Die Niederlage – Teil 6

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Niederlage – Teil 6Die Geschichte ist auch ohne Kenntnis der vorherigen Teile verständlich. Zum besseren Verständnis hier aber nochmal die Links zu der früheren Teilen:Teil 1: https://de.xhamster.com/stories/die-niederlage-440850Teil 2: https://de.xhamster.com/stories/die-niederlage-teil-2-441250Teil 3: https://de.xhamster.com/stories/die-niederlage-teil-3-444014Teil 4: https://de.xhamster.com/stories/die-niederlage-teil-4-447725Teil 5: https://de.xhamster.com/stories/die-niederlage-teil-5-507851Hier nun Teil 6:Wenige Tage später hatte Alex sich bei Sibel zu Hause angekündigt. Er wolle bei ihr Nachhilfe in Mathe nehmen, hatte er gesagt. Sibel war schon immer gut in Mathe gewesen, aber sie war sich fast sicher, dass das nicht der einzige Grund war, warum Alex sie besuchen wollte. Jedenfalls konnte sie so ihrer Mutter gut erklären, warum ein fremder Junge sie zu Hause besuchte.Sibel wohnte zusammen mit ihren Eltern und ihren zwei jüngeren Geschwistern Merve, 18 Jahre alt, und Tarek, 16 Jahre alt in einem Einfamilienhaus. Ihre Mutter hatte die drei Kinder sehr jung bekommen und war 36 Jahre alt, sie arbeitete von zu Hause aus als freiberufliche Übersetzerin. Sibels Vater war Ingenieur und häufig unterwegs auf Montage.Pünktlich um 15 Uhr stand Alex vor der Tür und grinste Sibel frech an, als sie ihm öffnete. Sie ging mit ihm in ihr Zimmer, wo sie schon einige Matheunterlagen auf ihrem Schreibtisch ausgebreitet hatte.„So, ihr nehmt doch gerade Exponentialfunktionen durch, nicht wahr?“ Fragte sie Alex, um möglichst schnell zum Thema zu kommen.„Ja, aber ich verstehe das mit der Umkehrfunktion noch nicht so richtig. Kannst Du mir das nochmal erklären?“Sibel versuchte, Alex die Rechnung anhand eines Beispiels mit der Vermehrung von Bakterien in Milch zu erklären und malte dazu auch einen Graphen auf. Dabei kam ihr Alex immer näher, um genau zu sehen, was sie aufzeichnete.Sie spürte die Nähe des Jungen, die Wärme die er ausstrahlte und sein selbstsicherer Blick, der auf ihr lag. Sie musste sich wirklich anstrengen, sich auf die Formeln zu konzentrieren, die sie aufschrieb, immer wieder kam die Erinnerung daran hoch, wie Alex sie zusammen mit Sophie gefickt hatte und sie merkte, wie sie bei dem Gedanken an seinen dicken Schwanz unwillkürlich errötete.Dann spürte sie auf einmal etwas an ihrem Knie. Es war Alex Hand, die langsam streichelnd den Weg über ihren Oberschenkel suchte. Sibel erschrak und griff nach der Hand, um sie wegzustoßen.„Nicht, Alex! Ich werde ganz sicher nicht noch einmal mit Dir schlafen. Benimm Dich jetzt, oder Du fliegst raus“ Keifte sie Alex an.„Es…, es tut mir leid, Sibel. Ich kann auch nichts dafür. Du bist so ein hübsches Mädchen. Du gibst Dir so viel Mühe, mir das alles zu erklären und ich kann mich gar nicht konzentrieren, weil Du mich so geil machst. Hier fühl mal.“ Alex zog jetzt die Hand der jungen Türkin zu sich und legte sie auf seinen Schoß. Sibel zog scharf die Luft ein, als sie die gigantische Erektion spürte, die sich unter der Hose des Schülers wölbte.„Bitte Sibel, vielleicht hilft es, wenn Du mir nur kurz einen runterholst. Mehr will ich nicht. Dann bin ich auch brav und lasse Dich in Ruhe.“ Sagte Alex und schaute Sibel mit einem herzzerreißenden Hundeblick an.Sibel rang mit sich. Sie wollte sich dem 16jährigen nicht schon wieder sexuell zur Verfügung stellen. Andererseits hoffte sie, dass er sie endlich in Ruhe ließe, wenn sie ihn schnell zum Abspritzen brächte.„Also gut, ich mach’s Dir schnell mit der Hand und dann ist gut. Und keine Tricks. Du verschränkst Deine Hände hinter dem Stuhl und lässt sie da. Wenn Du mich auch nur falsch ansiehst, prügele ich Dir mit dem Lineal die Eier weich.“ Dabei nahm Sibel ein großes Holzlineal in die Hand und schwenkte es drohend vor Alex Gesicht.„Klasse! Ich bin auch auf jeden Fall brav.“ Freute sich Alex und rutschte mit seinem Stuhl etwas von dem Tisch weg. Wie vereinbart legte er seine Hände auf den Rücken und wartete auf den nächsten Schritt von Sibel.Das Mädchen kniete sich vor Alex und knöpfte seine Jeans auf. Sie griff in seine Hose und spürte den dicken Riemen, der stark in ihrer Hand pulsierte. Sibel holte den Penis aus seinem Gefängnis. Sofort stand er in seiner vollen, beeindruckenden Größe vor Sibels Gesicht. Sibel war wieder davon überrascht, wie ein 16jähriger Junge so einen Riesenschwanz haben konnte.Sibel umschloss das Schwanzungetüm, das sich vor ihr auftürmte mit beiden Händen übereinander, trotzdem schauten oben noch einige Zentimeter heraus. Langsam begann sie so mit wichsenden Bewegungen.„Jaaaa, das machst Du gut Sibel. Mach’s mir! Bring mich zum Spritzen!“ Stöhnte Alex.Sibel wollte das ganze schnell hinter sich bringen, daher gab sie sich Mühe, den Jungen schnell abzumelken. Kräftig massierte sie seine Latte und massierte auch mal ein bisschen mit einer Hand seine prallen Hoden.Alex genoss die Behandlung und schloss die Augen, während er genießerisch stöhnte. Seine Hände ließ er wie vereinbart hinter seinem Rücken.Auch Sibel ließ die Situation nicht kalt. Obwohl sie den Jungen, an dem er hing, hasste, machte der dicke, pulsierende Schwanz in ihren Händen sie an. Das warme Kribbeln der Erregung machte sich in ihrem Schoß breit. Sie konnte nichts dagegen tun, sie brauchte Erlösung.Das Mädchen nahm eine Hand von Alex Schwanz und führte sie zwischen ihre Beine. Durch ihre Jeans hindurch rieb sie sich ihre langsam feucht werdende Muschi. Aber durch den dicken Stoff hindurch brachte ihr das nichts, ihr Verlangen nach einem Orgasmus wurde nur noch größer. Sibel versuchte, ihre Jeans aufzuknöpfen, um besser an ihre Pussy zu kommen. Durch das Rumnesteln an ihrer Hose, vernachlässigte Alex Schwanz, was er sofort merkte. Der Junge öffnete die Augen und sah, wie die geile Türkin vor ihm verzweifelt versuchte, sich selbst zu befriedigen.„Na es macht Dich wohl auch heiß, meinen dicken Schwanz zu wichsen?“ Fragte Alex und schaute Sibel direkt an. Das Mädchen erschrak und schaute schnell weg. Es war ihr peinlich, dabei ertappt zu werden, wie sie verzweifelt versuchte, sich selbst zu befriedigen und das nur, weil der Hengstschwanz eines kleinen deutschen Jungen sie geil machte.„Wie wäre es, wenn wir es uns gegenseitig machen? Wir können doch 69er machen? Dann haben wir beide unseren Spaß und können immer noch sagen, dass wir keinen Sex haben.“ Schlug Alex vor.Sibel überlegte kurz. Sollte sie wirklich noch einen Schritt weitergehen und den Jungen jetzt auch noch an ihre Pussy lassen? Eigentlich wollte sie das nicht mehr, andererseits war sie aber auch wirklich geil geworden und wollte endlich kommen.”Ok, dann leg dich auf mein Bett, ich bleibe oben.” So hoffte Sibel, noch ein wenig Kontrolle über die Situation behalten zu können, wenn sie bei der 69er Stellung oben auf liegt.Während Alex schnell auf Sibels Bett sprang und sich flach auf den Rücken legte, zog sich das Mädchen Jeans und Unterhöschen aus. Sibel krabbelte über bahis siteleri ihn und drückte ihm ihre feuchte Pussy ins Gesicht.”Und jetzt leck mich schön, Du kleiner Wichser. Schleck schön brav meine kleine Pussy.” Dabei drückte sie ihm ihr Becken härter als nötig entgegen, sodass Alex nicht mehr reden, sondern nur noch undeutlich nuscheln konnte. Ihr gefiel es, dass in dieser Position der Junge wehrlos unter ihr lag und sie die Kontrolle über die Situation hatte.Sie spürte jetzt Alex Zunge, die geschickt ihre Schamlippen teilte und sich auf die Suche nach ihrem Kitzler machte. Zielsicher fand er ihre kleine Knospe und verwöhnte sie mit sanften Zungenschlägen und knabberte auch immer wieder ein wenig an ihr herum.Sibel stöhnte auf. Der kleine Scheißer machte seine Sache wirklich gut, musste sie sich eingestehen. Sie griff jetzt wieder nach seiner Stange, die nach wie vor stramm zwischen seinen Beinen abstand. Das heiße, dicke Ding in ihrer Hand und die flinke Zunge an ihrer Muschi waren eine explosive Mischung.Zusätzlich massierte Alex jetzt auch noch ihre prallen Pobacken mit beiden Händen. Dabei kamen seine Finger ihrem Poloch immer näher. Sibel hatte noch gar keine Erfahrungen mit analen Spielchen gesammelt und zuckte erst einmal erschrocken zusammen, als sie spürte, wie Alex Finger ihren Anus umkreiste.”Komm, lass mich doch ein wenig mit meinem Finger da rumspielen. Das wird Dir bestimmt gefallen und ich höre auch sofort auf, wenn Du es nicht magst.” Hörte Sie Alex zwischen ihren Beinen auf sie einreden.Sibel war zu geil, um sich zu wehren. Alex leckte sich auch weiter, während er an ihrem Poloch rumspielte und brachte sie immer näher an ihren Orgasmus. Also ließ sie es zu. Und ganz unangenehm war das Gefühl eigentlich auch nicht, nur ungewohnt. Es tat eigentlich nicht weh, sondern kitzelte nur. Das Gefühl verschmolz auf eine ganz eigenartige Weise mit den ihr bereits bekannten Vibrationen ihrer Pussy.Alex feuchtete seinen Zeigefinger mit ein wenig Spucke an und setzte ihn an ihrer Rosette an. Langsam tastend schob er ihn voran und drang in ihr letztes jungfräuliches Loch ein. Erst nur mit der Fingerspitze, dann weitete er mit langsamen Fickbewegungen ihren Anus weiter, bis er das erste und dann auch das zweite Fingerglied in sie einführen konnte.„Mmmmmhhhh…jaaaaahhhhh!“ Stöhnte Sibel, als sie dieses neue, unbekannte Gefühl genoss, wie etwas in ihren Hintern eindrang.„Na, gefällt es Dir etwa doch, wie ich Dir meinen Finger in den Arsch schiebe? Bist Du doch eine kleine Arschfickschlampe? Ich musste das schon immer. Du hast einfach einen so perfekten, runden prallen Arsch, der muss einfach gefickt werden. Willst Du weiter in Dein enges Arschloch gefickt werden?“ Fragte Sie Alex, der jetzt aufgehört hatte, die Muschi des Mädchens zu lecken und sich nur noch darauf konzentrierte, langsam aber gleichmäßig ihr Poloch mit seinem Finger zu penetrieren.„Ja, Du scheiß, perverser, kleiner Wichser! Ich will Deinen Finger in meinem engen Po. Mach ja weiter und bring mich zum Analorgasmus, hörst Du?“ Winselte Sibel den unter ihr liegenden Jungen an.Doch plötzlich zog Alex seinen Finger aus dem Arsch der Türkin heraus. Sie zog scharf die Luft ein, als sie auf einmal die kühle Luft an ihrer geöffneten Rosette spürte.„Ey, Du Spinner! Mach sofort weiter und fick meinen Arsch, ich war kurz davor zu kommen.“ Fauchte Sibel Alex an.„Ok Süße, Du hast es nicht anders gewollt.“ Hörte sie auf einmal eine Stimme hinter sich. Gleichzeitig fühlte sie, wie etwas in ihren Arsch eindrang, was sicherlich dicker war als Alex Finger. Noch bevor sie vor Schreck verkrampfte, drangen einige harte, dicke Zentimeter in sie ein.Sibel schaute hinter sich. Ihr drehte sich fast der Magen um, als sie ihren kleinen Bruder Tarek hinter sich stehen sah. Der 16jährige grinste sie an und versuchte, mehr von seinem Schwanz in den Arsch seiner Schwester zu drücken. Sie wollte aufspringen aber Alex verschränkte geistesgegenwärtig seine Beine hinter ihrem Rücken und drückte sie herunter, während er mit beiden Händen ihre Schenkel griff und in Position hielt. Sibel war gefangen.„Tarek, Du Hurensohn, nimm sofort Deinen hässlichen Pimmel aus meinem Arsch. Ich bin Deine Schwester, Du kannst das nicht tun. Ihr Säue, lasst mich sofort in Ruhe.“ Schrie Sibel verzweifelt.„Pssst, Kleine, ganz ruhig. Wir wollen Dir doch nicht weh tun. Meinen Finger in Deinem Arsch fandest Du doch ganz geil und der Schwanz deines Bruders ist nicht viel größer, perfekt für Deine Entjungferung. Lass es einfach zu und es wird Dir sicherlich gefallen.“ Alex redete beruhigend auf sie ein und leckte immer wieder über ihren Kitzler um sie zu entspannen. Sein Plan hatte bislang perfekt funktioniert. Er plante schon seit Wochen mi Tarek, wie sie Sibel am besten überrumpeln konnten. Alex wusste, dass sein Schwanz für ihre anale Entjungferung zu groß war, aber der kleine Türkenschwanz von Tarek, den er in der Umkleidekabine beim Schulsport gesehen hatte, war perfekt für eine halbwegs schmerzfreie Entjungferung und um Sibels Arsch zu weiten. Durch Tarek hatte er auch erfahren, wann ihre Mutter und ihre Schwester nicht zu Hause waren, so dass sie ganz ungestört sein konnten. Jetzt musste er nur noch dafür sorgen, dass Sibel es zuließ, sich von ihrem Bruder in den Arsch ficken zu lassen.Sibel merkte, dass sie gegen die beiden 16jährigen keine Chance hatte. Sie hatten sie gefangen und sie hatte keine Chance, sich zu wehren. Sie war auch immer noch geil und das Lecken von Alex verstärkte das Gefühl nur noch. Auch der Schwanz ihres Bruders, der immer noch zur Hälfte in ihrem Arsch steckte, fühlte sich immer weniger unangenehm an. Sie wusste, dass es sie am schnellsten aus der Situation entkommen würde, wenn sie mitspielte. Also ergab sie sich in ihr Schicksal und entspannte ihre Muskulatur, damit Tarek sich weiter in ihr bewegen konnte.„Ok, dann fick mich halt in den Arsch, Du Schwein. Lange hältst Du Wichser eh nicht durch.“ Tarek konnte jetzt weiter in das Poloch seiner großen Schwester eindringen. Stoisch ertrug sie die Penetration durch den Bruderschwanz, der glücklicherweise wirklich nicht sehr groß war, so dass Sibel kaum Schmerzen hatte. Bald hatte er seine ganze Länge in sie hineingeschoben und begann mit seinen Fickstößen.„Boahh, Sibel, Dein Arsch ist so geil. Ich fick Dich jetzt richtig durch, Du Schlampe. Ahh …. so eng. Das habe ich mir schon lange gewünscht. Ich habe schon seit Monaten beim Wichsen immer an Deinen geilen Arsch gedacht. Und jetzt ficke ich Dich durch, Bitch. Du bist jetzt meine Schwesterhure, ich werde nie mehr wichsen, sondern immer Deinen Fickarsch durchbumsen, wenn ich geil bin.“Der Junge war ekstatisch. Er hatte noch nie gefickt und jetzt erlebte er sein erstes Mal mit seiner älteren Schwester. Immer schneller rieb er seinen Schwanz im Arsch seiner wehrlosen Schwester, dabei hielt er sich mit beiden Händen an ihren großen Arschbacken fest und canlı bahis knetete diese fest durch. Sibel stöhnte jetzt auch mit. Wieder empfand sie diese seltsame Mischung aus Lust und Schmerz wie schon bei Eindringen von Alex Finger. Aber mit Tareks Schwanz war es noch intensiver.Auch Alex, der immer noch unter ihr lag, war weiter aktiv und leckte immer noch ihre Muschi. Dieser doppelten Behandlung konnte Sibel nicht wiederstehen. Sie hatte sich fest vorgenommen, den erzwungenen Arschfick durch ihren Bruder möglichst teilnahmslos über sich ergehen zu lassen. Aber die für sie ungewohnten Gefühle waren einfach zu stark und rissen sie mit.„Nnnngh, ist das geil. Ihr zwei Wichser seid das Letzte, aber es ist so geil. Tarek, Du Arsch, mach weiter. Fick Deine Schwester mit Deinem hässlichen, kleinen Schwanz und lass mich kommen.“ Feuerte Sibel ihren Bruder an.Tarek machte das nur noch wilder. Jetzt wusste er, dass er seine Schwester geknackt hatte. Sie war jetzt seine willige Sexsklavin und er würde sie immer haben können. Er hieb seinen Schwanz jetzt mit aller Gewalt in ihren Po, was Sibel nun richtig aufschreien ließ. Diese heftigen Stöße brachten Tarek über die Klippe. Brutal klammerte er sich in die Arschbacken seiner Schwester und spritzte ihr seinen ganzen Samen tief in den Darm. Heftig keuchend blieb er noch ein paar Sekunden in ihr, bevor er seinen schrumpfenden Penis aus ihrem Arsch zurückzog.Sibel brach erschöpft und fast bewusstlos von dem heftigem Analorgasmus zusammen. Alex machte es einige Mühe sich aus der Lage unter der jungen Frau, die ein paar Kilo mehr wo als er, zu befreien. Aber schließlich schaffte er es, aufzustehen. Er stellte sich hinter Sibel und betrachtete freudig ihr geweitetes Arschloch. So gedehnt und feucht vom Samen ihres Bruders würde er sicherlich in sie eindringen können. Sein dicker Schwanz stand immer noch wie eine eins. Er setzte sich mit gespreizten Beinen auf Sibels Oberschenkel und positionierte seinen Riemen am Eingang ihres dicken Türkenarsches. Jetzt war er endlich am Ziel seiner Wünsche und sein Plan ging auf, als er mit seiner Eichel an ihrer Rosette andockte.Doch als Sibel spürte, wie sich wieder etwas Hartes den Weg in ihren Arsch bahnte, kam sie wieder zu Bewusstsein. Im Vergleich zu dem kleinen Türkenschwanz ihres Bruders war Alex Riemen ein Monster.„Nein, bitte nicht! Dein Ding ist viel zu groß Alex, Du zerreißt mich doch!“ Wimmerte sie und versuchte, sich dem Jungen zu entziehen. Doch er war zu schwer für sie und sie schaffte es nicht, ihn abzuwerfen. Sie fühlte, wie die dicke Eichel, den Eingang zu ihrem Arsch berührte. Alex war aber vorsichtig. Er presste seinen Riemen nicht einfach rein, sondern kitzelte nur leicht ihren Anus. Sibel fragte sich, worauf der Junge eigentlich wartete und wünschte sich fasst, dass er es endlich hinter sich bringen würde.Doch Alex hatte andere Pläne mit ihr, er wollte sie noch weiter demütigen. Sibel hörte hinter sich auf einmal ein vibrierendes Geräusch. Sie wollte sich umdrehen, konnte den Kopf aber nicht weit genug bewegen, um zu sehen, was hinter ihr geschah. So wurde sie davon überrascht, dass ihr Bruder einen stark vibrierenden Vibrator an ihrem Damm ansetzte.Sanft fuhr Tarek mit dem Gerät über den Bereich zwischen ihrem Arsch und ihrer Muschi. Sibel fand die Vibrationen, die sich bis weit in ihren Unterkörper fortsetzten alles andere als unangenehm. Leicht stöhnend versuchte sie, ihren Unterkörper enger an den Vibrator zu schmiegen. Alex unterstützte sie dabei, indem er den Druck auf ihren Schenkel etwas lockerte. So konnte Sibel ihr Becken ein wenig heben und Tarek konnte mit dem Vibrator auch ihre Muschi erreichen. Gleichzeitig rutschte so aber auch Alex Schwanz etwas mehr in ihr Arschloch, dass Sibel vor lauter Wohligkeit gar nicht mehr verspannte. So wurden sie gleichzeitig anal und vaginal stimuliert. Eine ganz neue Erfahrung für die 18jährige.„Hmmm, jaaah, ihr Schweine, macht weiter! Gleich komme ich!“ Stöhnte Sibel. Darauf hatten die beiden Jungs nur gewartet. Plötzlich zogen sich Alex und Tarek von den ihren Geschlechtsteilen zurück und verhinderten ihren Orgasmus.„Boah, ihr Wichser. Macht sofort weiter, ich bin gleich soweit.“ Schrie Sibel frustriert. Sie versuchte mit ihren Händen an ihre Muschi zu kommen, um sich selbst zum Orgasmus zu masturbieren, aber Alex hielt sie fest.„So wird das nichts, Kleine. Wenn Du kommen willst, dann musst Du mich darum bitten, Dich in den Arsch zu ficken. Dann stoße ich Dich durch, bis Du kommst.“ Flüsterte ihr Alex ins Ohr.„Vergiss es, Du kleines Arschloch, das werde ich nie …. Nnngghhh.“ Sibels Antwort ging in einem Stöhnen unter, als Tarek wieder begann, sie mit dem Vibrator zu bearbeiten. Wieder stimulierten die beiden 16jährigen Sibels Anus und Vagina bis kurz vor den Orgasmus, wieder verhinderten sie kurz vorher, dass die schluchzende junge Frau ihre Erlösung fand. Diese Foltermethode wiederholte sich noch zwei Mal, dann hielt Sibel nicht mehr stand.„Alex, Du Hurensohn, Du hast gewonnen. Mach es mir, bitte lass mich endlich kommen, ich halte es nicht mehr aus, ich will endlich kommen, bitte!“ Schrie Sibel.„Was genau soll ich machen, Sibel? Sag es mir, sag genau, was ich mit Dir tun soll. Bitte mich darum.“ Reizte Alex sie weiter.„Du sollst Deinen Riemen in meinen Arsch stecken und mich durchficken. Bitte, bitte, rammel meinen Arsch mit Deinem Hengstschwanz zum Orgasmus. Bitte, ich tue alles, nur lass mich endlich kommen.“ Bettelte Sibel mit krächzender Stimme.Alex lächelte zufrieden, wieder hatte er sein Ziel erreicht. Er ließ seine Eichel wieder Sibels Loch berühren und zog ihre Backen noch weiter auseinander. Er setzte die enorm dicke Eichel an ihrem Anus an und stieß langsam vor, wobei er nach und nach den Druck erhöhte. Sibels Schließmuskel widerstand nur kurz dem Druck des Eindringlings, bevor er sich zu entspannen begann.„Ahhhhhhhhhhhhh!!!“ wimmerte Sibel, als die unglaublich große Eichel, die so viel dicker war als die ihres Bruders, ihr hinteres Loch öffnete. „Entspann dich,“ flüsterte Alex. Die Türkin hielt ihren Atem an und biss sich auf ihre Lippen, um den Schmerz zu bekämpfen. Noch ein Stoß, dem sie mit einem Gegenstoß ihrer Hüfte begegnete, und die dickste Stelle der Eichel war drin. Luft entwich aus ihrer Lunge. Die gedehnten Muskeln ihrer Analpforte zogen sich hinter der Verdickung der Eichel zusammen und hielten sie fest. “Ja, Sibel,” stöhnte Alex, “jetzt ist es so weit, jetzt bin ich drin, jetzt wird gleich dein geiler Arsch gefickt!” Er begann zu stoßen, langsam erst und vorsichtig. Zentimeter für Zentimeter drang er weiter in sie hinein. Zwischendurch hielt er immer wieder ein, damit sie sich erholen konnte, und um ihrem Darmkanal Gelegenheit zu geben, sich an den ihn ausfüllenden Eroberer anzupassen.Nach vielleicht fünf Minuten war Alex so tief in sie eingedrungen, dass seine prallen Eier ihre tropfnasse Möse berührten. Er hörte mit canlı bahis siteleri den Bewegungen auf und wartete, bis Sibel sich an die Länge und Dicke seines gewaltigen Lustbolzens gewöhnt hatte. Still war es jetzt in dem Zimmer, man hörte für einen Moment nichts außer dem heftigen Atmen der beiden Fickpartner. Auch Tarek bewunderte das Schauspiel schweigend. Alex wartete. Es erschien Sibel wie eine Ewigkeit, bevor er sich wieder zu bewegen begann. Plötzlich brach es aus ihr heraus: “Fick mich! Fick mich doch! Fick meinen Arsch!!! FICK ZU!!!”Alex lächelte, aber das konnte sie nicht sehen. Das war der Moment, auf den er gewartet hatte. Er hatte gewusst, dass er die geile Türkin soweit bringen würde, dass sie ihn tatsächlich aus tiefstem Willen anflehen würde, ihren Arsch zu ficken. Er begann, seine Hüften schneller zu bewegen. Jetzt brauchte er nicht länger vorsichtig und sanft zu sein. Er zog seine Hüften zurück und stieß dann mit einem Grunzen vor, wobei er mit einem Stoß fast die ganze Länge seiner Erektion in ihr hinteres Loch versenkte.“AAAAAAAHHHHHHHH!” Sibel schrie laut auf. Es war aber weniger ein Schmerzschrei als ein Schrei unglaublicher Lust. Das Gefühl, so gedehnt zu werden, war ungeheuerlich. Alex zog sich zurück und stieß dann wieder vor, dieses Mal noch tiefer in sie hinein. Dennoch schmerzte es schon weniger. Der Schmerz begann tatsächlich nachzulassen, er wurde verdrängt und überlagert von jenem Gefühl der Wärme, wie es nur ein Schwanz im Unterleib einer Frau auslösen konnte. Sie konnte jeden Zentimeter seines harten Schaftes fühlen, wie er die empfindlichen Nervenenden in ihrem Rektum berührte. Das Gefühl des Ausgefülltseins war unglaublich intensiv.Alex stieß jetzt allmählich immer schneller und heftiger in den Arsch. Bei jedem Stoß hörte man, wie die schweißnassen Körper aneinander klatschten. Alex hielt sie mit beiden Händen an den Hüften fest und stieß mit langen Stößen in Sibel hinein. Alex steigerte sich in einen geilen Rausch, während er jetzt mit machtvollen Stößen seinen jungen Schwanz in den Arsch der älteren Frau stieß.Wie viele seiner Mitschüler wären jetzt wohl liebend gerne an seiner Stelle. Oftmals fielen unter seinen Klassenkameraden Bemerkungen über Sibel wie etwa: „Hat eine geile Figur, besonders der Arsch!“ Oder: „Wie die wohl im Bett ist? Türkinnen sollen ja besonders scharf sein.“ Oder, besonders, wenn sie mal wieder an den jüngeren Schülern vorbeiging, ohne sie eines Blickes zu würdigen: „Die müsste man mal so richtig durchbumsen!“ Aber für alle anderen waren das die üblichen Phantasievorstellungen geblieben, wie sie oftmals Schüler haben, wenn sie eine attraktive und gleichzeitig unerreichbar scheinende etwas ältere Frau sehen. Und nun war diese Frau, die mit Sicherheit das Objekt vieler Wichsphantasien war, tatsächlich wie Wachs in seinen Händen, hatte sich ihm völlig unterworfen und ließ sich von ihm dominieren, als gäbe es ihre Ehre nicht, als gäbe es kein Morgen. Diese Frau, die schöne, aber unnahbare Sibel, auf die so viele Schüler heimlich scharf waren, reckte jetzt ihren prallen, bis eben noch jungfräulichen Arsch hoch und nahm gierig seine machtvollen Stöße auf! Alex nahm seine Hände von ihren Hüften und umfasste von hinten ihre straffen Titten, begann sie lüstern durchzukneten und zu walken, rollte die harten, weit vorstehenden Nippel zwischen den Fingern, während er weiter in den Arsch hineinstieß. Bei jedem Stoß klatschten seine prallen Eier gegen ihre Oberschenkel.Er konnte nun nicht mehr an sich halten, es brach aus ihm heraus: „So, Sibel, jetzt wirst du in den Arsch gefickt! Das ist so geil, Deinen prallen Arsch zu ficken. Der gehört jetzt mir! Dein Bruder und ich werden Dich immer wieder in Deinen geilen Hintern ficken. Auch in der Schule werden wir beide ihn in jeder Pause durchnehmen“Mittlerweile hatte sich Tarek vor seiner Schwester auf das Bett gekniet. Er hatte seinen wieder steifen Schwanz in die Hand genommen und wichste heftig, während er seinem Freund dabei zuschaute, wie er seine große Schwester in den Arsch fickte.Alex Worte schreckten Sibel nun nicht mehr, im Gegenteil, sie steigerten ihre Geilheit ins Unermessliche. Der harte Schwanz in ihrem Rektum reichte aus, um sie wieder an den Rand eines Orgasmus zu bringen. Ihr gelang es, einen Arm zwischen ihren Körper und den Schreibtisch zu schieben und mit ihrer Hand nach unten an ihre Möse zu langen. Sie stieß einen Finger in ihre immer noch nasse Spalte. Mit dem Daumen rieb sie ihren Kitzler und presste ihn hart gegen den Finger, der ihre Möse masturbierte.So gefingert und in den Arsch gefickt, überfiel sie der heftigste Orgasmus, den sie jemals erlebt hatte. Er kam über sie wie eine jener gewaltigen Wellen, die sich urplötzlich im Meer aufbauen und stolze Schiffe in den Untergang reißen, und ähnlich spülte diese orgiastische Welle den letzten Rest an Stolz und Selbstachtung fort, der ihr noch geblieben war. Dieses Mal konnte sie es nicht zurückhalten: sie schrie laut auf, denn es war unmöglich, den extremen Strom der Leidenschaft, der durch ihren Körper floss, zu ersticken und zurückzuhalten. Sie konnte sich selbst hören, wie sie laut brüllte und ihrem jungen Lover zuschrie: „Fick mich! Fick mich! Stoß zu! JAAAAAAAAAA! Fick meinen ARSCH!!!”Durch Sibels geiles Geschrei war es auch bei Alex soweit. Er ließ ihre Titten los und fasste noch einmal ihre breiten Hüften, um seine Ladung in ihren Darm abzuschießen. „So, Sibel,“ keuchte er, „jetzt ist es soweit, ich komme in Deinen geilen Arsch!“Neuerlich wurde sie von einem Orgasmus erfasst, der fast noch stärker war als der vorangegangene. „Ja, ja, ja, komm…. komm in meinen Arsch!!!“ schrie es aus ihr heraus. Noch zwei, drei Stöße hämmerte er in ihren Arsch, und dann schoss sein Saft in sie hinein, der Strom heißen Spermas ergoss sich in Sibels Darm, die zum zweiten Mal erlebte, wie männlicher Saft in die Tiefen ihres Darmes schoss. Sie konnte fühlen, wie ihr Rektum pulsierte und Alex langen Schaft molk. Jede ihrer pulsierenden Bewegungen brachte auch seinen Schaft erneut zum Pulsieren. Ja, sie fühlte es, sie konnte tatsächlich spüren, wie sich der heiße Samen in Riesenschüben in ihren Darmkanal ergoss. Nie hätte sie geglaubt, dass dies möglich wäre. Es war, als ob Balsam in sie hineingepumpt würde. Sie rang nach Atem, bis ihr Orgasmus allmählich ausklang. Alex ließ sich nach vorne fallen, auf die sich immer noch im Orgasmus windende Sibel. Jede Kontraktion ihrer Arschmuskeln molk noch ein bisschen mehr Sperma aus seinem Schwanz in ihr Loch. Alex stöhnte, als der letzte Tropfen Sperma in ihr schon überflutendes Loch gepumpt wurde. Auch bei Tarek war es soweit. Mit einem unverständlichen Gurgeln spritzte er ab und kleisterte das Gesicht seiner Schwester mit seinem Saft zu.Sibel merkte das kaum. Sie lag am Rande der Ohnmacht unter ihrem jungen Eroberer, der sie soeben in neue, in grandiose Höhen der Lust gefickt hatte, die sie in ihren wildesten Träumen nicht erahnt hätte.Alle drei waren jetzt total ausgepowert und nachdem Alex seinen langsam schrumpfenden Schwanz aus Sibels Arsch gezogen hatte, kuschelten sich die drei aneinander und fielen bald in einen tiefen Schlaf.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *