Der Dreh 2 part

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Dreh 2 partDanny gab uns wieder Anweisungen: „Sohn, wechsel die Brust und rück ein Stück auf. Mami, fass ihm in den Schritt und massiere langsam seinen Schwanz”Ich tat wie befohlen und lutschte nun an ihrem anderen Nippel. Ich rutschte etwas auf, sodass mein Schwanz noch mehr präsentiert wurde. Plötzlich spürte ich eine warme Hand an meinem Schwanz. Meine Mutter legte ihre Hand auf meine Boxershorts und fing an meinen Pimmel zu massieren. Ihre Hände tasteten sich an meinem Schwanz voran, als wollte sie wissen, wie genau er wirklich aussehen müsste. Ich war in Ekstase. Immer wenn sie meine Eichel berührte, musste ich fast kommen. Je erregter ich wurde, desto kräftiger lutschte ich ihre Titten und je kräftiger ich sog, desto schneller massierte sie mich. Wir steigerten unser Tempo immer wieder, bis Danny uns eine weitere Anweisung gab: „Mama, fass unter die Boxershorts!”Das nahm uns plötzlich das Tempo, steigerte aber meine Aufregung. Ich dachte es hätte nicht besser kommen können, aber als ihre Hand meinen Schwanz berührte, musste ich mich schon stark darauf konzentrieren nicht sofort abspritzen zu müssen. Ich dachte, es wäre kein großer Unterschied, aber ihre Hand direkt zu spüren, ohne Stoff dazwischen, war eine ganz andere Nummer. Ich zog vorsichtig die Boxershorts herunter und fing wieder an langsam an Mamas geilen Nippel zu lutschen. Und wieder stieg das Tempo, bis meine Mutter mir wild einen herunterholte und ich fest an ihrem Nippel sog. Ich konnte nicht anders als stark zu atmen und zu stöhnen. Auch der Puls meiner Mutter erhöhte sich, als sie mir immer schneller einen wichste.„Genug jetzt” sprach Danny wieder. „Frag jetzt: Willst du Mama ficken? Und steh dann auf.”Meine Mutter schaute herunter zu mir und sah wieder ihren eigenen Sohn, an ihrer Brust saugen. Wieder hielten wir diesen Blickkontakt, der alles so merkwürdig, aber auch so erotisch machte.„Willst du jetzt deine Mama ficken?” sagte sie schwer atmend. Sofort bekam ich eine Gänsehaut. Ich wusste, sie musste es sagen, aber ich bildete mir ein, sie wollte die Frage von sich aus stellen. Ich schaute ihr, mit ihrer Brust im Mund, einen Moment lang in die Augen. „Ja Mama” antwortete ich letztlich, woraufhin wir beide aufstanden.Wieder standen wir voreinander, uns betrachtend. Ich schaute auf ihre Brüste, an denen ich noch eben genüsslich lutschte und sie starrte auf meinen harten Schwanz, den sie gerade fast wund gewichst hatte. Und plötzlich wurde mir wieder klar: Scheiße man, das ist deine Mutter.„Mama, dreh dich um und beug dich vor die Couch. Dann zieh langsam dein Höschen aus und zeig deinem Sohn deine Muschi.”Meine Mutter drehte sich unzufrieden um und beugte sich über die Couch. Sie drückte ihren runden Po nach hinten und ich konnte schon die Abdrücke ihrer Schamlippen an ihrem Höschen erahnen. Ganz langsam zog sie ihr Höschen aus und zeigte mir endlich das, was ich insgeheim unbedingt sehen wollte. Meine Mutter zeigte mir ihre Muschi. Glänzende, haarlose Schamlippen, die aussahen als würden sie darauf warten von einem Schwanz durchdrungen zu werden.Danny schwenkte die Kamera zu meiner Mutter. „Na, hat dein Sohn dich feucht gemacht?” fragte er provozierend. Ich konnte es selbst nicht sehen, aber meine Mutter musste wohl einen tödlichen Blick aufgesetzt haben. „Du bist doch krank, wenn du das glaubst.”„Schnitt!” rief Patrick. „Entschuldigen Sie, aber wir müssen sichergehen, dass sie wirklich feucht genug sind für die nächste Szene.”„Natürlich nicht!” sagte meine Mutter seufzend.„Tja…” sprach Danny und fing wieder an zu filmen. „Dann muss dein Sohn dich erst einmal fingern!”Er führte die Kamera nah an ihr Gesicht. „Sag jetzt: Steck deine Finger in Mamis Muschi”Meine Mutter blickte nach hinten und sprach es wirklich aus. Ich ging langsam auf ihren atemberaubenden Hintern zu und streckte meine Hand nach ihr aus. Ich hatte noch nie eine Frau auf diese Art und Weise berührt. Ich drückte meinen Zeigefinger einfach canlı bahis zwischen die Schamlippen. Sofort rutschte der Finger in die Muschi meiner Mutter. Von wegen nicht feucht! Ich hatte zwar keine Ahnung wie sich eine feuchte Muschi anfühlte, aber nasser könnte sie nicht werden! Hatte meine Mutter gelogen? Hatte ihr Sohn sie doch so feucht gemacht? Zuerst schob ich ihr den zweiten und dann den dritten Finger in ihre feuchte Muschi und fingerte sie wild. Mein Schwanz stand hart bereit und stellte sich vor, wie es sich wohl anfühlen würde in dieser geilen Muschi zu sein. Und dann kam der Satz, der mich erlöste: „Oh Gott, jetzt fick mich endlich!” Ich war total baff. Diesmal hatte sie keinen Souffleur, kein Sc***d, auf dem etwas stand. Meine Mutter wollte es. Naja, entweder sie wollte es wirklich oder sie wollte es hinter sich bringen. Mir war es egal. Sie sagte mehr oder weniger freiwillig, dass ich sie ficken sollte. Ich zog meine Finger aus ihrer Muschi und legte meine Hände auf ihren Hintern. Es war wie ein Ritual, ich würde endlich meine Jungfräulichkeit verlieren. Ich würde endlich meinen Schwanz in diese geile Fotze stecken können. Ich ging einen Schritt näher und führte meinen Schwanz zu ihren nassen Schamlippen. Gerade als meine Eichel ihre Schamlippen berührte, zuckte meine Mutter kurz zusammen und drehte ihren Kopf zu mir: „Das hast du aber schon mal gemacht, oder?”Ich schaute auf diesen perfekten Hintern, Schweiß perlte von meiner Stirn. Die Frage kam überraschend und warf mich aus dem Konzept: „Was gemacht?”„Sex!” rief sie. „Das ist doch bestimmt nicht dein erstes Mal, oder?”Ich schluckte. „Mama” sprach ich. „ich bin noch Jungfrau.”„Scheiße” sprach sie mit verzerrtem Gesicht und drehte sich wieder nach vorn.„Jackpot!” flüsterte Danny zu Patrick.Ich war verwirrt. Da stand ich nun mit dem Schwanz in der einen Hand, die andere Hand auf einem prachtvollen Hintern gelegt. Sollte ich ihn nun reinstecken? Meine Eichel war bereits zwischen ihren Schamlippen. Was sollte ich machen?„Ok” sprach meine Mutter dann, als sie ihren Kopf zu mir drehte. „Tu es.”Ich zögerte nicht mehr. Ich tat nun das, was ich am meisten wollte. Ich drückte meinen Schwanz vorsichtig in ihre Muschi, die ihn förmlich in sich hinein sog. Plötzlich war ich in ihr. In der warmen, feuchten Fotze meiner eigenen Mutter. Ich fasste mein Glück kaum. Sie fühlte sich so verdammt gut an. Zu gut. Kaum drang ich in ihr ein, spürte ich das Sperma aus den Hoden durch den Samenleiter schießen. Nein, nein, nein, nein, nein, dachte ich mir und versuchte alles, es zurückzuhalten. Ich packte den Hintern meiner Mutter fest an und schloss die Augen. Nicht kommen, nicht kommen, sagte ich innerlich zu mir. „Kommst du etwa?” fragte meine Mutter überrascht.Da war es vorbei. Ich konnte es nicht mehr halten. Sofort spritzte ich in ihr ab. Ich wichste die Muschi meiner eigenen Mutter voll…Es war das schönste Gefühl, das ich je erlebt hatte. Als ich die Augen öffnete, sah ich schwarz. Ich kippte leicht nach hinten und zog dabei meinen Schwanz aus ihrer Muschi. Als ich wieder klar sehen konnte, sah ich den Hintern meiner Mutter und ihre Muschi, aus der mein Sperma lief.Ich setzte mich instinktiv auf die Couch und genoss meinen Orgasmus. Meine Mutter richtete sich währenddessen auf und fragte wütend: „Zufrieden? Reicht euch das?”Danny schaute sie nur schmunzelnd an. „Wir fangen gerade erst an. Schau dir doch deinen Sohn an.”Plötzlich drehten sich alle zu mir um. „der ist immer noch hart.”Ich schaute an mir herunter und sah meine Latte, die nicht an Härte verloren hatte.„Wir entscheiden, wann es reicht” sprach Danny. „Mein Vorschlag ist: du bietest uns jetzt eine geile Mutter-Sohn-Show und wir lassen euch in Ruhe. Und jetzt zeig ihm gefälligst wie man es richtig macht.”Meine Mutter warf ihm wieder einen tödlichen Blick zu. „Seid ihr bereit?” fragte Danny noch einmal. „Na dann, Action!”Meine Mutter drehte sich zu mir und lächelte canlı bahis siteleri mich an, während aus ihr immer noch mein Samen tropfte. „Jetzt fickt Mami DICH!” sprach sie und ließ mich rot werden. Sie ging sofort auf mich zu und setzt sich auf meinen Schoß. Sie lächelte mich an und führte griff nach meinem Schwanz. Sie hob kurz ihr Becken an und steckte meinen Schwanz in ihre Muschi. Mir blieb der Atem weg — das ging mir viel zu schnell. Kaum verstand ich was geschah, war ich wieder in ihr. Ich spürte ihre wahnsinnige Muschi um meinen Schwanz, die gleich begann mich zu reiten.Danny lief hin und her, um die richtige Kameraposition einzufangen. Er setzte sich mit auf die Couch und filmte von der Seite. Meine Mutter sah mir tief in die Augen, während sie ihre Hüften sinnlich langsam auf und runter bewegte. „Jetzt zeigt dir Mama, wie man richtig fickt.”Ich glaubte meinen Ohren nicht, ich traute meinen Augen kaum, aber ich spürte dieses unbeschreibliche Gefühl. Mein Schwanz bohrte sich immer tiefer in die Fotze meiner Mutter und ich konnte es einfach nicht glauben. Es war tatsächlich meine Mutter. Meine nackte Mutter, die mich ritt und so sinnlich anlächelte. Sie beobachtete mich, während sie auf meinem Schwanz sinnlich vor und zurück rutschte. Ich versuchte den Blickkontakt zu halten, der immer wieder von ihren großen Brüsten unterbrochen wurde, als sie nach vorne wippte.Sie öffnete ihren Mund und lächelte schwerer atmend. Ich hielt sie an ihrer Hüfte, an einer Stelle, die viel zu tief ist, als das man dort seine Mutter anfassen sollte. Aber über diese Hemmschwelle waren wir schon lange hinweg. Es war unglaublich. Sie lächelte. Sie lächelte, als ob es ihr tatsächlich Spaß machen würde. Machte sie es, nur um es schnell hinter sich zu bringen, oder weil es ihr wirklich gefiel? Mir war es egal. Ich schaute nur auf zu meiner Mutter und fühlte mich wohl. Sie ritt mich immer schneller und beobachtete mich. Es war total merkwürdig. Es fühlte sich an, wie eine Mutter, die ihrem Sohn etwas zeigt. Und der Sohn schaut auf zu seiner geliebten Mama und lässt es sich gern zeigen. Wie seltsam, wenn man feststellt, dass genau dies der Fall war. Sie entjungferte nicht nur ihren Sohn, sondern sie zeigte ihm mit ihrer geilen Muschi, wie man fickt.Wir atmeten schwerer, als sie immer schneller vor und zurück wippte. Bei jedem Mal wackelten ihre Brüste und ihre zarten Nippel kamen meinem Gesicht immer näher. Als wir dann ein moderates Tempo erreichten, bei dem mein Schwanz beinahe gänzlich aus ihrer Muschi glitt, um gleich wieder ganz in ihr zu verschwinden, sprach meine Mutter: „Nimm Mamas Nippel in den Mund”Sie umarmte mich plötzlich und presste mein Gesicht in ihre großen Brüste. Ohne große Mühe fanden meine Lippen ihre zarte Brustwarze. Instinktiv sog ich daran, während meine Mutter immer schneller ritt. Mein Gesicht war so tief im Busen meiner Mutter vergraben, dass ich kaum Luft bekam. Und ich wollte die Luft auch nicht. Ich wollte am liebsten im Duft ihrer Brüste ersticken und ein letztes Mal in ihr abspritzen. Ich atmete schwer in die Titten meiner Mutter hinein. Auch sie atmete schwer, stöhnte fast. Es war der schönste Moment meines Lebens. Ich war wunschlos glücklich. Naja fast. Zur Perfektion hätte es gefehlt, dass ihre Brüste Milch gäben. Das wäre die größte Perversion. Eine Mutter, die ihren Sohn beim Sex stillt. Wie gerne hätte ich jetzt Milch aus ihren Nippel gesogen. Aber das war Meckern auf höchstem Niveau. Der Moment war perfekt. Ich ahnte nicht, dass es mich so erregen und gleichzeitig so glücklich stimmen würde, Sex mit meiner Mutter zu haben. Und doch war etwas tief in mir, das es unbedingt wollte. Doch nun konnte ich es rauslassen. Ich konnte es genießen. Ich konnte abspritzen. In ihr kommen, wenn ich wollte. Aber ich wollte es nicht. Noch nicht. Ich packte ihren Hintern und hob sie an. Mit einem Ruck, legte ich sie auf die Couch, mit meinem Schwanz immer noch in bahis siteleri ihr. „Huch” sprach sie überrascht, als ich über sie herfiel und sie in Missionarsstellung rammelte. Ich wusste nicht, was ich tat, aber ich wusste, dass es sich gut anfühlte. Ich rammelte meine Mutter wie ein Karnickel. Meine Mutter errötete und stöhnte richtig. Sie schloss die Augen und schien es zum ersten Mal wirklich zu genießen. Sie rekelte sich in der Couch hin und her, während ich immer stärker zu schwitzen begann. Plötzlich legte sie ihre Hände um meinen Hals und zog mich an sich heran. Eng umschlungen gab ich weitere feste Stöße. Ich spürte ihren Atem in meinem Nacken und sie meinem in ihrem. Sie schloss ihren Mund, doch ich hörte ihr Stöhnen immer noch in Form eines Summen. Plötzlich griff sie nach meinem Po und zog sich ganz fest zu sich, sodass ich die tiefste Stelle ihrer Fotze erreichte. „Komm mit mir” flüsterte sie mir ins Ohr. Wir rührten uns kein Stück mehr. Beide hielten wir unseren Atem an, bis meine Mutter plötzlich in starkes Stöhnen ausbrach: „Komm in mir!” rief sie. „Spritz mich voll!”Zeitgleich mit ihrem Orgasmus hatte ich meinen. Ich spürte eine gewaltige Ladung durch meinen Schwanz schießen. Viel mehr, als beim ersten Mal. Ich hatte das Gefühl das Loch meiner Mutter mit meinem Samen zu füllen.„Oh ja, Baby” stöhnte meine Mutter und zog mich weiterhin zu sich. Es war der intensivste Orgasmus meines Lebens. Mehrere Minuten lang hielt sie an mir fest und wollte mich tief in ihr spüren, bis sie dann kraftlos nachließ.Ich zog meinen immer noch harten Schwanz aus ihrer geilen Muschi und sah mein eigenes Sperma aus ihr heraus schwappen.Patrick hielt ein Sc***d hoch, das meine Mutter lesen sollte. „Du bist ein braver Junge” sprach sie und schaute mich lächelnd an. Es war so, als sei sie stolz auf dich.„Und du eine geile Mama” sollte ich sagen.„Sehr schön” meinte Danny. „Jetzt leckst du etwas Sperma von deinen Fingern und du legst dich auf Mamas Brust. Dann seid ihr durch.”Ich sah ihr noch zu, wie sie mein Sperma schleckte, als sei es Vanilleeis und legte mich auf ihre Brust. Als ich ihren schnellen Herzschlag spürte, hieß es nur noch „CUT!” und wir standen auf.Plötzlich war nichts mehr von diesem lächelnden Gesicht zu sehen. Keine Freude, kein Stolz, nur Wut war im Gesicht meiner Mutter gezeichnet. Sie stand mit verschränkten Armen vor den Beiden da, ohne ein Problem damit zu haben, dass gerade Sperma ihres eigenen Sohnes an ihren Beinen hinunterlief. „War’s das?” fragte sie ungeduldig.Danny schaute unbeeindruckt. „Jap, wir haben alles. Wir können einpacken.”Ohne mit der Wimper zu zucken und als sei die Situation das normalste der Welt, begann er einzupacken. Patrick hingegen trat an uns heran und sprach zu uns in seiner scheißfreundlichen Art:„Machen Sie sich keine Gedanken. Das ganze wird niemand erfahren, wir sind Profis. Wir haben mittlerweile über zwanzig Mutter-Sohn-Pärchen gefilmt und zahlreiche Geschwister und andere Familienpaare. Bei keinem gab es Probleme, manche melden sich sogar noch ab und zu bei uns, um sich dabei wieder filmen zu lassen.”Meine Mutter schaute die beiden skeptisch an und wartete darauf, dass sie verschwanden. Die beiden packten zügig zusammen.„Und machen Sie sich keine Sorgen, um Ihren Sohn” sprach Danny. „der hat wohl davon geträumt!”Meine Mutter schaute mich an, ich hatte immer noch eine steinharte Latte.Als die beiden gerade das Haus verlassen wollten, ging Patrick einen Schritt auf uns zu. „Hier” sprach er und drückte meiner Mutter einen dicken Briefumschlag in die Hand. „Ihr Gehalt. Sie können sich gerne bei uns melden, wenn sie wieder etwas verdienen wollen.” Meine Mutter und ich schauten nur verwundert. Wir hatten gar nicht mehr damit gerechnet, bezahlt zu werden. „Übrigens” warf Danny noch ein. „Wir haben Viagra in den Whiskey getan. Wir wünschen euch noch einen schönen Abend”Danny zwinkerte uns einmal zu und öffnete die Tür. Meine Mutter und ich starrten auf meine Latte, als die beiden unser Haus verließen.„Es tut mir leid” sagte meine Mutter traurig.Ich schaute auf meine Latte und dachte darüber nach, dass es nichts zum leidtun gab. Ich war der glücklichste Sohn der Welt…

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *