Prager Jungs

Ben Esra telefonda seni bo■altmamř ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Prager JungsDiese Geschichte ist eine Kurzgeschichte ├╝ber einen fiktiven Besuch eines Schwimmbades in Prag.Heute werde ich ins Schwimmbad gehen in Prag habe ich mich entschlossen. Ich schnappte mir also meine Schwimmsachen und fuhr mit der Strassenbahn los. Ich hatte mir im Hotel schon heraus gesucht wo ich hin muss. Ich wollte extra in ein Schwimmbad mit wenig Touristen.5 Euro kostet der Eintritt, Duschmarken gibt es je 10 Minuten hier auch an der Kasse. Ich war etwas ├╝berrascht das Duschen hier extra kostet aber ok ist vielleicht eine Landestypische Sache. Ich nehme bitte 3 St├╝ck. Ach ne ich nehme das 10er Pack ich bin ja noch l├Ąnger in der Stadt. So ging es jetzt auf die Wiese vom Freibad. Wirklich sehr gro├č alles hier und sauber. Am Sprungturm sah ich schon einige Jungs springen. Noch konnte ich nicht erkennen ob es Lohnenswerte Objekte waren aber ich entschloss mich, in der N├Ąhe des Sprungturms mir einen Platz zu suchen.So beobachtete ich die Jungs auch eine ganze Zeit bis die ersten Aufmerksam wurden und r├╝ber kamen. Sie versuchten es erst auf Tschechisch, als ich aber nur mit der Schulter Zuckte, lachten Sie und fingen auf Englisch an. Sie fragten ob ich selbst auch Springe und ich erz├Ąhlte das ich mich das nicht traue und ich lieber hier untern anderen beim Springen zuschaue. Ich konnte ja nicht erz├Ąhlen das ich es liebte wie ihre Muskeln so sch├Ân sich anspannten wenn sie die Leitern zu den T├╝rmen erklommen. Ein Junge war dabei, ich sch├Ątze ihn auf rund 20 Jahre. Ein Wirkliches Schmuckst├╝ck von einem Kerl. Eher klein und schm├Ąchtig. So d├╝nn das man jeden Muskel genau auf der Brust und dem Bauch erkennen konnte. Sowas liebe ich da gibt es nichts sch├Âneres finde ich. Ich l├Ąchelte ihn ein paar mal an und auch er l├Ąchelte ganz nat├╝rlich zur├╝ck. Wir kamen langsam aber sicher ins Gespr├Ąch. Er legte sich zu mir mit auf die Decke und erz├Ąhlte mir das er Student ist und hier an der hiesigen Universit├Ąt studiert. Was das war habe ich mittlerweile schon wieder vergessen. Ich konnte den Blick nicht von seinem K├Ârper wenden. Ich musste verdammt aufpassen das ich nicht einen Steifen bekomme. Das w├╝rde man in der engen Badehose sofort erkennen. Er hatte es da einfacher mit seiner Boxershorts. Er erz├Ąhlte mir auch das sie regelm├Ąssig hier sind aber immer ├╝ber den Zaun einsteigen weil sie sich die Preise nicht leisten k├Ânnen und das das Duschen hier extra kostet findet er auch ziemlich bescheiden. Ich habe schon ├╝berlegt ob ich ihm nicht einfach Duschmarken abgeben soll ich habe ja schlie├člich davon genug dabei aber ich habe den Gedanken erst illegal bahis einmal wieder verworfen. Eigentlich wollte ich nicht mehr so lange hier bleiben. Sein Name war ├╝brigens Slavio. Ein Name der irgendwie ganz zu ihm passt wie ich finde. Mittlerweile wurde es langsam Kalt da die Sonne schon dabei war unter zu gehen. Ich lenkte das Gespr├Ąch also langsam Richtung Ende und hoffte das man sich vielleicht mal in der Stadt oder in den n├Ąchsten Tagen hier im Freibad treffen werden k├Ânnte. Er schien davon hell auf begeistert zu sein. Ich war gerade dabei meine Sachen zusammen zu packen als er mich fragte, sag mal du gehst doch duschen, hast du was dagegen wenn ich mitkomme und wir zusammen die Duschzeit nutzen? Ich selbst kann mir die nicht erlauben weil sie zu teuer ist und ich k├Ânnte mal wieder eine richtig hei├če Dusche gebrauchen. Ich glaubte mich verh├Ârt zu haben. Fragt mich hier wirklich einer der geilsten Kerle im Freibad ob wir zusammen Duschen gehen wollen? Ich stammelte nur sowas wie ├Ąh ja eigentlich kein Problem aber nun ja ich dusche nackt und habe schon lange nicht mehr abgespritzt so das ich vielleicht eine ordentliche Latte haben werde. Ich wurde kreidebleich, habe ich das jetzt wirklich gerade gegen ├╝ber Slavio gesagt? Ich schaute in seine Augen und da war keine Abscheu sondern eher ein l├Ącheln und er meinte nur. Das ist doch v├Âllig egal, sieht doch keiner ausser uns beiden. Ich war jetzt etwas baff und schon regte sich bei mir etwas in der Hose. Jetzt aber nichts wie los bevor man es noch allzu deutlich erkennen konnte. Er zeigte mir wo die Duschen sind. es war eine lange reihe von Kabinen. Die T├╝ren waren bis zum Boden so das man nicht erkennen konnte ob da jemand drinnen war oder nicht. Man versucht einfach jede T├╝r und wenn man Gl├╝ck hatte war frei und man ging rein. Man kam in eine Art Vorraum von vielleicht 2×2 Metern mit einer kleinen Bank und ein paar Haken an der Wand. Dort zw├Ąngten wir uns beide rein. ich verstaute meine Sachen und suchte schon mal die M├╝nzen. Als ich mich wieder umdrehte stand er schon splitterfaser nackt vor mir. Ich schaute ihm direkt auf den Schwanz ganz unverbl├╝mt und vor allem ohne da dr├╝ber nach zu denken. Er sagte nur. Glaubst du nur du Duschst nackt in der Dusche? Ich drehte mich wieder um und zog meine Hose runter. Zum einen wollte ich mich unbedingt umdrehen um Ihn wieder zu sehen. Zum anderen hatte ich eine vollst├Ąndige Latte gerade die man unm├Âglich ├╝bersehen konnte. Mit meinen 17cm war ich zwar nicht wirklich ├╝berdimensional best├╝ckt aber ich fand es reicht mir. Er rief mir zu illegal bahis siteleri ich solle mich beeilen es w├╝rde langsam kalt werden und zeigte mit den Fingern das Symbol wie kalt es werden kann. Er lachte dabei als er mir auf den Schwanz schaute. ich ignorierte das, dr├╝ckte die Brust raus und ging auf ihn zu. Dr├╝ckte ihm ein paar M├╝nzen in die Hand und sagte ihm er soll dann mal an machen. Es war wirklich Herrlich das Wasser floss mir ├╝ber den K├Ârper und es f├╝hlte sich unheimlich geil an. Auch bei ihm rann das Wasser ├╝ber seine Braun gebrannte Brust runter ├╝ber den Bauch und ├╝ber seinen Schwanz und die Eier trat es scheinbar wieder aus. Mann was f├╝r ein Anblick. Als er meine Blicke bemerkte l├Ąchelte er und kam einen kleinen Schritt auf mich zu so das er mir direkt in die Augen sehen konnte. Zum Gl├╝ck waren wir gleich gro├č. Er sagte zu mir ich muss dringend mal was gegen meine Latte unternehmen sonst w├╝rde ich nur platzen und mit dem Satz sp├╝rte ich es. Oder bildete ich es mir nur ein? Nein ich sp├╝rte ganz deutlich das eine Hand meinen Schwanz rieb. Da gab es kein vertun es war einfach so. Ich schaute nach unten und tats├Ąchlich er war dort mit seiner Hand und umklammerte meinen Hammerharten schwanz. Er wixte mit seiner Hand meinen Schwanz. Ich konnte nur noch st├Âhnen. Ich dachte jeden Moment klappe ich zusammen, meine Beine f├╝hlten sie an wie aus Wackelpudding. Es war verr├╝ckt gewesen. Ich nahm meine Hand und nutzte die Gelegenheit. Ich streichelte ├╝ber seine Brust, den Hals, den Mund, ich umkreiste begierig die Brustwarzen. Es war ein unglaubliches Gef├╝hl, ich sp├╝rte seinen Atem und er muss auch mein Keuchen bemerkt haben, denn mit einmal Stoppte er ganz abrupt die Bewegungen. Ich sag das auch er einen Steifen bekommen hatte. Ich h├Ârte auf ihn zu streicheln und ging einfach in die Hocke und nahm so schnell ich konnte seinen fetten Schwanz in den Mund. So das er gar keine Chance bekam das ganze ab zu wehren oder nein zu sagen. Schon sog und leckte ich an seinem Schwanz als h├Ątten wir das schon ├Âfters gemacht. Er war wohl ziemlich geschockt und aufgegeilt zu gleich. Er lehnte den Kopf leicht nach Hinten und spannte den Oberk├Ârper an. Ich sp├╝rte wie der Schwanz pulsierte als ich ihm immer weiter und weiter, stoss f├╝r Stoss immer tiefer in meinen Mund eingef├╝hrt habe. Wow was f├╝r ein geiles Gef├╝hl und sein Gest├Âhne dabei brachten mit einmal meinen Schwanz zum explodieren, ich konnte es einfach nicht mehr halten. Das Sperma spritze bis an seinem Schwanz vorbei nach Oben und klatschte oben wieder auf den Schwanz und meinen Mund. canl─▒ bahis siteleri Das war auch zu viel f├╝r ihn. Ich sp├╝rte wie er sich zusammen krampfte und schon schmeckte ich sein Sperma, es waren mindestens 2-3 kr├Ąftige Z├╝ge die ich einfach nicht alle in meinem Mund behalten konnte, so das ein Gro├čteil an den Seiten einfach heraus gelaufen ist. Ich h├Ârte aber noch lange nicht auf zu Blasen ich wollte diesen geilen Typen einfach nicht so schnell entlassen und jede einzelne Sekunde wollte ich auskosten. Der Schwanz hatte nicht mal richtig die Gelegenheit dazu schlapp zu werden. Ich h├Ârte nur wie er sagte, oh gott das gibts doch nicht. Ich habe ihn noch mindestens 10 Minuten weiter geblasen und sein Kn├╝ppel war immer noch hammersteif und triefend vor Sperma und Spucke. Mit einmal zog er mich hoch und gab mir einen echt extremem Zungenkuss, dabei ber├╝hrten sich unser Bauch und die Brust, ich sp├╝rte wie sein steifer Pr├╝gel an meine Lenden stie├č und war wie im siebten Himmel. Mit einmal packte er mich, und dr├╝ckte mich mit dem Gesicht zu erst in die Ecke der Dusche die immer noch lief. Er hielt seinen starken Arm um meinen Hals gelegt w├Ąhrend er mich in der Ecke fest hielt. Ich hatte keine Ahnung was er jetzt vor hatte bis ich sp├╝rte wie sein Schwanz gegen meine Rosette gedr├╝ckt wurde. Seine hand fuhr mit einmal von meinem Hals hoch zu meinen Mund und hielt sie zu. Bevor ich auch nur denken konnte was das zu bedeuten hatte, stiess er mir seine Latte mit einem kr├Ąftigen Ruck vollst├Ąndig in den Arsch hinein. Ich wollte schreien vor Schmerzen aber er hielt mir den Mund zu. Er zog ihn fast ganz wieder heraus und ohne das ich richtig Luft holen konnte auch schon wieder bis zum Anschlag sein so das seine Eier gegen meine Arschbacken prallten und in klatschendes Ger├Ąusch hervor brachten. Er fickte mich hier wie ein Karnickel ich hatte das Gef├╝hl das ich gleich ohnm├Ąchtig werde, es war so hammergeil. Auch er st├Âhnte dabei wie ein Tier, immer wieder und wieder rammte er mir sein Teil hinein bis er mit einmal den Schwanz ganz heraus gezogen hatte. mit einem Ruck bef├Ârderte er mich auf den Boden, ich kauerte in der Ecke war v├Âllig erledigt als er mit Gewalt seinen Schwanz in mein Maul Steckte bis zum Anschluss. Jetzt sp├╝rte ich es schon wie er erneut Abspritze und wieder genau in mein Maul. Es war einfach Herrlich, ich selbst war zu ersch├Âpft um noch einmal ab zu spritzen aber diesen Tag werde ich in meinem Leben nicht mehr vergessen. Immer wenn ich in Prag bin besuche ich auch heute noch dieses geilste Freibad mit den vielen Erinnerungen. Ich hoffe eines Tages einmal werde ich ihn wiedersehen und dann soll er mich wieder so einreiten wie es bis jetzt kein anderer Geschafft hat.Ich hoffe euch hat meine 2. Geschichte gefallen. Es hat etwas l├Ąnger gedauert bis ich sie Fertig gestellt habe.

Ben Esra telefonda seni bo■altmamř ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *