Gemeine Kleine Schwester Teil 2

Ben Esra telefonda seni bo■altmamř ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Janice Griffith

Gemeine Kleine Schwester Teil 2Teil 2: Wenn er doch auch so ordentlich best├╝ckt w├ĄreÔÇŽNachdem die Schmerzen in Alexs Hoden nachgelassen haben, steht er auf und geht in sein Zimmer. Auf seinem Bett liegen immer noch die Kondome. Er hat sie in mehreren Gr├Â├čen gekauft. XS und normal. Da er ja jetzt Samen hat, ben├Âtigt er eines, sollte er einmal mit einem M├Ądchen Sex haben. Er wei├č auch schon mit wem. Er hat sich in ein M├Ądchen aus der Schule verknallt. Nadine. Nadine ist ein M├Ądchen aus seiner Klasse. Sie hat sich in letzter Zeit sehr ver├Ąndert. Sie hat schon Pfirsichgro├če Br├╝ste, gleich gro├č wie von seiner Schwester Lisa, obwohl Lisa 2 Jahre j├╝nger ist. Ob Nadine auf gr├Â├čere Penisse steht, ob sie auch schon mehrere in der Hand gehabt hat wie seine kleine Schwester. Bei dem Gedanken wird sein Penis wieder steif. Er zieht seine Hose runter und sein steifes kleines Glied springt hervor. Alex will jetzt ein Kondom testen. Er nimmt das in normaler Gr├Â├če, ├Âffnet die Verpackung und holt das Gummi heraus. Im Sexualkunde Unterricht hat er gelernt, dass er seine Vorhaut zur├╝ckziehen muss und das Kondom auf seine Eichel setzten muss. Alex rollt es ├╝ber seinen Schaft bis zu seinem Peniswurzel. Es sitzt nicht ganz fest. Wenn er ├╝ber seinen Penis reibt, dann rutscht es sofort wieder ab. Dennoch f├Ąngt er an zu reiben. Sein Penis rutscht immer wieder heraus. Es ist zu gro├č. Er will jetzt trotzdem in das Kondom spritzen. Er stellt sich Nadine vor, die gerade vor im kniet und seinen Penis im Mund hat und gen├╝sslich an seinem Glied lutscht. Wie sie wohl nackt aussieht, ob sie schon Haare hat da unten hat. Auch Ihre Br├╝ste w├╝rde er gerne sehen. Seinen Samen darauf spritzen. Aber viel kann er sich nur vorstellen, schlie├člich hat er ja noch kein M├Ądchen in der Pubert├Ąt nackt gesehen. Alex reibt weiter ├╝ber seine Eichel bis er aufst├Âhnt und ein kleiner Tropfen Sperma in das Kondom spritzt. Er f├╝hlte sich wie ein richtiger Junge. Ob Nadine seinen Samen schlucken w├╝rde. Ob sie oder seine kleine Schwester schon mal Sperma im Mund gehabt haben. Er streift das Kondom ab und schmei├čt es in seinen M├╝lleimer. Danach zieht er sich wieder an und geht in das Wohnzimmer. Sp├Ąter kommt auch seine Schwester dazu. Sie sehen gemeinsam fern als ob nichts gewesen w├Ąre. Immer wieder riskiert er einen Blick auf den K├Ârper seiner Schwester. Sie hat die gleiche Figur wie Nadine. Alex ├╝berlegt, wie er seine kleine Schwester nackt sehen kann f├╝r seine Fantasie. Aber wenn er dabei von Lisa erwischt wird, verliert er bestimmt Genitalien. In diesen Moment kommt der Hund rein und hat etwas im Maul. Alex kann zuerst nicht erkennen was. Lisa f├Ąngt pl├Âtzlich an zu lachen. ÔÇ×Ist das ein Kondom? Ist das von dir?ÔÇť Fragt Lisa ihren gro├čen Bruder. Sie steht auf und geht zum Hund. Sie will ihm das Kondom aus dem Maul rei├čen doch der Hund l├Ąsst nicht los. Beide ziehen das Kondom lang, dann rei├čt es an der Spitze auf. Der Samen von Alex rinnt in das Maul und der Hund schluckte es. Lisa reibt sich kurz zwischen ihren Beinen. Sie sagt zu ihrem Bruder, dass er in Zukunft nicht mehr nackt oder in boxershorts durchs Haus gehen soll. Sie glaubt, der Hund ist auf den Geschmack gekommen. Nicht dass er noch auf die Idee kommt, von unten in seine Unterhose zu bei├čen, um an seine Eierchen zu kommen. Dann geht sie wieder zur Couch und betrachtet das Kondom. ÔÇ×Das ist ja viel zu gro├č f├╝r deinen kleinen PenisÔÇť sagt Sie. Alex nickte nur. Sie steht vor ihm und tritt im mit den Fu├č in seine Eier. Er schreit auf und h├Ąlt seine Eier fest. Dann ging Lisa einfach in ihr Zimmer. Die n├Ąchsten Tage und Wochen verliefen immer gleich. Jeden bursa escort Abend muss Alex den Fortschritt seiner Pubert├Ąt beweisen. Er muss zuerst duschen gehen und dann nackt in das Zimmer seiner kleinen Schwester. Zuerst wird sein Penis gemessen. Danach muss er sein Sperma in ein Messbecher spritzen. Er denkt immer dabei an Nadine, wenn er ejakuliert. Lisa kann noch keine Ver├Ąnderung feststellen. Sie droht ihm jedesmal mit der Kastration. Als er aber an diesem Abend das Zimmer verl├Ąsst, bemerkt er, dass seine kleine Schwester sich auszieht. Er macht die T├╝r zu und lauscht an ihrer T├╝r. Er h├Ârt ein Schmatzen und ein st├Âhnen. Im Zimmer liegt Lisa auf ihrem Bett und streichelt ihre junge Scheide. Sie wurde ganz geil bei dem Anblick des kleinen Gliedes ihres Bruders. So wenig Sperma. Am liebsten h├Ątte sie ihn in ihren Mund genommen und einfach zugebissen. Abbei├čen, dann wars das. Kein Junge mehr. Sie hasst kleine Penisse. Sie steht auf die Dinger von ihren Schulkameraden. Die haben gr├Â├čere Penisse und auch mehr Sperma. Richtige Jungs. Sie stellt sich vor, wie ein solcher Penis in ihre enge feuchte Vagina eindringt. Sie will wieder mal eine gro├čen Penis in sich sp├╝ren. Ja, sie hatte schon Sex. Ihr erstes Mal war mit einem ihrer Mitsch├╝ler. Der hatte einen richtig gro├čen Penis f├╝r sein Alter. Es war der Bruder ihrer besten Freundin. Als sie vor ca einem halben Jahr bei ihr ├╝bernachtet. W├Ąhrend sie sich weiter befingert, denkt sie an diese Nacht zur├╝ck. In dieser Nacht musste Lisa aufs Klo und ging ins Badezimmer. Sie wollte gerade ihre Unterhose runterziehen, da h├Ârte sie das Wasser unter der Dusche. Sie drehte sich um und konnte Patrick sehen, der gerade duscht. Er hatte die Augen geschlossen und bemerkte deshalb nicht, dass er beobachtet wurde. Lisa sah sich Patrick ganz genau an. Er hat eine ganz normale Figur, kein Sixpack, aber das war ihr egal. Ihr gef├Ąllt eher das Ding was darunter hing. Sein Penis. Sein Penis hing schlaff ├╝ber seinen 2 Hoden. Er hatte auch schon Schamhaare wie sie. Unter der Vorhaut konnte man die Spitze seiner Eichel sehen. Lisa war ├╝berrascht, dass obwohl sein Penis schlaff war, schon eine gewisse Gr├Â├če hat. Sie sp├╝rte ein Kribbeln in ihrer Bauchgegend. Sie f├╝hlte, wie sich ihre Schamlippen mit Blut f├╝llten und ihr Kitzler anschwoll. Sie glitt mit ihrer Hand zu ihren noch jungfr├Ąulichen Vagina. Sie sp├╝rte ihre N├Ąsse. ÔÇťWie sich wohl der Penis von Patrick anf├╝hltÔÇŁ ging es ihr durch den Kopf. Sie starrte auf den Penis. Er hat bestimmt schon Sperma. Seine Eier sind riesengro├č. ÔÇťHeyÔÇŁ sagte pl├Âtzlich Patrick, als er bemerkte, dass Lisa ihm beobachtete. Sie zog schnell ihre Hand aus ihrem H├Âschen. Patrick konnte die geschwollenen Schamlippen des M├Ądchens erkennen. ÔÇťTut mir leidÔÇŁ sagte sie. Sie ging aus dem Badezimmer. Patrick legte sich ein Handtuch um, ging ihr nach und nahm sie an der Hand in sein Zimmer. ÔÇťSetz dich, jetzt will ich auch was von dir sehenÔÇŁ. Lisa war aufgeregt aber auch erregt. Sie legte sich aufs Bett und fing an, ihre Vagina zu streicheln. Patrick sp├╝rte, wie sein Blut in seinen Penis floss und diesen hart werden lie├č. Er fing an, durch das Handtuch seinen Penis zu massieren. Lisa blickte auf die feuchte Spitze seiner Eichel, die sich den Weg durch das Handtuch gek├Ąmpft hatte. Sie konnte einen Lusttropfen auf seiner prallen Eichel erkennen. Patrick ging n├Ąher an sein Bett. Lisa rutschte zur Seite und Patrick legte sich neben sie. Sie kamen sich beide mit ihren K├Âpfen n├Ąher und fingen an sich zu k├╝ssen. Z├Ąrtlich ber├╝hrten sich ihre Lippen. Sie fingen an mit ihren Zungen zu spielen. Beide atmeten immer schwerer. Die bursa escort bayan Hand von Patrick fing an Lisas jungen und wundersch├Ânen K├Ârper zu erkunden. Lisa zitterte, als sie die H├Ąnde von ihm auf ihren Br├╝sten sp├╝rte. Sie sp├╝rte, wie ihre Vagina nicht nur feucht, sondern zum ersten Mal komplett nass wurde. Sie hatte das Gef├╝hl, als ob sie auslaufen w├╝rde. Wie ein Blitz durchfuhr es sie, als sie an ihrem Oberschenkel den hei├čen Penis von Patrick sp├╝rte. Seine Eichel war komplett nass und es ziehte sich ein Faden des Lusttropfens. Sie bewegte ihre Hand in Richtung seines Gliedes. Patrick sp├╝rte an seinen Schaft die unerfahrenen und kleinen Finger von Lisa. Er musste aufpassen, dass er nicht sofort ejakulierte. Er h├Ârte auf Lisa zu k├╝ssen und leckte mit seiner Zunge ├╝ber ihren Hals. Liebkoste ihr Brustbein bis zu ihren Br├╝sten. Lisa konnte jetzt nicht mehr seinen Penis erreichen, aber das war ihm egal. Er wollte sich jetzt voll und ganz auf sie konzentrieren. Er lutschte an ihren harten Nippeln. Knabberte auch ein bisschen rein. Lisa fing an zu st├Âhnen. Er rutschte dann weiter runter und k├╝sste ihren Bauch. Immer tiefer bis er an den Rand ihres H├Âschens gekommen war. Er blickte zu ihr hinauf und fragte ob er weitermachen darf. Sie erlaubte es ihm. Er k├╝sste ├╝ber das H├Âschen und sp├╝rte die hei├če N├Ąsse ihrer Vagina. Er zog ihr langsam das durchn├Ąsste H├Âschen runter. Zuerst sah er ihre kurzen schwarzen Schamhaare. Patrick k├╝sste ihren Venush├╝gel. Zog dann weiter ihre Unterhose runter und konnte ihren Kitzler und die Schamlippen sehen. Er war so erregt, dass er fast gekommen ist, ohne dass er seinen Penis anfassen musste. Er leckte ├╝ber ihren Kitzler, schmeckte den leicht s├╝├čen Geschmack ihrer Scheide. Lisa st├Âhnte heftig auf. Sie genoss jede Bewegung seiner Zunge. Ihre Atmung wurde immer schneller. Sie versuchte leise zu sein, um nicht seine Schwester im Nebenzimmer zu wecken. Die Zunge von Patrick wurde schneller und schneller. Lisa war kurz vor ihrem ersten Orgasmus, den ein Junge bei ihr ausl├Âste. Sie hob ihr Becken, knetete ihre Br├╝ste und schnappte sich schnell ein Polster um hinein zu st├Âhnen. Patrick konnte sp├╝ren, wie sich ihre s├╝├če Vagina zusammenzog. Sie verdrehte die Augen und kam. Patrick leckte immer noch weiter, merkte wie leicht eine Fl├╝ssigkeit aus ihrer Scheide spritzte. Patrick war fasziniert von dem Anblick. Die Atmung von Lisa verlangsamte sich wieder. Patrick kam zu ihr hoch und sie k├╝sste sie. Lisa schaute ihm ├╝bergl├╝cklich an und sagte, dass es wundersch├Ân war. Dann bewegte ihre Hand zu seinem immer noch harten Penis. Lisa streichelte ├╝ber seinen Schaft bis hinaus zur Spitze seines Penis. Sie zog die Vorhaut zur├╝ck, um seine Eichel zu sehen. Sie war fasziniert. Sie l├Ąchelte Patrick an und fragt ob sie das richtig macht. Er nickte. Sein Penis zuckte immer wieder bei ihrer Bewegung. Patrick fragte, ob er mit seinem Penis in ihre Vagina eindringen darf. Lisa bejahte es. Nat├╝rlich wollte sie seinen gro├čen Penis in sich sp├╝ren. Patrick ├Âffnete sein Nachtk├Ąstchen und holte ein XXL Kondom raus. Lisa riss die Verpackung auf, nahm das Kondom heraus und versuchte es ├╝ber seinen prallen Penis zu ziehen. Mit einer Hand hielt sie seinen Penis fest und mit der anderen legte sie das Kondom auf seine Eichel an. Patrick sagte, dass noch Luft an der Spitze ist und sie es rausdr├╝cken m├╝sse. Sie fragte warum. Er erkl├Ąrte ihr, dass die Luft raus muss, damit sobald er seinen Samen in das Kondom spritzt, das Kondom nicht platzt. Lisa nickte und dr├╝ckte mit Daumen und Zeigefinder die Luft raus. Als das Kondom komplett seinen Penis einh├╝llte, setze escort bursa Patrick sich vor Lisa und zog mit den Fingern ihre geschwollenen Schamlippen auseinander, um ihr kleines Loch zu sehen. Man konnte ihr Jungfernh├Ąutchen erkennen. Patrick saugte an den Schamlippen, knabbert auch ein bisschen hinein. Lisa st├Âhnte wieder lustvoll auf. Sie wollte, dass er seinen Penis in ihre Vagina steckt. Patrick setzte sich auf und hielt sein Glied an ihre Scheide. Er rieb an ihren Kitzler und f├Ąhrt dann runter zu ihrer ├ľffnung. Sie zittert vor Erregung und der bevorstehenden Entjungferung. Er setzte an und dr├╝ckte seinen Penis in ihre Vagina, nicht weit, nur bis zur Eichel. Lisa st├Âhnte laut auf und ihr K├Ârper f├Ąngt an zu beben. Patrick stand an dem H├Ąutchen an. Er fragte Lisa, ob sie bereit sei. Sie nickte. Pl├Âtzlich sp├╝rte sie einen stechenden Schmerz. Er war mit seiner prallen Eichel komplett in sie eingedrungen. Nach ein paar Atemz├╝gen h├Ârte der Schmerz auf. Er konnte weitermachen. Lisa sp├╝rte die komplette Gr├Â├če seines Penis. Es war unglaublich. Wie er pulsierte. Es dauerte nicht lange, bis sie wieder einen Orgasmus hatte. Patrick konnte sp├╝ren, wie sich ihre Scheide zusammenzieht und drang nochmal komplett in sie ein. Lisa verdrehte die Augen und kam. Als sie sich wieder beruhigt hatte, fragte sie ihn, ob er auch schon gekommen war. Er verneinte. Lisa schaute zu seinen Eiern. ÔÇ×Die m├╝ssen ja richtig viel Samen produzierenÔÇť dachte sie innerlich. Sie wollte es unbedingt sehen, wie es aus seinem Penis kommt. Lisa legte ihren Kopf auf seinen Bauch und betrachtete seinen Penis. Sie griff mit ihrer rechten Hand an seinen Penis, bewegte seine Vorhaut auf und ab und mit der linken erkundete sie seine 2 Eier. Er sagte, dass sie gerne fester zupacken darf bei seinen Hoden. Sie packte fester zu und Patrick fing an zu st├Âhnen. Sie starrte fasziniert auf seine Eichel. Diese verschwand immer wieder unter der Vorhaut. Ihre Bewegung wurde immer schneller. Patrick atmete und st├Âhnte immer mehr. Sie sp├╝rte, wie sein Penis pulsierte. Er sagte zu ihr, dass er gleich kommt. Sie rieb immer schneller und schaute gespannt auf die Spitze seines Penis. Sie streife immer wieder mit ihren Fingern versehentlich ├╝ber sein Eichelb├Ąndchen. Lisa merkte, dass Patrick jedes Mal zusammenzuckte. Sie fragte ihm, ob sie ihm weh getan hat. Er erwiderte, dass er ein Junge an seinem B├Ąndchen sehr empfindlich sei. So ├Ąhnlich wie der Kitzler bei einem M├Ądchen. Sie fragte, ob sie weitermachen durfte. Patrick war nat├╝rlich einverstanden. Lisa begann wieder mit den auf und ab Bewegungen. Streifte mit ihren Daumen immer wieder ├╝ber sein Eichenb├Ąndchen. Dann pl├Âtzlich zuckte sein Penis und der erste Spritzer von seinem hei├čen wei├čen Sperma spritzte aus ihm heraus. Sein Sperma schoss mehrmals in die H├Âhe und landete sehr nach an ihrem Gesicht. W├Ąhrend er immer noch ejakulierte, dr├╝ckte Lisa bei jedem Spritzer seine Eier zusammen. Der Letzte Samenspritzer landete genau auf ihrer Nase. Patrick hatte noch nie einen so starken Samenerguss gehabt. Seine Atmung verlangsamte sich und sein Penis begann zu schrumpfen. Lisa spielte immer noch daran und streichelte ├╝ber sein Zentrum der Lust. Es gefiel ihr so gut. Sie setzte sich auf und gab einen Kuss auf seine Penisspitze und kam dann zu ihm hoch und gab ihm einen Zungenkuss. Patrick sagte ihr, dass sie noch Sperma auf der Nase hatte. Sie strich mit ihrem Finger dar├╝ber und steckte ihn in ihren Mund, um seinen Samen zu kosten. Sie k├╝ssten sich noch einmal und Lisa ging dann aus dem Zimmer und legte sich schlafen. ÔÇ×Wenn er doch auch so ordentlich best├╝ckt w├ĄreÔÇŽÔÇť dachte Lisa an ihren Bruder als sie pl├Âtzlich aus ihrem Gedanken durch ein Ger├Ąusch gerissen wird. Sie konnte sehen, dass sie beobachtet wurde. Da nur Alex hier war, kann es nur er gewesen sein. Das wird ihm noch leidtun!

Ben Esra telefonda seni bo■altmamř ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *