Warze und sie geniessen es michso in ihrer Macht zu haben.Der Hausmeister streift mir nur die Bluse ganz über meine Arme ab und weil Herr Meister meineWarzen im Griff hat kann ich das nicht verhindern.„ das Höschen“ sagt er dann zum Hausmeister..„schau aufs Pic, Sarahlein möchte uns wie auf dem Pic ganz ohne zur Verfügung stehen.Ich zucke zusammen. Nein das darf nicht sein .. ganz nackt zwischen den beiden fremden alten Männern schreit mein Verstand in mir. Aber mein Körper ist den Händen, Fingern blicken und Worten hilflos ausgeliefert. Und schon spür ich wie der Hausmeister mit seiner freien Hand hinten an mein Höschen fasst und es genüsslich langsam hinunterstreift.Als letzte Gegenwehr presse ich verzweifelt meine Beine zusammen.Ein kurzer Ruck an meinen Handgelenken und ich muss mich weit vorbeugenund um das Gleichgewicht nicht zu verlieren die Beine auseinander stellen.Und schon hat der Hausmeister lachend das Höschen in der Hand und und reicht es dem HerrnMeister der es genüsslich an seine Nase drückt.„Hmmmmm .. wie das riecht…. wirklich eine Gute Wahl“„Übernimm sie mal.. „ sagt der Hausmeister.„gerne“ und schon hat Herr Meister eine meiner Warzen im Griff.Hilflos steh ich da uns sehe der Hausmeister eine kleine Cam hervorzieht.Bevor ich etwas sagen kann beginnt er Pic zu machen.Fieserweise lässt mich Herr Meister einige Male grad in dem richtigen Moment aufstöhnen und so ist nun sicher auf dem Bild mein offener Mund zu sehenund alle könnten denken dass mir das hier Spaß machen würde.Blitzschnell, ohne dass ein Wort fällt weiß ich, dass diese Pic mein Ehemann Max nie sehen darf.Nach einigen weiteren Pics, die mich stöhnend zeigen und die Finger eines Unbekannten an meinem Körper, an meinen festen, harten Warzen,sagt der Hausmeister zu Herrn Meister:„Du kannst sie erst mal loslassen, sie hat schon begriffen“beide grinsen mich an.Sie sind sich sicher dass sie mich nun in der Hand haben ohne auch nur ein Wort zu sagen. Ich senke meinen Blick, wortlos.„stell dich an den Sessel, von hinten.. aufstützen !! „wortlos gehe ich hinter den großen stabilen Sessel.Bevor ich etwas tun kann ist Herr Meister hinter mirund drückt mich mit einer Hand in meinem nackten Rücken nach vorneich muss mich abstützen auf der hohen Lehne um nicht nach vorne zu fallen.„Sehr schön“ hör ich den Hausmeister und wieder klickt es.Durch die weit vorgebeugt Haltung hängen meine jungen festen Brüsteetwas nach unten. Die beiden älteren Männer geniessen was sie sehen und unterhalten sich ungeniert über meinen nackten Körper.Und Herr Meister kann sich nicht verkneifen in meine leicht hängenden Brüste zu greifenund mich wieder und wieder aufstöhnen zu lassen.Weiter Pics von allen Seiten und auch mit stöhnendem Mund in dendann gegen meinen Willen Herr Meister einen seiner Finger hinein schiebt während er mitder anderen Hand weiter meine Brüste und Warzen nach belieben abgreift.*** das ist die letzte Folge dieser Storry.. auch Nachfragen hilft da nicht..*** aber ich lese gerne Vorschläge in Form von Rollenspielangeboten oder Fortsetzungstexten 🙂

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Roberts Geschäftsfreunde Teil 2

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Roberts Geschäftsfreunde Teil 2Robert war wieder am Telefon. Erst wollte er wissen, ob es mit den Einläufen klappte und ich die vier Liter drin hatte. Dann hatte er gefragt ob Adem noch da wäre.Ich – “Nein, Adem hatte sich vor ca. 20 Minuten verabschiedet. Warum?”Robert – “Ich hätte für ihn noch eine Aufgabe gehabt”.Ich – “Was denn für eine Aufgabe?”Robert – “Na ja, er hätte noch deine Blase entleeren können”.Ich – “Na pissen kann ich wohl auch alleine”, sagte ich und lachte.Robert – “Das weiß ich, aber er sollte dir die Blase mit einem Katheter entleeren, dass du wirklich ganz leer bist”.Ich – “Das könnte ich auch selbst machen”.Robert – “Super, dann mach das bitte und”.Ich – “Was ist denn noch?”Robert – “Ich getrau mich gar nicht dich zu fragen”, zögerte Robert und wurde leise am Telefon.Ich – “Na, was hast du denn noch auf dem Herzen?” fragte ich mit sanfter Stimme.Robert – “Wir würde dich gerne etwas fesseln und”.Ich – “Was und?”Robert – “Und dich ein bisschen mit Dildos bearbeiten”.Ich – “Was verstehst du denn unter bearbeiten?”Robert – “Na ja, verschiedene Dildos in Mund und Arsch schieben”.Ich – “Waaaaasssss? Warum in den Mund?”Robert – “Die Jungs finden das total geil, hatten mir Videos auf ihren Handys gezeigt. Da hatte ich ihnen gesagt, mal sehen was sich machen lässt. Nun sind sie kurz draußen und beraten sich wegen dem neuen Auftrag. Da wollte ich sie vielleicht überraschen mit einer Zusage, dass sie es bei dir machen dürften”.Ich – “Aber wieso Dildos in den Mund? Und was für Dildos sollen in meinen Arsch rein kommen? Hoffe doch nicht so ein Monsterdildo.Robert – “Auf den Videos war zu sehen, wie eine Frau drei Dildos in ihre Löcher bekommen hatte und damit fotografiert wurde. Sie musste auch mit den Dildo drin rum laufen”.Ich – “Ist das alles? Nur die Dildos in den Mund und Arsch und Fotos machen? Aber wie sollte ich damit rum laufen, wenn ihr mich fesseln wollt?”Robert – “Also dürfen wir dich fesseln?”Ich – “Ich denke mal, ich soll bestimmt die Fuß.- und Handgelenkfesseln nicht nur zur Zierde tragen. Du hast doch schon so was geplant, oder?”Robert schwieg. Im Hintergrund hörte ich Stimmen. Robert sagte das ich kurz warten soll und mir schon mal die Blase entleeren könnte, aber am Telefon bleiben möchte.Ich holte mir einen dünnen Katheter. Machte ihn mit Gleitgel flutschig und schob ihn mir langsam in meine Pissröhre. Dann hörte ich Robert wieder am Telefon.Robert – “Bist du noch dran?”Ich – “Ja”Robert – “Hast du den Katheter schon drin?”Ich – “Noch nicht ganz”.Robert – “Sag bitte Bescheid wenn er ganz drin ist”.Ich – “Okay, er ist ganz drin”.Robert – “Läuft die Pisse schon?”Ich – “Ja”Robert – “Super, mach deine Blase schön leer”. Kurze Pause, dann sagte Robert: “Mit den Fesseln hatte ich wirklich nicht geplant. Ich finde nur Fesseln an deinem Körper geil und es sieht auch etwas unterwürfig aus, was mich besonders geil macht, dich so zu sehen. Also dürfen wir dich fesseln?”Ich – “Wenn es sein muss”.Robert – “Also ja?”Ich – “Ja, aber keinen Monsterdildo in mein Arsch”.Robert – “Super, wir kommen vielleicht etwas später. Noch fehlen ein paar Einzelheiten von dem Vertrag. Aber das kennst du ja mit Vertrag, oder Einverständniserklärung”. Robert kicherte am Telefon.Ich – “Was willst du damit andeuten?”Robert – “Nichts weiter, nur das ich dich ja auch dehnen darf”.Ich etwas empört – “Soll es etwa heißen, ich bekomme so einen Monsterdildo rein?”Robert – “Die werden dich ordentlich vor dehnen, dann wird es schon klappen”.Ich war sprachlos am Telefon. Wusste nicht was ich sagen sollte. Was ich nicht wusste, Roberts Geschäftsfreunde hatte das Telefonat mit angehört, da Robert auf Laut gestellt hatte.Robert – “Ist deine Blase leer?”Ich – “Ja”Robert – “Lass den Katheter aber noch ein Weilchen drin”.Ich – “Soll ich etwa damit auch wichsen?”Robert – “Na klar, oder hast du ein Problem damit?”Ich holte tief Luft – “Nein, wenn es sein muss”.Robert – “Ja, es muss sein”.Ich – “Soll ich trotzdem noch den 30 cm Dildo auf den weißen Hocker pappen? (Der Dildo hatte einen Saugständer und hielt so auf den Hocker.)Robert – “Ja, du wirst dich erst mal vor uns schön aufgeilen. Dich mit dem Dildo heiß ficken und dir einen runter-holen”.Ich nun ganz empört – “Soll das heißen, ich muss vor euch abspritzen, bevor ihr mich fesselt und mit den Dildos bearbeitet?” Robert – “Ja”Ich wusste nun gar nicht mehr was ich sagen sollte. War schlicht weg sprachlos. Ich hatte unterdessen schon aufgehört meinen Schwanz zu bearbeiten. Der Katheter steckt noch tief in meiner Blase.Robert – “Bist du noch dran?”Ich – “Ja”Robert – “Ich melde mich wenn wir im Büro los fahren. Den Katheter kannst du nun raus nehmen”.Robert legte einfach auf, ohne das ich noch etwas sagen konnte. Ich legte das Telefon auf den Küchentisch. Holte den weißen Hocker. Stellte diesen etwas entfernt vor den Couchtisch in der Stube. Ging ins Spielzimmer und griff nach den 30 cm langen Dildo. Als ich das lange Teil sah, wurde ich geil, bei den Gedanken, mich mit dem langen Teil vor fremden Kerlen ficken zu müssen. Erst da viel mir auf, dass ich immer noch den Katheter in meiner Pissröhre und Blase hatte. Ich zog den Katheter langsam aus meinen Schwanz. Brachte ihn weg und kam an einen Spiegel vorbei, der im Flur hing. Ich sah mich kurz an. Fast ganz nackt mit halterlosen Strümpfen, Stiefel, den Lederfesseln und die Handschellen um meinen steifen Schwanz. Mir ist aufgefallen, dass ich plötzlich einen Dauerständer hatte, ohne gewichst zu haben. Dann griff ich mir vor dem Spiegel an meine Eier, knetete sie ein Weilchen. Hätte ich nicht ruckartig aufgehört, wäre wohl meine ganze Ladung aus meinen pulsierenden Schwanz geschossen.Ich räumte die Wohnung noch etwas auf. Griff zum Staubsauger und saugte kurz durch. Plötzlich hörte ich einen Ton von meinem Handy, welchen es abgibt, wenn ich eine WhatsApp Nachricht erhielt. Hatte den Sauger ausgemacht und in die Stube zum Handy gegangen. Nachricht von Robert: “Könntest du dir vorstellen ständige Plug´s zu tragen?” Ich gleich zurück geschrieben: “Wie ständig und wo?” Es kam erst kein Antwort. So griff ich wieder zum Sauger und machte den Rest fertig. Als ich den Sauger wegräumte, meldete sich mein Handy wieder. “Ständig = immer”, schrieb Robert. Ich mit zittrigen Fingern getippt: “Soll das heißen, ich soll immer einen Plug drin haben? Und wo, nur hinten? Und wie groß?” Wieder kam nicht gleich eine Antwort. Ich nahm einen Staubwedel und wischte noch etwas Staub. Sah den weißen Hocker mit den langen Dildo darauf. Plötzlich überkam es mich. Nah etwas Gleitgel, machte den langen Dildo flutschig und stellte mich breitbeinig über den Hocker. Schob mir einen Finger mit Gleitgel in meine Loch. Machte meine Arschfotze ebenfalls etwas flutschig. Gerade als ich mir den Dildo einführen wollte, meldete sich mein Handy. Ich kurz zum Couchtisch, Handy geholt und mich wieder breitbeinig über den Hocker gestellt. Die Eichel von dem langen Dildo stupste an meine Rosette.Nachricht von Robert: “Ich meine hinten und vorne. Von Woche zu Woche etwas größer”. Als ich das lass, wollte ich mich nur setzen, hatte vergessen, dass ich breitbeinig über den Hocker mit dem langen Dildo stand. Schon drang die Eichel von dem Dildo in meine Arschfotze. Ich wurde sofort unbeschreiblich geil. Schob mir den Dildo langsam immer tiefer und schrieb mit zittrigen Finger: “Wenn ich vorne einen Penisplug tragen müsste, könnte ich ja keine Hosen mehr anziehen”, schickte die Nachricht ab und drückte mir den Dildo immer tiefer in mein Darm. Ich fing langsam an mich mit dem Dildo zu ficken. Schaute auf die leere Couch und stellte mir vor, Robert und seinen Geschäftsfreunde säßen dort. Ich griff plötzlich mit einer Hand an meinen steifen Schwanz und wichste ihn leicht. Pip Pip … mein Handy, welches ich noch krampfhaft in der Hand hielt und mit der anderen wichste ich meinen Schwanz. Lies meinen Schwanz los, um die Nachricht lesen zu können. Robert: “Ich möchte eh, dass du keine Hosen mehr trägst”. Der Dildo in meinem Arsch machte mich immer geiler. Ich fickte mich langsam weiter und schrieb: “Wie soll das gehen? Soll ich nur nach nackt rum laufen? Und auf der Straße vielleicht nur noch im Mantel?” Ich schickte die Nachricht ab und starte wieder auf die leere Couch.Langsam bewegte ich mich wieder hoch und runter. Der lange Dildo drang bei jedem mal etwas tiefer in mich ein. Ohne es richtig bemerkt zu haben, saß ich auf dem Hocker. Pip Pip … wieder mein Handy. Doch diese Nachricht kam nicht von Robert. Eine unbekannte Nummer. “Du kannst dich freuen, oder auch nicht. Ich komme nachher doch noch vorbei”. Kein Gruß, kein Hinweis wer das wäre. Ich dachte mir nur, vielleicht hat sich da jemand vertippt bei der Telefonnummer. Erst jetzt merkte ich, dass der lange Dildo bis zum Anschlag in mir drin war. Ich griff an meinen steifen Schwanz, wollte gerade an fang leicht zu wichsen. Pip Pip … wieder mein Handy. Doch diesmal war es Robert: “Ja” Ich war so geil geworden und tippte zurück: “Wenn du es möchtest, werd ich es tun. Für dich nur nach nackt sein”. Schickte die Nachricht ab, ohne an die Folgen zu denken. Ich fickte mich immer schneller mit dem langen Dildo und wichste meinen Schwanz. Doch plötzlich schoss es mir durch den Kopf. Ich kann mich doch jetzt nicht bis zum Schluss einen runter-holen. Sofort hörte ich auf zu wichsen. Fickte mich aber noch ein bisschen mit dem Dildo.Pip Pip … Wieder eine Nachricht von Robert. “Wir kommen in ca. 15 Minuten. Ich hoffe dein Schwanz steht schön steif von deinem geilen Körper ab, wenn du uns die Tür öffnest”. Ich antwortete nur kurz: “Ich gebe mir Mühe”. Dachte mir nur, wenn Robert wüsste was ich gerade gemacht hatte. Langsam stand ich auf und der Dildo kam immer mehr aus meinem Arsch, bis er schließlich ganz draußen war. Ich machte ihn etwas sauber, damit vom dem Gleitgel nichts zu sehen war. Durch die Fickerei, meldete sich plötzlich mein Darm. Rasch bin ich auf die Toilette gegangen. Kaum saß ich, schon kam ein Schwall von dem tiefen Einlauf rausgeschossen. Hoffentlich passiert mir das nicht, wenn ich mich vor Roberts Geschäftsfreunden mit dem langen Dildo ficken muss, viel mir dabei auf.Ich verließ das Bad und wichste wieder meinen Schwanz ganz vorsichtig. Meine Eier taten mir langsam ein wenig weh, von dem ganzen Wichsen ohne abspritzen zu dürfen. Langsam sehnte ich mich fast danach, dass Robert mit seinen Geschäftsfreunden kommt und ich mir von denen einen runter-holen kann.Plötzlich hörte ich die Türklingel. Schlagartig zitterten meine Knie und mein Herz pochte wie verrückt. Langsam ging ich an die Tür. Mit zittrigen Finger griff ich nach der Türklinke. Mein Schwanz nun ganz kräftig am wichsen, dass er ja schön steif und hart von meinem fast nackten Körper ab stand. Ich drückte die Türklinke nach unten und öffnete langsam die Tür. Robert stand genau in der Tür und hinter ihm vier fremde große Männer. Erschrocken schaute ich die Kerle an. Hatte Robert nicht etwas von drei Geschäftsfreunden gesagt? Ich öffnete die Tür, sodass die vier Kerle und Robert mich ganz sehen konnten, wie ich fast ganz nackt, in halterlosen Strümpfen, Stiefel mit steifen, leicht pulsierenden, Schwanz im Flur stand.”Hallo mein Schatz”, begrüßte mich Robert. Gab mir einen Kuss auf den Mund, berührte kurz meinen steifen Schwanz und trat ein Stück zur Seite. “Das sind meine Geschäftsfreunde, Leon, John, Tom und Nick. Die vier Kerle musterten mich von oben nach unten. Sahen meine steifen Schwanz. Nick, den Roberts als letzten vorgestellt hatte, trat an mich etwas heran. Griff ohne zu zögern an meine Eier. Drückte meinen Hodensack etwas zusammen und tastete meine dicken Eier ab.”Du hast uns echt nicht zu viel versprochen”. Ich schaute nach oben, da die Kerle alle über 1.90 m groß waren. Ich blickte in seine Augen, schon drückte Nick erneut meine Eier, diesmal etwas kräftiger. Ich zuckte leicht zusammen. “Nicht nur das sich dein Freund hier fast ganz nackt in halterlosen Strümpfen und Stiefel präsentiert, er lässt sich auch an seinen Eier packen und sagt kein Ton. Das gefällt mir”. Nick griff mit seiner anderen Hand an eine meiner Brustwarzen und zwirbelte sie. Erst leicht, dann etwas kräftiger. Wieder zuckte ich leicht zusammen, da es ein wenig weh tat. “Mach dein Mund auf”, sagte Nick im Befehlston. Ich öffnete langsam meinen Mund. Mit der Hand die ich gerade noch am Sack hatte, strich mir Nick über meine geöffneten Lippen und steckt mir einen Finger in meinen Mund. Ich wollte gerade daran saugen, da steckte Nick einen zweiten und dritten Finger hinein. “Ja, seine Maulfotze ist auch schon ganz gut Aufnahme fähig”. Nick zwirbelte meine Brustwarzen und schob seine Finger tiefer in meinen weit offenen Mund, bis ich fast gekotzt hätte. Nick zog seine Finger aus meinen Mund. Mir standen leicht Tränen in den Augen. “Ist schon gut”, sagte Nick. Lies auch von meiner Brustwarze ab. “Dreh dich um”. Ich drehte mich langsam um, schaute dabei Robert böse an. Als ich mit dem Rücken zu Nick und den anderen Kerlen stand, sagte Nick. “Beine auseinander und bücken”. Ich stellte meine Füße etwas auseinander und bückte mich langsam. “Zieh deine Arschbacken auseinander”. Langsam griff ich meine Pobacken und zog sie weit auseinander. “Oh ja”, hörte ich Nick sagen. “Seine Fotze sieht geil aus”. Schon spürte ich einen Finger an meine Rosette und kurz darauf in meinem Loch. Ich stöhnte leise dabei. “Aha, dass macht ihm wohl gleich geil?” Schon spürte ich einen zweiten und dritten Finger in meiner Arschfotze eindringen. “Ja, seine Fotze ist schon ganz gut aufnahmefähig. Robert du hast da echt eine geile Sau als Freund, oder sollte ich besser sagen, als Frau”. Nick lachte und die anderen drei Kerle, sowie Robert auch. Nick zog seine Finger wieder aus meinen Arsch und ich sollte mich umdrehen. Als ich wieder Auge in Auge den vier Kerl gegenüber stand, fing der nächste an mich zu begutachten. Ähnlich wie Nick, tat es nun Tom. Anschließen auch Leon und John. Alle vier Kerle musterten meine Löcher und meinen nackten Körper. John faste auf meine rasierte Scharm und drückte leicht darauf. “Befüllen kann man deine Frau auch?”, fragte John und schaute mich dabei an. Robert sagte etwas stolz: “Ja, natürlich. Sowie auch ihren Darm”. Robert faste auf meinen flachen Bauch und strich kurz darüber. Ich schaute Robert erneut böse an. Wir standen alle noch an der offenen Wohnungstür. “Wollen wir nicht in die Wohnung gehen?” fragte Robert seine Geschäftsfreunde, die nun an mir vorbei in den Flur traten. Robert ging dann weiter in Richtung Stube, die vier Kerle folgten ihm. Ich schloss die Wohnungstür und folgte ihnen schließlich. In der Stube angekommen, viel der ersten Blick der vier Kerlen, auf den Hocker mit dem 30 cm langem Dildo darauf.Drei Kerle nahmen Platz auf der Couch, Nick setzte sich auf einen Sessel und Robert auf den anderen. “Stell dich mal dort hin”, sagte Nick zu mir und zeige mit dem Finger auf den Hocker mit dem Dildo. Ich holte tief Luft und ging langsam zum Hocker. “Stell dich davor, spreiz deine Beine und die Hände hinter den Kopf”. Ich schaute Robert böse an, weil mich sein Geschäftsfreund behandelt, als sei ich ein Sklave, tat aber was er mir befohlen hatte.Die Kerle musterten wieder meinen fast nackten Körper. “Träg er immer die Lederfesseln?” fragte Leon. “Nein”, antwortete Robert und schaute mich dabei an. “Er hat sonst Metallfesseln an seinem Körper”. “Aha, auch um seinem Hals?” “Ja, natürlich”. “Da müsstest du ihm noch ein paar Brustwarzenpiercings verpassen, mit Ringen”. Ich schaute erschrocken Leon an. Robert hingegen: “Das ist keine schlechte Idee”. “Hattest du im Büro nicht erzählt, er würde auch Plug´s ständig tragen?” fragte Tom. “Das wird er in der Zukunft machen”, antwortete Robert und schmunzelte mich an. “Dann wird er aber keine Hose mehr anziehen können, wenn er auch in seiner Pissröhre einen Plug drin hat”, sagte Leon. “Nein, er wird dann nur noch fast ganz nackt sein”, erwiderte Robert. “Etwa auch auf der Straße?” fragte Tom etwas verwundert. “Auf der Straße wird er maximal einen Mantel tragen, den ich aber ab und zu öffnen werde”. Ich schaute Robert erneut erschrocken an. Was erzählt er denn da? “Willst du etwa damit sagen, dass du ihn mit offenen Mantel laufen lassen willst?” fragte Leon. Robert schaute mich an und sagte mit ganz erstem Gesicht: “Anfangs mit offenem Mantel, später werd ich den Mantel ausziehen”. Mein Herz pochte wie verrückt, als ich das hörte. Sollen das die Folgen sein, dass ich so leichtsinnig zugestimmt hatte, ständig mit Plug´s im Arsch und Schwanz zu sein?”Dann kannst du ja mit ihm so zum Piercer gehen. Dort brauchst du ihm nur noch den Mantel ausziehen und seine Brustwarzen piercen zu lassen”. Alle vier Kerlen lachten und schauten mich dabei an. Mir wurde es ganz anders in der Magengegend.John fragte mich: “Du willst dich also vor uns mit den Dildo ficken und dir dabei einen runter-holen?” Mein Blick viel wieder zu Robert, der mir mit seinem Kopf zu verstehen gab, ich sollte es bestätigen. Ich blickte zu John und sagte leise und kurz: “Ja”. “Na mit ganzen Setzen hast du es wohl nicht so?” fragte mich Leon. Ich holte wieder tief Luft. Stand mit gespreizten Beine, Händen hinter meinem Kopf, fast ganz nackt vor den vier Kerlen, die nun gespannt auf meine Antwort warteten. “Ja, ich werd mich mit dem Dildo vor Ihnen ficken und mir dabei einen runter-holen”. Mein Herz pochte wie verrückt.Robert sagte: “Wollen wir nicht erst einmal ein Glas Sekt trinken und auf unseren Geschäftsabschluss anstoßen?” “Gute Idee”, meinte Tom.”Holst du bitte Sektgläser und Sekt aus dem Kühlschrank”, sagte Robert in einem ganz höflichen Ton. Bevor ich reagierte, sagte John: “Er kann aber dabei seinen geilen Schwanz schon etwas in Stimmung bringen”. Ich schaute John an, fragte etwas trotzig: “Soll ich etwas beim rumlaufen meinen Schwanz wichsen?” John schaute mich ganz ernst an. “Genau das erwarten wir von dir. Du sollst dich vor uns aufgeilen”. Ich schaute zu Robert. Griff langsam an meinen steifen Schwanz und fing langsam an zu wichsen. Als ich zur Küchen gehen wollte, rief mir Ton hinterher: “Etwas schneller und kräftiger könnte es schon sein”. Ohne mich umzudrehen wichste ich meinen Schwanz schneller und härter.In der Küche angekommen ließ ich meinen Schwanz sofort los. Ich war kurz vorm explodieren. Nicht nur innerlich, weil mich die Kerle behandeln wie ihren Sklaven, sonder ich kurz vor dem abspritze war, weil mich die ganze Situation trotzdem auf eine Art total geil werden ließ. Wenn Adem nicht die Handschellen so eng gemacht hätte, wäre es wohl schon längst passiert.Ich holte aus dem Küchenschrank ein fünftes Sektglas, da Robert ja nur von drei Geschäftsfreunde was sagte und nicht von vier Kerlen. Die Sektgläser hatte ich ja schon vorbereitet.Doch wie soll ich nun die Gläser und den Sekt tragen und gleichzeitig meinen Schwanz wichsen? Da viel mir ein, dass wir irgendwo ein Kellnertablett hatten. Rasch suchte ich es und wurde auch schnell fündig. Machte den Sekt auf und füllte die Gläser. Stellte dann die vollen Gläser auf das Tablett und ging wichsend in die Stube. Als die Kerle mich sahen, schmunzelten sie.”Also dumm ist dein Freund wahrlich nicht”, sagte John. “So einen geilen Mann hätte ich auch gerne zuhause”, sagte Tom. “Ja man, so einen geilen Kerl, der sich so präsentiert und alles macht was man ihm sagt, hätte ich auch gerne”, sagte Leon. “Du hast echt Glück mit so einem geilen Kerl”, sagte schließlich auch Nick. Robert schmunzelte mich an. “Oh ja, ich bin sehr stolz auf meine Frau”. Ich reichte das Tablett rum und jeder nahm sich ein Glas runter. “Warum hast du dir kein Glas Sekt mitgebracht?” fragte Tom. Ich hielt das leere Tablett nach unten in meiner Hand und wichsten meinen Schwanz schnell und hart. Unter leichtem Stöhnen sagte ich: “Seit wann darf das Dienstpersonal mit den Herrschaften Sekt trinken?””Oh klasse”, sagte John. “Mit so einer Antwort hätte ich jetzt nicht gerechnet”. “Dann hole gleich noch die Häppchen und stell dich anschließen breitbeinig, mit den Händen hinter den Kopf, über den Dildo”, sagte nun Robert zu mir. Ich schluckte nur, verließ die Stube, ging in die Küche und kam mit einem Teller mit Häppchen zurück. Den ganzen Weg meine Hand am Schwanz und wichsend. Die vier Kerle und Robert hatte in der Zwischenzeit auf ihren Geschäftsabschluss angestoßen. “Hat Adem nur einen Teller Häppchen gemacht?” fragte mich Robert, als ich zurück in die Stube kam. “Nein”, antwortete ich etwas trotzig. “Adem hat drei Teller mit Häppchen vorbereitet, nur wie soll ich die tragen und meinen Schwanz dabei wichsen?”John schmunzelte. “Ganz schön schnippisch das Dienstpersonal”. Ich verließ die Stube und holte so nach und nach die zwei fehlenden Teller mit Häppchen. Stellte alle auf den Couchtisch und wurde jedes mal am Arsch begrabscht. Musste stehen bleiben, bis Derjenige von mir abließ. So wollte es ja Robert. Tom konnte es sich nicht verkneifen mir einen Finger in mein Loch zu schieben. Schließlich stand ich mit gespreizten Beinen, Hände hinter meinen Kopf über dem langen Dildo.”Kann dein Freund eigentlich auch mit gefüllter Blase abspritzen?” fragte John und griff sich ein Häppchen.Robert schaute mich an. “Ich glaube schon das er das kann”. “Na dann verpass ihm doch mal eine Füllung in seine Blase”, sagte John. Robert stand auf ohne ein Ton zu sagen und verließ die Stube um nach einem kurzen Augenblick mit einer gefüllten 250 ml großen Blasenspritze zurück zu kommen. Ich schaute Robert böse an.”Stell dich seitlich zu uns, damit wir sehen wie dich Robert befüllt”, sagte Tom zu mir und nahm sich auch ein Häppchen. Ich drehte mich langsam zur Seite. Robert stand vor mir. Sah auf meinen steifen Schwanz, blickte kurz zu mir und griff nach meinen Schwanz. Drückte auf meine Eichel, mein Pissschlitz öffnete sich ein bisschen. Robert schob den 10 cm langen und 8 mm dicken Einfüllstutzen der Blasenspritze in meine Pissröhre. Ich biss mir leicht auf die Unterlippe, als der Einfüllstutzen in meine Pissröhre eindrang. Als der Spritzenkörper an meine Eichel stupste, drückte Robert sofort den Spritzenkolben in den Spritzenkörper. Sofort spürte ich, wie die Flüssigkeit in meine Blase eindrang und stöhnte leise. “Das macht dich wohl auch noch geil, deine Blase vor uns befüllt zu bekommen?” fragte mich Leon. Ich schaute zu Leon und sagte: “Ohhh jaaa, dass macht mich geil, wenn es nicht zu viel wird”. Robert drückte den Spritzenkolben immer tiefer in den Spritzenkörper. Rasch waren die 250 ml in meiner Blase. Als Robert den Einfüllstutzen aus meinem Schwanz zog, kam etwas Flüssigkeit aus meiner Pissröhre, welches nicht bis in meine Blase eingedrungen war, lief auf den Laminatboden. Robert erklärte sofort das dies normal sei. Nick sagte: “Wow, so was hatte ich ja noch nie gesehen. Das, das überhaupt möglich ist, eine Blase zu befüllen, wusste ich bis heute auch noch nicht”. Robert streichelte mir über meine rasierte Scharm, schmunzelte mich an und sagte leise: “Du bist einfach super, dass du alles mitmachst. Danke mein Schatz”. Ich lächelte Robert an. Stand immer noch mit gespreizten Beinen, Händen hinter meinen Kopf über den Hocker mit dem langen Dildo. Die vier Kerle aßen genüsslich ab und an ein Häppchen. Tom sagte mit halbvollem Mund: “Robert, press noch ein Füllung in seine Blase, wenn es ihn so geil macht”. Robert wichste leicht meinen Schwanz. Schaute mich an. “Darf ich dir noch eine Füllung verpassen?” Bevor ich antworten konnte, sagte John: “Warum fragst du ihn, mach es einfach”. Ich drehte meine Kopf leicht zur Seite und schaute John etwas böse an. Robert wichste meinen Schwanz etwas schneller. Ich glaube er wollte erreichen, dass ich immer geiler werden und so alles mit mir machen lasse.Robert schaute mich kurz an, schmunzelte und verließ die Stube. Ich stand seitlich mit steifen Schwanz zu den vier Kerlen. Meine Knie wurde etwas weich. Tom sagte: “Du bist echt eine geile Sau, wir werden heute viel Spaß mit dir haben”. In dem Moment kam Robert mit der gefüllten Blasenspritze in die Stube zurück.”Ja Robert”, sagte Tom. “Rein mit der Füllung in seine Blase”. Robert griff wieder meinen steifen Schwanz. Plötzlich sagte Leon: “Er könnte sich doch langsam den Dildo einführen”. Ich drehte ruckartig meinen Kopf zu Leon. “Oh, dass ist eine super Idee”, sagte John.Robert ließ meinen Schwanz los. Schaute mich an und gab mir zu verstehen, dass ich den Dildo vorbereiten sollte.Ich nahm meine Hände von Kopf, schaute Leon böse an. Ging an die Kommode, wo das Gleitgel stand. Drückte etwas auf den langen Dildo und machte diesen flutschig. Anschließend ging ich etwas in die Knie, um auch meine Arschfotze etwas geschmeidig zu machen. Als dies die Kerle sahen, sagte Nick: “Dreh dich mit den Rücken zu uns und schieb dir deine Finger in deinen geilen Arsch. Ich holte tief Luft und drehte mich langsam um. Stellte meine Beine auseinander, bückte mich tief, so das die Kerle meine Arschfotze gut sehen konnten. Griff zwischen meine gespreizten Beine und steckte mir einen Finger in mein Loch und fingerte mich leicht.”Nimm noch einen Finger”, sagte Leon. Ich schob mir einen zweiten Finger in meine Arschfotze und fingerte mich nun mit zwei Fingern weiter.”Geil”, sagte Tom “Los, noch einen Finger in deinen Arsch”. Ich holte tief Luft und drückte mir einen dritten Finger in meine nun flutschige Arschfotze. Schmatzende Geräusche waren nun zu hören, als ich mich mit drei Finger meine Arschfotze bearbeitete.Nach einem Weilchen sagte Tom: “Okay, dass sollte reichen. Stell dich wieder seitlich, breitbeinig über den Dildo und lass deine Blase befüllen”. Ich zog meine flutschigen Finger aus mein Loch. Richtete meinen Oberkörper auf und drehte mich langsam seitlich zu den vier Kerlen, dabei schaute ich jeden einzeln in die Augen. “Steck dir die Eichel von dem Dildo schon in dein Loch und dann Hände hinter den Kopf”, sagte John in einem Befehlston, dass es mir etwas kalt den Rücken runter lief.Ich ging ganz leicht etwas in die Knie, richtete mit einer Hand den langen Dildo aus, sodass die Eichel an meine Rosette stupste. Wollte gerade etwas tiefer in die Knie gehen, da sagte John: “Beine weiter auseinander”. Ich holte tief Luft. Stellte meine Füße etwas weiter auseinander, dabei schob sich die Eichel von dem Dildo in meine Arschfotze. Ich stöhnte leise dabei. Dann legte ich meine Hände hinter meinen Kopf.Robert trat mit der vollen Blasenspritze wieder an mich heran. Als Robert den Einfüllstutzen in meine Pissröhre schob, sagte John: “Los, den Dildo tiefer in den Arsch”. Ich ging langsam tiefer in die Knie. Der Dildo schob sich in meinen Darm.Ich blickte Robert in die Augen, als er den Einfüllstutzen immer tiefer in meine Harnröhre schob, bis der Spritzenkörper an meine Eichel stupste. Dann schaute auch Robert mich an und drückte dabei den Spritzenkolben langsam in den Spritzenkörper. Ich spürte sofort die Flüssigkeit in meine etwas gefüllten Blase eindringen. “Los, noch tiefer den Dildo rein”, sagte John. Ich biss mir auf die Unterlippe und ging weiter in die Knie. Der Dildo schob sich von innen an meine Blase. Robert drückte den Kolben der Spritze ganz langsam in den Spritzenkörper. Tom sagte plötzlich: “Robert, dass geht doch bestimmt auch etwas schneller. Schlaf bloß nicht dabei ein”. Robert drückte sofort den Spritzenkolben in einem Zug in den Spritzenkörper. Die restliche Flüssigkeit, welche sich noch in der Blasenspritze befand, schoss in meine Blase. Ich stöhnte laut dabei. “Na bitte”, sagte Tom. “Das macht ihn doch geil, seine Blase unter Druck befüllt zu bekommen”. Robert zog den Einfüllstutzen aus meiner Pissröhre. Wieder kam ein kleiner Schwall nach. “Dreh dich nun zu uns”, sagte John. “Pass aber dabei auf, dass der Dildo nicht raus rutscht”. Mit kleinen Trippelschritten drehte ich mich langsam zu den vier Kerlen. Meine Hände waren immer noch hinter meine Kopf. Die Handschellen klapperten leise dabei.”Die Handschellen um seinen Schwanz sind echt eine geile Idee, Robert”, sagte Nick. Als ich nun mit meinem fast nackten Körper gegenüber den vier Kerlen stand, sagte John: “Fick dich mit dem Dildo und hole dir dabei einen runter”. Die vier Kerle nippten an ihren Sektgläsern und griffen sich Häppchen. Ich nahm meine Hände vom Kopf. Eine Hand an der Seite, die andere Hand langsam an meinen steifen Schwanz. “Lass die linke Hand an deinem Kopf”, sagte John. Ich schaute John etwas böse an und hob meinen Arm wieder hoch, legte meine Hand hinter meinen Kopf. Sagte dann laut und deutlich: “Sir, soll ich bis zum Schluss wichsen, vor Ihnen abspritzen?” John lächelte. “Genau das sollst du machen, du kleine geile Sau”.=== Fortsetzung folgt ===

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wild-west hanging Fantasie…..:-)

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wild-west hanging Fantasie…..:-)PhantasienWenn ich besonders schnell erregt sein möchte stelle ich mir gerne im weiteren beschriebene Situationen vor (vorerst mal eine).Ist bestimmt ziemlich krank aber funktioniert bei mir zuverlässig.Niemals möchte ich sowas in der Realität erleben, noch nicht einmal ansatzweise.Aber die Gedanken sind ja angeblich frei und wenn es seinen Zweck erfüllt, warum sollte ich es mir nicht vorstellen.Was mit meiner Psyche nicht stimmt kann vermutlich nur ein Psychologe herausfinden.Der Kick bei meinen Phantasien ist die für mich am demütigendste Situation die ich mir vorstellen kann.In der folgenden Geschichte bin ich in meiner Vorstellung das Opfer welches seinen letzten Kick erlebt.So derb wie ich es mir nur ausmalen kann.Völlig irreal.1. PhantasieEs war Mittagszeit als man den Gefangenen zum Hinrichtungs-Platz führte.Er wusste das er hingerichtet werden würde, sträubte sich halbherzig.Ihm war bewusst, dass es für ihn kein Entrinnen mehr gab.Er versuchte so weit es ging Haltung zu bewahren, obwohl man ihm ansah, das er fürchterliche Angst hatte.Die Sonne brannte und es war ein sehr heißer Tag.Der Gefangene war nur mit seiner braunen Leinen Hose bekleidet.Oberkörper und Füsse waren nackt.Selbst wenn ihm ein letzter Fluchtversuch gelingen würde, könnte er in dieser Gegend nicht weit kommen.Die Hände waren ihm mit einem Strick hinter dem Rücken zusammengebunden worden.Auf seiner hellen Haut glänzte der Schweiß.Er sah bereits die Stelle sehr gut an der es passieren würde.Die kleine Menschenmenge dort hatte sich unter dem großen Baum versammelt um der Hinrichtung beizuwohnen.Als er jedoch den dicken Strick mit der weit geöffneten Schlinge herabhängen sah war es um seine Fassung geschehen.Er sträubte sich jetzt aufs Äußerste.Doch die kräftigen Männer die ihn führten zerrten ihn unerbittlich weiter.Schon hatte man den Baum und die erwartungsvolle Menschenansammlung erreicht.Es herrschte eine bedrohliche Stille, niemand sprach.Die Blicke der anwesenden Frauen waren besonders düster und bedrohlich.Der Gefangene war wegen mehrfacher brutaler Vergewaltigung zum Tode verurteilt worden und auch seine Opfer waren jetzt bei der Hinrichtung anwesend.Sie wollten sich nicht entgehen lassen wie ihr Peiniger am Strick baumelt.Als man den Gefangenen zu der herabhängenden Schlinge gezerrt hatte, warf sie auch schon einer der Männer dem Gefangenen über den Kopf.Während die Schlinge um seinen Hals gespannt wurde, stützten zwei andere den Gefangenen dem jetzt die Beine versagten.Das Seil, welches über einen starken Ast des Baumes geworfen war, wurde sofort hart straff gespannt und an einem in den Stamm geschlagenen Haken fixiert.Der Körper des Gefangenen streckte sich und sein Hals wurde derb eingeschnürt.Dennoch konnte er, zwar sehr mühsam und geräuschvoll, noch atmen.Sein Gesicht rötete sich unmittelbar und wirkte bereits nach wenigen Sekunden wie aufgedunsen.Mit weit aufgerissenen Aug

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-2)

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-2)Teil 2An diesem Abend gingen alle früh ins Bett und ich wollte nach meiner letzten Zigarette am Pool auch schlafen gehen. Auf dem Weg zu meinem Zimmer musste ich am Zimmer von Renate und Inge vorbei. Die Tür stand ein wenig offen und da ich bekannterweise neugierig war musste ich kurz rein schauen. Mein Blick fiel auf ein Sofa und darauf saß Renate. Sie war nackt aber den Anblick kannte ich ja schon. Sie hatte eine Flasche in der Hand und ölte sich ein. Ihr ganzer Körper glänzte und ihre dicken Euter sahen dadurch noch geiler aus. Ich entschloss mich noch weiter zu schauen denn es machte mich geil. An ihren unteren Regionen angekommen mit ihrer Hand fing sie an sich zu streicheln. Ihr schwarzer Balken glänzte von dem Öl und ihre Hand glitt an ihre Fotze und sie fing an sich zu massieren. Mein Schwanz schlug wieder in der Unterhose an und ich musste mich selbst anfassen.Ich wichste mir leicht den Schwanz und sah zu wie Renate sich ihre geile MILF Fotze wichste. Sie fingen leicht zu stöhnen an und mit der anderen Hand packte sie sich an ihrer reisen Titten und knete sie. Ich wichste mir schneller den Schwanz. Plötzlich merkte ich wie sich zwei Titten an meinen Rücken pressten und eine leise Stimme sagte „Na steht der kleine Wichser wieder an der Tür und spannt?“. Es war Inge. Ich hatte in meiner Geilheit total vergessen das sie auch in dem Zimmer schlief. Sie presste sich noch fester an mich und sagte „Dir gefällt es, wenn du eine MILF beim wichsen zusehen kannst“. Dabei glitten ihre Hände nach vorne, sie holte meinen Schwanz raus und wichste ihn weiter für mich. „Macht es dich geil Renate beim wichsen zuzuschauen?“ fragte sie. Ich brachte keinen Ton heraus. Inge schlängelte sich um mich rum und stand nackt vor mir immer noch meinen Schwanz wichsend. Sie schaute kurz ins Zimmer und dann wieder zu mir „Findest du es nicht geil wie sich Renate ihre geile Nasse MILF Fotze wichst“. Ich nickte und sagte „Ja“. Inge sagte weiter „Willst du weiter zuschauen und ich blase dir dabei deinen dicken Schwanz“. Ich schaute sie sprachlos an, sie grinste und ging in die Hocke.Inge zog mir die Unterhose ganz runter, nahm meinen Schwanz wieder in die Hand und schob ihn sich langsam in den Mund. Ich schaute sie an und sie nahm meinen Schwanz kurz aus dem Mund und sagte „Schau nicht mich an, schau dir Renate an wie sie sich ihre MILF Fotze wichst. Ich schaute wieder ins Zimmer und Renate steckte sich gerade zwei Finger in ihre Fotze. Durch das Öl glänzte alles und sie stöhnte noch lauter. Es war zu geil. Ich schaute Renate zu wie sie sich es selbst macht und Inge blies mir dabei meinen Schwanz. Renate nahm nun die andere Hand und fing an ihren Kitzler zu massieren. Mein Schwanz pochte und Inge schob ihn sich genüsslich tief in die Kehle. Ich wusste zweitweise nicht wohin ich schauen sollte. Es war beides zu geil. Inge erhöhte das Tempo und stöhnte schneller. Es sah so aus als würde sie gleich kommen und bei mir war es auch bald so weit. Es machte mich einfach geil Renate zu sehen wie sie gleich kommen würde.Renate wichste sich jetzt härter und schneller die Fotze und durch ein langes stöhnen bahnte sich ihr Orgasmus an. Völlig ungeniert stöhnte sie laut aus und bekam und heftigen zucken einen Orgasmus. Mir schoss es jetzt auch aus meinem Schwanz. Inge merkte das und zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste ihn weiter so dass meine ganze Ficksahne explosionsartig auf ihre Titten spritzte. Ihre ganzen Titten waren voll von meiner Ficksahne. Renate saß noch auf der ankara escort Couch und streichelte sich über den ganzen Körper. Inge saugte mir noch die Reste aus dem Schwanz und lutschte ihn sauber. Inge stand auf und sagte „Wars geil der geilen MILF beim wichsen zuzuschauen?“ ich sagte das es extrem geil war und Inge sagte „Aber ich muss das jetzt Renate sagen das du gespannt hast, das macht man nicht“. Ich schaute entsetzt und sagte „Was?“. Im gleichen Moment zog mich Inge an meinem Schwanz in das Zimmer direkt zur Couch wo Renate saß.Renate schien sich nicht zu erschrecken als wir beide plötzlich vor ihr standen und fragte nur „Na kann ich euch helfen“. Inge erzählte ihr das ich wichsend für ihrer Tür stand und sie beobachtet hätte. Ich war perplex, erst bläst sie mir einen dabei und dann petzt sie. Renate tat erschrocken und entsetzt und sagte „Junger Mann, das geht hier in diesem Haus nicht. Wenn man nackt rum läuft muss man sich auch etwas beherrschen können“. Ich merkte an ihrem Tonfall das sie nicht wirklich sauer war. Inge setzte sich neben Renate auf die Couch und fragte „Was machen wir jetzt mit ihm?“. Renate schaute auf Inges Titten und Fragte „Was hast du denn da?“ und Inge sagte „Der kleine Wichser hat mir auf die Titten gespritzt“. Daraufhin streckte Renate ihren Kopf auf die Titten von Inge und leckte genüsslich meine Soße runter. Dann sagte Renate „Der kleine Wichser schmeckt gar nicht mal schlecht. Mal schauen ob er noch mehr drauf hat als nur wichsen“. Inge und Renate schauten sich an und Renate sagte zu mir „Was hast du als Entschuldigung vorzubringen?“.Ich stotterte und bekam keinen geraden Satz heraus und Renate fiel mir ins Wort. „Ich weiß wie du dich entschuldigen kannst. Da du Inge auf die Titten gespritzt hast wäre es nur fair, wenn du sie lecken würdest“. „OK, eine Strafe könnte auch härter sein“ dachte ich und freute mich schon wieder innerlich. Ich fing mich langsam da ich merkte das beide nicht empört waren, sondern nur mit mir spielen wollten. Ich sagte ganz cool „Muss ich wirklich“ und Inge sagte wie aus der Pistole geschossen „Ja unbedingt“. Ich wusste Inge war total geil und konnte es auch nicht mehr verbergen. „Na gut, dann lecke ich dir eben deine MILF Fotze“. Da lachte Renate und sagte „Wie hat der dich genannt MILF? Bin ich auch eine MILF Jonas?“. Ich lachte sie an und sagte „Ja du bist auch eine MILF, sonst hätte ich mir sicher keinen gewichst auf dich“. Renate griff sich in den Schritt und sagte „Oh Gott, mir schießt sofort der Nektar aus meiner Fotze, wenn der kleine Wichser hier sagt das er mich als Wichsvorlage genommen hat“. Jetzt fuhr Inge dazwischen und fragte „Willst du mir jetzt meine MILF Fotze lecken oder willst du weiter quasseln?“.Renate lachte und sagte „Sie hat recht und strafe muss sein, also leck der MILF jetzt die Fotze“. Ich kniete mich vor Inge und die spreizte ihre Schenkel weit auseinander. Ich senkte meinen Kopf und steckte meine Zunge in Inges Spalte und leckte genüsslich von unten nach oben. Sie war schon so nass und es schmeckte wie immer geil. Inge stöhnte auf und Renate fing an Inges Titten zu lecken. Ich steckte Inge die Zunge in ihre Grotte und sie schrie auf „Oh Gott ist das geil“ und Renate sagte „Ich glaube der ist nicht nur handwerklich begabt“. Ich steckte Inge so tief wie möglich die Zunge in die Fotze. Sie war heute noch nasser als sonst und ich nahm ihren Nektar auf wie ich nur konnte. Renate stand unterdessen auf und kniete sich hinter mich. Sie deutete mir an ich soll mich hinknien und leckte dann durch meine Po Spalte, die ich ihr entgegen streckte. Sie presste ihre Zunge an meine Rosette und begann mit der Hand meine Eier zu kneten. Jetzt stöhnte ich auf und presste meine Zunge noch tiefer in Inges Grotte.Inge stöhnte und packte meinen Kopf mit ihren Händen und presste mich noch tiefer in ihre Fickgrotte das ich kaum Luft bekam. Renate leckte mir die Rosette und presste ebenfalls ihre Zunge in meine Rosette rein. Die Hand glitt zu meinem Schwanz und sie begann ihn zu wichsen. Ich schaffte es meine Zunge aus Inges Fotze zu befreien und fing an ihren Kitzler zu saugen. Inge wand sich hin und her. Ich platzierte zwei Finger an ihrer Rosette und schob sie leicht in ihren Arsch. Sie stöhnte auf „Oh Gott ja, steck mir die Finger in meine geile enge Arschfotze“. Renate war hinter mir auch voll dabei und leckte mir wie wild die Rosette und wichste mir dabei den Schwanz. Meine Finger steckten nun bis zum Anschlag in Inges Arsch. Sie keuchte und stöhnte „Oh ja du geiler Wichser, das ist geil“. Ich merkte das Inge gleich kommen würde und fingerte ihren Arsch schneller und leckte ihren Kitzler intensiver. Renate merkte auch das Inge kurz vorm kommen war und sagte „Ja du kleiner geiler Wichser, besorg es der geilen MILF richtig“.Ich merkte wie Inge anfing zu zucken und ihre Rosette wurde enger. Sie stöhnte laut auf und bekam ihren Orgasmus. Sie zuckte wie wild und wimmerte vor Geilheit. Renate setzte sich neben sie und saugte wieder an ihren Titten. Als sich Inge etwas beruhigte sagte Renate zu mir „Und jetzt fickst du meine nasse MILF Fotze“. Sie spreizte die Beine und legte mir ihre nasse Spalte frei. Ich kniete mich nun vor sie und glitt mit meinem Schwanz durch ihre Spalte hoch und runter. „Der fühlt sich geil an dein dicker Schwanz, ramm mir ihn endlich in meine Fotze, sonst werde ich wahnsinnig“. Ich legte meinen Schwanz an ihrer Grotte an nahm ihre Knöchel nach oben und schob ihn langsam in ihre Fickgrotte. Renate stöhnte auf „Der ist dicker als ich dachte, du füllst mein enges MILF Loch total aus. Ich bewegte mein Becken langsam vor und zurück und genoss ihre enge nasse Fickgrotte. Ich ließ mein Schwanz fast aus ihrer Fotze gleiten und schob ihn wieder ganz langsam tief in sie rein. Renate stöhnte und sagte „Oh Gott du machst mich wahnsinnig, fick mich schneller und fester“. Ich erhöhte mein Tempo und Inge schien auch wieder dabei zu sein. Sie packte sich die dicken Euter von Renate und leckte daran.Mein Schwanz stieß jetzt tief und fest in Renates Fickgrotte und bei jedem Stoß wackelten ihre Euter und Inge hatte Probleme sie zu lecken. Inge sagte „Ja komm mein kleiner Wichser, stoß die geile MILF so fest du kannst“. Ich stieß noch fester und Renate schrie vor Geilheit. Inge sagte wieder „Ja komm fick die geile MILF, sie kommt gleich“ und tatsächlich begann Renate mit einem langen Stöhnen und ihre Fickgrotte zog sich zusammen. Und dann bekam sie unter einem schrei ihren nächsten Orgasmus. Ich stieß weiterhin fest in ihr Fickgrotte und Renate schrie „Oh Gott wie geil du kleiner geiler Wichser“. Ich zog meinen Schwanz aus Renates Fickgrotte und Inge schnappte sich ihn und lutschte ihn mir. Renate zitterte immer noch vor Geilheit da sagte Inge „Und jetzt fickst du mich du kleiner geiler Wichser, meine enge MILF Fotze braucht es auch“. Sie setzte sich auf Renates Schoß mit dem Gesicht zu ihr und legte sich auf sie und begann mit Renate zu züngeln. Ich dirigierte meinen Schwanz von hinten an Inges Fickgrotte und stieß meinen Schwanz tief hinein. Inge stöhnte beim Züngeln in Renates Mund.Die beiden MILFs züngelten sich und ich stieß unaufhörlich meinen Schwanz in Inges Fickgrotte. Ich nahm wieder zwei Finger und steckte sie in Inges Arsch. Sie stöhnte auf „Oh Jonas, ist das Geil“. Ich bewegte meine Finger im gleichen Takt wie mein Becken und stieß ihr die Finger immer wieder tief in die Arschfotze. Inge war so geil und konnte vor lauter stöhnen nicht mehr mit Renate züngeln. Sie ließ ihren Kopf auf Renates Schulter fallen und stöhnte ihr in den Nacken. Renate rief „Ja fick die MILF durch, die ist gleich soweit stoß ihr deinen Schwanz tief in ihre Fotze“. Ich stieß weiter zu und Inge schrie „Ich komme, ich komme“. Ich gab nochmal alles und bohrte meine Finger so tief ich konnte in die Arschfotze von Inge und stieß gleichzeitig meinen Schwanz in ihre Fickgrotte. Inge fing an zu zucken und laut zu stöhnen und bekam einen weiteren Orgasmus. Renate rief „Ja gibs der MILF Schlampe, die braucht es hart“. Und ich stieß noch einige Zeit weiter.Inge konnte nicht mehr und ließ sich von Renate auf die Couch fallen. Mein Schwanz flutschte aus ihrer Fickgrotte und Renate kam näher und nahm meinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn. Sie schaute mich dabei an und sagte dann „Willst du mir auch auf die Titten spritzen?“. Ich liebte ihre riesen Euter und wollte das unbedingt. Ich nickte und Renate legte sich mit dem Rücken auf den Boden und sagte „Komm fick mir die Titten und spritz dann drauf“. Ich kniete mich über ihren Kopf und legte meinen Schwanz auf ihre Titten. Sie hob sie mit beiden Händen an und mein Schwanz lag dazwischen wie ein Hot Dog. Ihre Titten waren eingeölt und mein Schwanz glitt geil zwischen den Titten entlang als ich mein Becken bewegte. Renate leckte mir dabei meine Rosette die direkt über ihr war. Es fühlte sich geil an und ich merkte das ich gleich ihre Titten vollspritzen werde. Ich bewegte mich geil mit meinem Schwanz zwischen ihren Titten und Renate leckte mir die Rosette und steckte mir die Zunge rein. Ich spürte das ich abspritzen werde und drehte mich um so das mein Schwanz in Richtung Renates Kopf zeigte. Ich steckte meinen Schwanz wieder zwischen Renates Eutern und bewegte mich wieder darin. Ich sah wie Inge auf der Couch uns zusah und sich dabei die Fotze streichelte.Ich schaute in Renates Gesicht und dann auf meinen Schwanz zwischen ihren Titten. Es sah so geil aus. Renate sagte „Komm du kleiner Wichser spritz mich voll“. Es war soweit und ich spürte die Soße meinen Schaft hochsteigen und unter einem Stöhnen spritzte mir meine Ficksahne aus dem Schwanz und traf Renate direkt ins Gesicht, da sie in diesem Moment zu meinem Schwanz zwischen ihren Titten schaute. Mein Schwanz pumpte die Soße nur so raus und verteilte sich überall auf ihr. Im Gesicht auf den Titten am Hals. Renate rief „Gott ist das geil, spritz mich mit deinem Saft voll“. Ich bewegte mich bis mein Schwanz aufhörte zu pumpen und setzte mich dann auf die Couch. Renate kam mir nach und saugte mir noch die Reste aus dem Schwanz. Inge setzte sich vor Renate und leckte ihr die Titten sauber.Als alles aufgeleckt war sagte Renate „Inge da hast du aber einen guten Handwerker mitgebracht, der versteht sein Handwerk“. Inge antwortete das sie das doch gesagt hatte und zu mir sagte Renate „So Jonas, und du wirst zukünftig nicht mehr an Türen stehen und wichsen“. Ich nickte und sagte „Geht in Ordnung“. Ich nahm meine Unterhose und verabschiedete mich von den geilen MILF und ging ins Bett. Ich lag da und dachte mir was ist das. Ich erinnerte mich an meinen letzten Ski Urlaub aber das was hier schon am ersten Tag passierte übertraf alles. Ich fragte mich wo das nur enden soll.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32